Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Donnerstag, 30. Juni 2022, Nr. 149
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
  • Bund verschenkt Bank

    Schnäppchen: US-Heuschrecke übernimmt von der staatlichen KfW Aktienmehrheit an der IKB. Risiken verbleiben vermutlich beim Steuerzahler
    Von Klaus Fischer
  • Freie Hand für Neonazis

    Bundesweit toleriert die Polizei den Straßenterror neofaschistischer Gruppen. Eine Bestandsaufnahme aus Dortmund
    Von Markus Bernhardt
  • Akademikerwüste Afrika

    Vorabdruck: Der schwarze Kontinent im globalen Kapitalismus: Machtlos gegen Abwerbung durch den Westen
    Von Jörg Goldberg

Es gibt keinen Grund, den Adreßhandel grundsätzlich zu verbieten. (...) Der Bürger hat ja die Chance, seine Kontoauszüge regelmäßig dahingehend zu überprüfen, ob eine Abbuchung zu Recht oder zu Unrecht erfolgt ist.

Wolfgang Bosbach, stellvertretender CDU-Vorsitzender, am Donnerstag im Deutschlandfunk zu Forderungen nach Verschärfungen der Datenschutzgesetze
  • Modell Schweden bröckelt

    Gewerkschaften wollen »Sozialpartnerschaft« mit Einschränkungen bei Kündigungsschutz und Streikrecht retten
    Von Waldemar Bolze
  • Die Augen des Fremden

    Fritz’ Rolle beim Aufstand auf Ponape: Vor 100 Jahren schrieb Georg Fritz Geschichte (Teil 2/Schluß).
    Von Ralf Leppin (†), Ortwin Passon und Rita Stadlhuber (SCHLIPS)
  • Schöner Pulverschnee

    Die Schriftstellerin und ihr kühnes Projekt: Irmtraud Morgner wäre heute 75 Jahre alt geworden
    Von Barbara Bongartz
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtips

Kurz notiert

  • Rollback in Mexiko?

    Oberstes Gericht muß entscheiden, ob liberalisiertes Abtreibungsrecht verfassungsgemäß ist
    Von Andreas Knobloch
  • Kleine Wusel ganz groß

    Eher einschläfernd starten die DFB-Kicker mit einem 2:0 gegen Belgien in die neue Saison
    Von Marek Lantz

Kurz notiert