75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Januar 2022, Nr. 21
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • »Noch stärker bomben«

    Israels Justizminister verkündete Ausweitung der Luftangriffe. Aggressoren fühlen sich durch Erklärung von Rom bestätigt. Spur der Verwüstung im Libanon und im Gazastreifen.
    Von Werner Pirker
  • Streit über Regierungspolitik im DGB

    Die geplante Gesundheitsreform führt zum Ausstieg aus dem solidarischen Sozialversicherungssystem. Sie ist der dritte große Schritt zur Zerstörung der Sozialversicherungen.
    Von Arnold Schölzel
  • PDSler als Konzernlobbyist

    Brandenburgs Regierung unterstützt Braunkohletagebau. Linkspartei-Abgeordneter erklärt Abbaggerung der Lacomaer Teiche für notwendig. Widerspruch von Genossen.
    Von Jana Frielinghaus
  • Friedensforschung ade?

    Rüstungsexpertin als Präsidentin der Hamburger Universität bestätigt.
    Von Andreas Grünwald
  • Geheimdienst wollte Spitzel werben

    München: Polizei gab offenbar Daten an Verfassungsschutz weiter. Der versuchte, eine Studentin für sich zu gewinnen.
    Von Nick Brauns
  • Rauf auf den Acker

    Das Land Brandenburg ist Vorreiter beim Anbau von genmanipuliertem Mais. Umweltschützer planen am Sonntag wieder eine »Feldbefreiung«.
    Von Christian Ditsch
  • In der eigenen Falle

    Bombardierung des Libanon brachte Israel nicht den angestrebten Zielen näher. Hisbollah ist kaum geschwächt und bereitet den Ansätzen einer Bodenoffensive eine blutige Abfuhr.
    Von Rainer Rupp
  • Warum Israel verlieren wird

    Israel begann im Libanon einen Krieg gegen Hisbollah, dem mit großer Wahrscheinlichkeit die in der Region verbreitete Furcht vor seinem militärischen Apparat zum Opfer fallen wird.
    Von Rainer Rupp
  • Vorhut der Invasoren

    Kollaborateure des israelischen Auslandsgeheimdienstes in Libanon übermittelten Zieldaten an israelische Bomber. Nun wurden einige Dutzend von ihnen enttarnt.
    Von Jürgen Cain Külbel
  • Mißhandelt und vergessen

    Kinderhilfsorganisation weist auf zunehmende Verhaftungen palästinensischer Kinder durch Israels Armee hin. Internationale Kinderrechtskonvention wird permanent mißachtet.
    Von Andrea Bistrich
  • Fidel lädt Bush ein

    Kubas Präsident sprach am Nationalfeiertag. US-Regierung sollte soziale Erfolge der Inselrepublik selbst bewerten.
    Von Deisy Francis Mexidor, Havanna
  • Protest gegen Pressegesetz

    Ägypten: Kritische Journalisten wollen neue Bestimmungen bewußt mißachten.
    Von Adam Morrow (IPS), Kairo

»Die Zahl der Köche, die einen Brei verderben können, ist mathematisch bisher unerforscht. Es ist unwahrscheinlich, daß Frau Merkels Küchenkungelrunde eine physikalische Lösung findet.«

FDP-Generalsekretär Dirk Niebel am Donnerstag in einem Interview der Nachrichtenagentur ddp
  • Neofeudal statt neoliberal

    Turbosubventionierung unter Tarnnamen: Werner Rügemer zieht eine Bilanz der Privatisierungen in Deutschland.
    Von Peter Mühlbauer
  • Man spricht deutsch

    Siedlermythen: Eine Münchner Ausstellung über den »friedlichen Kreuzzug« deutscher Christen in Palästina.
    Von Nick Brauns
  • Sklavinnen der Moderne

    Ausländische Hausmädchen in Singapur sind häufig Opfer brutaler Ausbeutung. Mittlerweile wird in neuen Arbeitsverträgen immerhin ein freier Tag pro Monat garantiert.
    Von Thomas Berger
  • »Liegt ja um die Ecke«

    Das Freundschaftsspiel vom Wochenende ist ein Pflichttermin: Tennis Borussia Berlin empfängt die kubanische Fußballnationalmannschaft. Ein Gespräch mit Hagen Liebing