Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 2. / 3. Juli 2022, Nr. 151
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
  • Desaster am Hindukusch

    Die Warnungen vor einer Katastrophe in Afghanistan werden immer lauter. Dennoch verlängerte der Bundestag den Einsatz deutscher Soldaten
    Von Peter Wolter
  • Kaum eine andere Wahl

    Am Sonntag stimmt Brasilien über ein neues Parlament ab – und über den Präsidenten. Linke Alternativen zu Luiz Inácio »Lula« da Silva sind nicht in Sicht.
    Von Timo Berger
  • Schlammschlacht

    Der brasilianische Wahlkampf gleicht einer Schlammschlacht. Kriminelle Methoden gehören dazu.
  • »Herzlich und immer ...«

    Briefe des Dichters und Dramatikers Peter Hacks an Schriftsteller. Eine Auswahl. (Teil II und Schluß)

Ich wünsche Ihnen, daß Sie als tapferer Gebirgs­schützenhauptmann Ihre bei der Flucht aus Berlin erlittenen Verwundungen mittels Ablehnung der von Ihnen selbst mitbeschlossenen Gesundheitsreform schnell kurieren. Ich persönlich wünsche mir von Ihnen, daß Sie Ihre humoristische Begabung noch mehr ausbauen und im Fasching mehr Reden zum Transrapid halten.

Geburtstagsgruß an Edmund Stoiber vom Kabarettisten Hansi Well von den Biermösl Blosn in der Münchner Abendzeitung vom Donnerstag
  • Revolutionäre Zuversicht

    Denn die Fabriken gehören uns, zumindest in Argentinien: Der Dokfilm »The Take«.
    Von Tom Dorow
  • Vertrag erfüllt?

    Werkzeug der Castro-Gegner: WDR-Autor Wilfried Huismann stellte das Buch zu seinem Film »Rendezvous mit dem Tod« in Berlin vor.
    Von Harald Neuber
  • Nicht homogen

    Vom Empfinden zum Bewußtsein: In Essen wurde über »Arbeiterklasse heute« diskutiert.
    Von Ekkehard Lieberam
  • Verletzte Seelen

    Zwei Drittel der Psychiatriepatienten sind weiblich. Psychisch kranke Angehörige werden meist von Frauen gepflegt. Betroffene kritisieren das deutsche Gesundheitssystem.
    Von Claudia Wangerin
  • Mutiges Medienprojekt für Migrantinnen

    Im Juli erschien die erste Ausgabe der Gazelle – des »ersten und einzigen multikulturellen Frauenmagazins«. Trotz großer Nachfrage könnte es auch die letzte gewesen sein.
    Von Jana Frielinghaus
  • Sachlich bleiben

    Danke, Lionel »Messias« Messi: Zum Champions-League-Spieltag.
    Von Marek Lantz
  • Eckenbrüller

    Erste und zweite Bundesliga ergingen sich in 1:1-Resultaten. Für die betroffenen Vereine in jedem Falle ein zufriedenstellendes Ergebnis.
    Von Edgar Külow