Lesen und lesen lassen


Lesetips

Die Lesetips unserer Abonnenten der letzten 12 Monate

Auch gut: Top 20 der letzten 48 Stunden

  1. Im befreiten Aleppo

    Syrien: Wo sind jetzt die westlichen Medienkonzerne und Hilfsorganisationen?

    junge Welt vom 19.01.2017 (Schwerpunkt)
  2. Ein eiskalter Untertan

    Die Bundesversammlung wählt am Sonntag einen neuen Bundespräsidenten, der alte tritt ab. Joachim Gauck war ein Kasperle des Kapitals.

    junge Welt vom 11.02.2017 (Thema)
  3. Die Methoden der Aufarbeiter

    Vorabdruck. Elf Ansätze staatlich geförderter Einrichtungen zur Entwicklung eines falschen Bilds von der DDR

    junge Welt vom 04.04.2016 (Thema)
  4. Wieder gegen Russland

    75 Jahre nach dem Überfall auf die Sowjetunion: Für die Bundesregierung hat das Gedenken keine große Bedeutung

    junge Welt vom 22.06.2016 (Titel)
  5. Die Versteinerung der Herzen

    Die sich in immer mehr Lebensbereiche ausbreitende Logik des Kapitalismus schafft einen psychopathischen Sozialcharakter. Über den Ursprung und die Ausbreitung sozialer Kälte

    junge Welt vom 12.11.2016 (Thema)
  6. »Bagatelle dient Disziplinierung«

    Mit wohlwollender Förderung seiner Karriere, wie sie vielen Nazis in der BRD zuteil wurde, kann Berlins Staatssekretär Andrej Holm nicht rechnen. Gespräch mit Hans Modrow

    junge Welt vom 12.01.2017 (Schwerpunkt)
  7. Alles erlaubt, außer Kommunismus

    Demokratie auf westdeutsch: Faschistische Hetze der NPD muss weiterhin ertragen werden, nur die KPD bleibt verboten

    junge Welt vom 18.01.2017 (Titel)
  8. Brutalste Heuchelei

    Krieg ist immer brutal, auch wenn er für vertretbare Ziele geführt wird. Der beste Krieg ist der, der vermieden wird

    junge Welt vom 30.09.2016 (Ansichten)
  9. Wer den Mord liebt

    Die Befreiung Ostaleppos und der Westen: Wer den Mord liebt

    junge Welt vom 24.12.2016 (Ansichten)
  10. »Innerparteiliche Tabus brechen«

    NRW-Linke-Politiker fordert Konsequenzen aus Wahldebakeln: Positionen müssten radikaler formuliert und vor allem auch vertreten werden. Gespräch mit Ralf Michalowsky

    junge Welt vom 30.03.2016 (Schwerpunkt)
  11. In der Sachzwangsjacke

    Linkspartei will mitregieren. Doch das Techtelmechtel mit SPD und Grünen gibt es nicht umsonst.

    junge Welt vom 14.09.2016 (Ansichten)
  12. Die Nachtreter

    Die Reaktion westlicher Medien und Politiker auf die beeindruckenden Trauer­feiern für Fidel Castro in Kuba offenbart die Hilflosigkeit seiner Gegner.

    junge Welt vom 05.12.2016 (Ansichten)
  13. Enteignet und betrogen

    Wie Helmut Kohls treue Hand den Osten zum Blühen brachte

    junge Welt vom 11.02.2017 (Schwerpunkt)
  14. Jetzt darf gelacht werden

    Dem Springer-Blatt Die Welt war einmal zu entnehmen, seit der »Wende« sei der Intelligenzquotient ostdeutscher Kinder von 102 (über dem europäischen Durchschnitt) auf 95 (westdeutsches Niveau) gefallen. Welche Überschrift sollte man da wählen? »In Freiheit verblödet«?

    junge Welt vom 14.05.2016 (Feuilleton)
  15. Roter Teppich für Nazis

    Tausende Polizisten verschafften Rechten neuerlichen Aufmarscherfolg. Politik und »Zivilgesellschaft« nehmen Antifaschisten aufs Korn

    junge Welt vom 06.06.2016 (Titel)
  16. Staatssekretär des Tages: Andrej Holm

    Da hatten sie ihn endlich, den »Stasi-Skandal« in Berlins neuer Regierung – Andrej Holm kann noch so sehr zu Kreuze kriechen

    junge Welt vom 14.12.2016 (Ansichten)
  17. Falschnachricht

    Falschnachricht: Koalition will Wahrheit von Internetkonzernen

    junge Welt vom 17.12.2016 (Ansichten)
  18. Mit Lügen ins Gefecht

    Das Zeitalter der modernen Kriege auf PR-Basis begann mit einem gigantischen Fake der US-Agentur »Hill & Knoltown«

    junge Welt vom 17.12.2016 (Schwerpunkt)
  19. Angepasste Rhetorik

    Neujahrsansprachen lassen Rückschlüsse darauf zu, wie es im Oberstübchen des oberen politischen Personals tickt.

    junge Welt vom 02.01.2017 (Ansichten)
  20. Die Geschäfte der anderen

    Das Mitregieren fortschrittlicher Parteien im kapitalistischen Staat hat allermeist unschöne Folgen. Es sollte historischen Ausnahmesituationen vorbehalten bleiben

    junge Welt vom 13.01.2017 (Thema)