1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Freitag, 18. Juni 2021, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
  • Jetzt wird umverteilt

    Die Bundesregierung hat am Mittwoch weitere Milliarden an Belastungen für Steuerzahler beschlossen – aber nur für solche mit geringen und mittleren Einkommen. In Kraft treten soll das Steueränderungsgesetz, das vom Bundestag noch bestätigt werden muß, am 1. Januar 2007. Die Reichen sollen nur 100 Millionen zur Staatssanierung dazugeben.
    Von Jörn Boewe
  • Geistiges Eigentum als Beute

    Kreativenverbände machen mobil gegen Urheberrechtsnovelle von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD). Einkommensverluste in Millionenhöhe erwartet.
    Von Nick Brauns
  • Abzocken ohne Ende

    Urteil in Musterprozeß zum Stopp der Berliner Wohnungsbauförderung wird heute verkündet. Baumafia hofft auf Milliarden aus der leeren Landeskasse.
    Von Jörn Boewe
  • Landraub für Taschentücher

    Auf einer Rundreise durch Europa werben ein Tupinikim- und ein Guarani-Indianer aus Brasilien um Unterstützung für ihren Kampf gegen den Zellstoff­kon­zern Aracruz.
    Von Reimar Paul
  • Das Prinzip Hoffnung

    Auf der Suche nach Brandenburgs »Wachstumskernen«, Teil drei und Schluß. Der Lausitzring: Geschichte einer Fehlinvestition.
    Von Rainer Balcerowiak
  • Die Präsidenten kommen

    Alternativtreffen zum EU-Lateinamerika-Gipfel in Wien begann am Mittwoch. Chávez und Morales werden am Samstag erwartet.
    Von Harald Neuber
  • Neuer Menschenrechtsrat

    47 Mitglieder in Nachfolgegremium der UN-Menschenrechtskommission gewählt.
    Von Rainer Rupp
  • Bergab mit Blair

    Nur noch 26 Prozent der Briten sind mit der Arbeit ihres Premierministers zufrieden.
    Von Christian Bunke, Manchester
  • Erst geknüppelt, dann vergewaltigt

    Eine Woche danach: Polizeiübergriffe in Atenco beschäftigen Mexikos Innenpolitik immer stärker.
    Von Gerold Schmidt (npl), Mexiko-Stadt

Das Gegenteil von gut ist naiv. Es gibt die klare Aussage von allen Wettbewerbsrechtlern: Wer ein natürliches Monopol hat– und das Netz im Eigentum der Bahn wäre ein natürliches Monopol –, der wird diskriminieren.

Horst Friedrich, Verkehrsexperte der FDP-Bundestagsfraktion zu den Gefahren des von Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) befürworteten Börsengangs der Bahn AG mitsamt dem Schienennetz
  • Ein Politikum

    In Marburg und Frankfurt/M. erinnerten Gewerkschafter, Intellektuelle und Weggefährten an den 100. Geburtstag von Wolfgang Abendroth.
    Von Christoph Jünke
  • Ein Leben in Angst

    Die Musik von Ekkehard Ehlers setzt sich stets mit anderen Künstlern auseinander, sei es als Hommage, als Kommentar oder als Neuinterpretation.
    Von Martin Büsser
  • Kein Staat nirgends

    Wann geht die erste Uni an die Börse? Die Dachorganisation der europäischen Rektoren ist unschlüssig.
    Von Matthias Becker
  • Gegen Punktesöldner

    Lateinamerikanischer Fußball, das ist aus europäischer Sicht ein Superlativ. Aber der Fußball eines Kontinents läßt sich nicht anhand einiger Spieler beschreiben.
    Von Stefan Otto
  • American Football. Noch hungrig?

    Mit dem Football angefangen hat Ben Ishola, 25, Sohn eines nigerianischen Vaters und einer deutschen Mutter, um die Jahrhundertwende bei den Red Cocks in Frankfurt/Oder.
    Von Klaus Weise

Kurz notiert