Gegründet 1947 Sa. / So., 18. / 19. Januar 2020, Nr. 15
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
  • Es geht nach rechts

    Mit Hetze gegen Ausländer, sozialer Demagogie und »Wir sind wieder wer« eröffnet die Kanzlerin das Wahljahr.
    Von Arnold Schölzel
  • Das Rote im Schwarzen

    Im tiefkatholischen Münster wollen DKP und »Die Linke« die Neoliberalen vereint das Fürchten lehren.
    Von Peter Wolter
  • Die Fähigkeit, frei zu sein

    Vor 100 Jahren erschien die deutsche Erstausgabe von Gustave Le Bons »Psychologie der Massen«.
    Von Gerhard Wagner

Das ist eine typische Drei-F-Debatte: fristlos, formlos, fruchtlos. ... Viel ehrlicher wäre es, den Weg über den Spitzensteuersatz oder die Reichensteuer zu gehen.

DGB-Chef Michael Sommer im Spiegel über gesetzliche Höchsteinkommen
  • Wie man bedeutend wird

    Lucas Cranach der Ältere war der Andy Warhol der Reformation. Eine Ausstellung im Städel Museum in Frankfurt/Main.
    Von Matthias Reichelt
  • Möhrchen putzen

    Hannes Wader entdeckt unter seinen alten Liedern »Neue Bekannte«.
    Von Thomas Behlert
  • Sprache des Herzens

    Jagdszenen aus Oberbayern (1): Wie vor 57 Jahren in Landsberg Verteidiger der Naziverbrechen auf deren Opfer stießen.
    Von Markus Mohr
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Wenn man so will, wird gegen Jugendliche Gewalt ausgeübt (keine Bildung, keine Arbeit, kein Geld), die wiederum mit brachialer Gewalt beantwortet wird.«

Kurz notiert

  • Die Mindeststandards feiern

    Die deutschen Wasserballer qualifizieren sich für die EM und wollen nun auch nach Peking.
    Von Klaus Weise
  • Kein Entrinnen

    Bye-bye, Parkstadion – ein persönlicher Nachruf.
    Von Daniel Behruzi