Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • USA erster Kriegstreiber

    Friedensforschungsinstitut SIPRI untertreibt tatsächlichen Rüstungsumfang. Anteil Washingtons an weltweiten Militärausgaben nähert sich der 50-Prozent-Marke.
    Von Rainer Rupp
  • Mensch oder dressierter Gorilla?

    Antonio Gramsci gründete sein Sozialismuskonzept auf eine Zivilgesellschaft, die die Staatsführung erlernt.
    Von Sabine Kebir

Diese Käfighaltung manifestiert: Das Recht der inneren Sicherheit in Deutschland ist gekennzeichnet vom Verlust der Maßstäbe und von der Veralltäglichung der Maßlosigkeit.

Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung zum Vorgehen der Staatsgewalt gegen Demonstranten beim G-8-Gipfel
  • Mitten ins Herz

    Nicht Jacke wie Hose, sondern Musik: Bevor Salsa und Mambo kamen, regierte der Bolero die mexikanischen Tanzflächen.
    Von Reinhard Jellen
  • Außerhalb der Lager

    Anne Harich veröffentlicht ihre Erinnerungen an ihren Mann, den Philosophen Wolfgang Harich.
    Von Gerd Bedszent
  • Profis versus Amateure

    Der »Qualitätsjournalismus alter Schule ist womöglich in Gefahr,« meinte die Friedrich-Ebert-Stiftung.
    Von Helmut Höge
  • Krach im Einzelhandel

    Anlaufende Tarifrunde bietet eine Menge Zündstoff. Ver.di Berlin fordert 6,5 Prozent mehr Geld und 1500 Euro Mindestlohn.
    Von Daniel Behruzi
  • Hauptsache, Déjà vu

    Roger Federer hat erneut das Finale der French Open gegen Rafael Nadal verloren.
    Von Peer Schmitt
  • Aus den Unterklassen. Ti amo

    Vor drei Jahren widmete ich meinen ersten Beitrag in dieser Kolumne dem SSC Neapel, einem Traditionsklub.
    Von Gabriele Damtew