Gegründet 1947 Montag, 14. Oktober 2019, Nr. 238
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Krieg dem Irak-Krieg

    Vierter Jahrestag der US-Invasion: Zehntausende beteiligen sich am Marsch aufs Pentagon. Hunderttausende bei Friedenskundgebungen auch in Europa.
    Von Rainer Rupp
  • Anflug auf Jamaika

    Mit einer »Berlin-Konferenz« mobilisiert die Grünen-Spitze für einen Strategiewechsel.
    Von Jan Eisner
  • Meister des Ungefähren

    Ausgerechnet die einstmals Linken der Grünen wollen eine Koalition mit der CDU möglich machen.
    Von Jan Eisner
  • Vandalismus gegen Kultur

    Vorabdruck. Erinnerung als Machtinstrument. Über die Zerstörung von Architektur, Denkmälern und Wandbildern aus der DDR.
    Von Peter Michel

Wenn der ehemalige Verteidigungsminister Struck den törichten Satz geprägt hat, Deutschland werde auch am Hindukusch verteidigt, dann kann die Antwort der Afghanen sein: Der Tod meiner Verwandten wird auch in Deutschland gerächt.

Oskar Lafontaine im Tagesspiegel
  • Im Verbund geht es besser

    Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch: Fluktuationen bei Stromerzeugung sind technisch beherrschbar.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • TV-Junkie: Dicke Kinder

    Dicke Kinder gehören so sehr zum Straßenbild, daß einem die Scherze darüber schon aus dem Hals raushängen.
    Von Hollow Skai
  • Anarchie ist machbar

    Das Komitee für Grundrechte und Demokratie diskutierte Perspektiven einer materialistischen Menschenrechtspolitik.
    Von Thomas Wagner
  • Immer unterwegs

    Endlich liegt Maurizio Maggianis preisgekrönter Roman »Reisende in der Nacht« auch in deutscher Sprache vor.
    Von Gerd Bedszent
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Wir kennen die Zustimmung der SPD zu den Kriegskrediten, die erst den Ersten Weltkrieg möglich machten. Muß sich denn alles wiederholen?«