Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Dienstag, 16. April 2024, Nr. 89
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • 48 Stunden Generalstreik

    Griechenlands Gewerkschaften legen das Wirtschaftsleben weitgehend lahm. Protest gegen weitere Kürzungen.
    Von Heike Schrader, Athen
  • Widerstand wird Partei

    Zwei Jahre nach dem Putsch in Honduras will Linke Kampf um Macht führen.
    Von André Scheer
  • Über 100 Tote in einem Monat

    Obama setzt illegalen Drohnenkrieg gegen Pakistan fort. Die Vollmacht erbte er von seinem Vorgänger.
    Von Knut Mellenthin
  • Frieden verboten

    Prozeß gegen baskische Aktivisten vor spanischem Sondergericht. Arnaldo Otegi soll illegale Partei fortgeführt haben.
    Von Uschi Grandel
  • Iren verteidigen sich

    Oranier-Orden und ultrarechte Milizen terrorisieren Bevölkerung in Belfast und Derry.
    Von Christian Urban

Mittlerweile führen an nahezu jeder großen Universität Leute einen Professorentitel, deren bedeutendste Leistung oft darin besteht, in Talkshows eine gute Figur abgegeben oder mal eine Zeitung wie die taz geleitet zu haben.

Jan Fleischhauer auf Spiegel online zum deutschen Wissenschaftsbetrieb angesichts von immer mehr Plagiatsvorwürfen gegen Inhaber von Doktortiteln
  • Lobbyist als Gärtner

    José Graziano da Silva ist neuer Chef der UN-Welternährungsorganisation FAO.
    Von Norbert Suchanek, Rio de Janeiro
  • Vorauseilender Gehorsam

    Berliner Linksfraktion kritisiert Attacken gegen Neonazis und schweigt Brandanschläge auf linke Projekte tot.
    Von Markus Bernhardt
  • Braunes Treiben in Brandenburg

    Landkreis Barnim entwickelt sich zu Schwerpunkt der Neonaziszene. Behörden fehlt es an Problembewußtsein.
    Von Maria Schopp/Lothar Bassermann
  • Demagogie

    Neonazis nutzen Mord an Kind aus.
  • Ära des Umbruchs

    Drei Topfavoritinnen sind in Wimbledon vorzeitig ausgeschieden.
    Von Peer Schmitt
  • Nichts für Experten

    Fußball-WM. Gruppe B: Japan kombiniert prachtvoll, das Mutterland zeigt sich blutleer.
    Von Gabriele Damtew