Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Dienstag, 16. April 2024, Nr. 89
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • »Wir wollten den revolutionären Prozeß weitertreiben«

    Der »Deutsche Herbst«, wie ihn Aktivisten der Rote Armee Fraktion (RAF) erlebten, und wie sie ihn heute sehen. Ein Gespräch mit Helmut Pohl und Rolf Clemens Wagner
    Von Rüdiger Göbel, Peter Rau, Wera Richter und Gerd Schumann
  • USA floppen in Indien

    Überraschender Anruf von Premier Singh bei Präsident Bush: Neu-Delhi legt geplanten Atomdeal mit Washington auf Eis. Schwerer Rückschlag für das Weiße Haus.
    Von Rainer Rupp
  • Hammer der Woche

    Extra-Prämie für Abonnenten und Umsteiger: CD »Gemeinsam gegen rechts«
  • Nationalistisches Dilemma

    In Estland, Lettland und Litauen prägen Russenhaß und Vorbehalte gegen Ukraine und Belarus die Politik.
    Von Ulla Jelpke
  • Uribes Alptraum

    Vermittlung durch Präsident Chávez im Konflikt des Nachbarlandes zeigt erste Ergebnisse.
    Von Harald Neuber
  • Ukrainisches Déjà-vu

    Parteien der »orangenen Revolution« bilden erneut Regierungskoalition. Dünne Parlamentsmehrheit.
    Von Tomasz Konicz
  • Mehr als nur dagegen

    KP Griechenlands lehnt EU-Vertrag nicht nur ab – sie fordert Auflösung der Europäischen Union.
    Von Heike Schrader, Athen

Die Agenda 2010 sind nicht die Zehn Gebote, und niemand, der daran mitgearbeitet hat, sollte sich als Moses begreifen.

Altbundeskanzler Gerhard Schröder am Montag abend in Berlin vor Journalisten
  • Der nächste Kniefall

    Industrie- und Handelslobby verhindert Warnhinweise für ungesunde Nahrung.
    Von Rainer Balcerowiak
  • Sarkozys Minenhund

    Neoliberaler Umbau: Früherer Mitterrand-Berater Attali will französische Konjunktur »befreien«.
    Von Christian Giacomuzzi, Paris
  • Neonazis fehlt das Geld

    Geldinstitute fürchten Imageschaden. NPD-Bundesparteitag soll über Gründung einer eigenen Bank beraten.
    Von Markus Bernhardt