Onlineabo Frieden & Journalismus
Gegründet 1947 Sa. / So., 27. / 28. Februar 2021, Nr. 49
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
Onlineabo Frieden & Journalismus Onlineabo Frieden & Journalismus
Onlineabo Frieden & Journalismus
Nach Zitaten und Zitierten suchen

Zitate des Tages

01.02.2007 Franz Josef Wagner
Sie hätten den Häftling erlösen, befreien können. Sie haben es aber nicht gemacht. Ich hätte es übrigens auch nicht gemacht. (...) Der Bremer Türke ist für mein Leben nicht so wichtig. Wichtig ist für mich die Sicherheit.
Aus einem »Brief« von Kolumnist Franz Josef Wagner an Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) zum Fall Murat Kurnaz in der Bild-Zeitung Sie hätten den Häftling erlösen, befreien können. Sie haben es aber nicht gemacht. Ich hätte es übrigens auch nicht gemacht. (...) Der Bremer Türke ist für mein Leben nicht so wichtig. Wichtig ist für mich die Sicherheit.
18.04.2007 Franz Josef Wagner
Was für ein Mann sind Sie? Mit Verlaub, Sie sind für mich überhaupt kein Mann. Sie sind ein plappernder Mann, ein Papageien-Mann. Sie reden gestern so und heute so.
Bild-Kolumnist Franz Josef Wagner an Günther Oettinger Was für ein Mann sind Sie? Mit Verlaub, Sie sind für mich überhaupt kein Mann. Sie sind ein plappernder Mann, ein Papageien-Mann. Sie reden gestern so und heute so.
06.06.2007 Franz Josef Wagner
Sie sind der Stoff, aus dem Märchen bzw. Hollywood-Filme sind. Vom DDR-Aschenbrödel zur Weltführerin. Wie Aschenbrödel hatten Sie nichts. Sie mußten wie im Märchen »in der Asche neben dem Herd schlafen«. Es gab keine Bananen und es gab keine Hoffnung, kein Licht.
Kolumnist Franz Josef Wagner in der Bild vom Dienstag an die Adresse von Bundeskanzlerin Angela Merkel Sie sind der Stoff, aus dem Märchen bzw. Hollywood-Filme sind. Vom DDR-Aschenbrödel zur Weltführerin. Wie Aschenbrödel hatten Sie nichts. Sie mußten wie im Märchen »in der Asche neben dem Herd schlafen«. Es gab keine Bananen und es gab keine Hoffnung, kein Licht.
23.05.2009 Franz Josef Wagner
Wir Deutschen stehen im Krisenfinale. Opel, Karstadt, Hertie, Hypo Real Estate. Wir brauchen ein vernetztes Wir-Gefühl. (...) Ohne Glauben geht nichts. Der Glaube versetzt Berge.
Bild-Kolumnist Franz Josef Wagner über den Zusammenhang zwischen Wirtschaftskrise, Fußball und Religion Wir Deutschen stehen im Krisenfinale. Opel, Karstadt, Hertie, Hypo Real Estate. Wir brauchen ein vernetztes Wir-Gefühl. (...) Ohne Glauben geht nichts. Der Glaube versetzt Berge.
21.07.2009 Franz Josef Wagner
Wendelin Wiedeking einfach rauszuschmeißen, ist wie Geld aus dem Fenster schmeißen.
Bild-Kolumnist Franz Josef Wagner über die mögliche Entlassung des Porsche-Vorstandsvorsitzenden Wiedeking Wendelin Wiedeking einfach rauszuschmeißen, ist wie Geld aus dem Fenster schmeißen.
02.10.2009 Franz Josef Wagner
Ich glaube, daß die SPD wiederkommt wie die Knospen im Frühling an den Bäumen.
Franz Josef Wagner in der Bild-Zeitung über die Chancen der SPD, ihr Tief zu überwinden Ich glaube, daß die SPD wiederkommt wie die Knospen im Frühling an den Bäumen.
23.01.2010 Franz Josef Wagner
Vielleicht kommt demnächst der Gute-Böse-Gedanken-Scanner, der schon bei entzündeten Augen oder Schmallippigkeit Alarm auslöst.
Franz Josef Wagner in der Bild-Zeitung zu den verschärften Sicherheitskontrollen auf deutschen Flughäfen Vielleicht kommt demnächst der Gute-Böse-Gedanken-Scanner, der schon bei entzündeten Augen oder Schmallippigkeit Alarm auslöst.
19.02.2010 Franz Josef Wagner
Die Wirklichkeit spielt sich hinter Gardinen ab, in die wir nicht hineinschauen können. Kinder ohne Frühstück, der Vater, der seinen Rausch ausschläft, eine überforderte Mutter. (…) Die Politiker beschimpfen sich. Sie schauen nicht hinter die Gardinen. Wir hören nur Akademiker-Scheiße, wir hören nicht die Wahrheit.
