75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 19. Januar 2022, Nr. 15
Die junge Welt wird von 2602 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Gefahrenzuschlag

    »Bombenkoffer« in Namibia war laut Innenminister de Maizière eine Attrappe. Polizeivertreter weitet Terroralarm auf alle Weihnachtsmärkte aus.
    Von Rüdiger Göbel
  • Die Bombe platzen lassen

    Die Medien wissen mehr, als sie zugeben. Der Krieg kehrt in die Zentren der Industriestaaten zurück.
    Von Dietmar Koschmieder
  • Langeweile und Angst

    Flüchtlinge in Thüringen: Ortsbesuch in Gangloffsömmern, Breitenworbis, Gerstungen und Zella-Mehlis.
    Von Gitta Düperthal
  • Blumenfeld und Boulevard

    Die Pariser Impressionisten und Pierre Bonnard in der »Kulturhauptstadt Ruhrgebiet«.
    Von Gerhard Wagner

Die einzigen, die noch eine ganz normale Ehe führen wollen, sind die Homosexuellen.

Aus einer Kolumne der Welt über Reproduktionsmedizin und Patchworkfamilien
  • Fed in Bedrängnis

    Die US-Notenbank gilt vielen US-Bürgern als Komplize der Bankster.
    Von Rainer Rupp

Kurz notiert

  • Dem Volk die Schlösser

    Vor 85 Jahren leitete die KPD eine Kampagne zur entschädigungslosen Enteignung der Fürstenhäuser ein.
    Von Nick Brauns

Kurz notiert

  • Militärpolitik mit Folgen

    Erklärung von Tanja Krauth, Spitzenkandidatin der Partei Die Linke Rheinland-Pfalz für die Landtagswahl 2011
  • Lächerlich und verlogen

    Inge Höger, abrüstungspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, zur Aussperrung von Kriegsgegnern in Portugal
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Nach der Erdbeerernte macht das Pflücken von Erdbeeren relativ wenig Sinn; vor der Ernte war es natürlich möglich, zusätzlich und ohne Konkurrenz.«
  • Verbrannte Erde

    Kupferrote Flüsse und geplünderte Häuser im äußersten Nordwesten Rußlands.
    Von Alexandre Sladkevich