Franz Josef Wagner in der Bild-Zeitung zur aktuellen »Hartz IV«-Debatte Die Wirklichkeit spielt sich hinter Gardinen ab, in die wir nicht hineinschauen können. Kinder ohne Frühstück, der Vater, der seinen Rausch ausschläft, eine überforderte Mutter. (…) Die Politiker beschimpfen sich. Sie schauen nicht hinter die Gardinen. Wir hören nur Akademiker-Scheiße, wir hören nicht die Wahrheit.
12.05.2010 Franz Josef Wagner
Sie ist eine Frau aus dem Ruhrpott. Sie ist keine Ruhr-Ypsilanti. Für mich ist sie wie Schalke, Dortmund und Filterkaffee.
Franz Josef Wagner in der Bildzeitung über Hannelore Kraft, die SPD-Kandidatin für das Amt des Ministerpräsidenten in NRW Sie ist eine Frau aus dem Ruhrpott. Sie ist keine Ruhr-Ypsilanti. Für mich ist sie wie Schalke, Dortmund und Filterkaffee.
22.07.2010 Franz Josef Wagner
Urlaub, chillen, Bücher lesen, Kochsendungen sehen, Wirtschaftsverbände beraten, mal in einer Talkshow auftauchen, einen Artikel schreiben, den keiner liest.
Franz Josef Wagner in der Bild-Zeitung über die Rücktritte von Bundespräsident Horst Köhler und Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) Urlaub, chillen, Bücher lesen, Kochsendungen sehen, Wirtschaftsverbände beraten, mal in einer Talkshow auftauchen, einen Artikel schreiben, den keiner liest.
30.10.2010 Franz Josef Wagner
Für mich waren Grüne immer idealistisch, strickten Schafwolle zu Pullovern, hüteten Molche an den Ufern der Flüsse, weinten, wenn ein Igel überfahren wurde. Diese Clowns in ihren schwarzen Anzügen haben nichts mehr mit den Grünen zu tun.
Franz Josef Wagner in der Bildzeitung über die Grünen, die am Donnerstag im Bundestag ganz in Schwarz gegen die Atompolitik der Regierung protestiert hatten Für mich waren Grüne immer idealistisch, strickten Schafwolle zu Pullovern, hüteten Molche an den Ufern der Flüsse, weinten, wenn ein Igel überfahren wurde. Diese Clowns in ihren schwarzen Anzügen haben nichts mehr mit den Grünen zu tun.
04.11.2010 Franz Josef Wagner
Es ist traurig, wenn eine Liebe zu Ende geht, eine Hoffnung. Amerika hat Sie gestern abgewählt. Sie waren eine unerfüllte Liebe. Sie waren ein Traum.
Franz Josef Wagner in der Bild-Zeitung über die Niederlage der Demokratischen Partei von US-Präsident Barack Obama bei den Kongreßwahlen Es ist traurig, wenn eine Liebe zu Ende geht, eine Hoffnung. Amerika hat Sie gestern abgewählt. Sie waren eine unerfüllte Liebe. Sie waren ein Traum.
19.11.2010 Franz Josef Wagner
Ende November öffnen die Weihnachtsmärkte. Soll ich »110« anrufen, wenn zwei Typen nicht Glühwein trinken und arabisch reden?
Franz Josef Wagner in der Bild-Zeitung über den Aufruf von Bundesinnenminister Thomas de Maizière wachsam zu sein, weil Al-Qaida Ende November einen Terroranschlag in Deutschland plane Ende November öffnen die Weihnachtsmärkte. Soll ich »110« anrufen, wenn zwei Typen nicht Glühwein trinken und arabisch reden?
22.01.2011 Franz Josef Wagner
Wenn der Beischlaf Probleme lösen könnte, dann wäre Italien ein glückliches, erfolgreiches Land und Sie ein wunderbarer Premier.
Franz Josef Wagner in seiner Bild-Kolumne »Post von Wagner« über Regierungschef Silvio Berlusconi Wenn der Beischlaf Probleme lösen könnte, dann wäre Italien ein glückliches, erfolgreiches Land und Sie ein wunderbarer Premier.
20.05.2011 Franz Josef Wagner
Lieber Jörg Kachelmann, angesichts des Welt-Sex-Gipfels in Amerika (Schwarzenegger, Strauss-Kahn) hätte ich Sie, kleiner Wetterfrosch, beinahe vergessen.
Franz Josef Wagner in seiner Bild-Kolumne über den Vergewaltigungsprozeß gegen den Wettermoderator Jörg Kachelmann Lieber Jörg Kachelmann, angesichts des Welt-Sex-Gipfels in Amerika (Schwarzenegger, Strauss-Kahn) hätte ich Sie, kleiner Wetterfrosch, beinahe vergessen.

Für Frieden & Journalismus! Jetzt das Onlineabo bestellen