75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 24. Januar 2022, Nr. 19
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Die Linke: Politik der Vereinfachung vom 08.04.2019:

Wir brauchen alle!

Auch die junge Welt beteiligt sich also (weiter) am Wagenknecht-Bashing. Das ist zu bedauern. Dass Mellentin dabei dieselben oder ähnliche Argumente benutzt wie »FDS« und Katja Kipping, von den neoliberalen Parteien und Kräften ganz abgesehen, ist zwar kein Argument. Nachdenklich machen sollte es aber schon. Dafür greift die AfD einige Punkte auf – und schon kann man Sahra der »AfD-Nähe« bezichtigen. Das ist ziemlich fies. Und unsachlich ohnehin.

Ich bezweifle, dass der Autor genügend Ossis kennt, um beurteilen zu können, ob sie ganz oder teilweise Rassisten sind oder zumindest mitunter rassistisch denken und handeln. Wir haben jedenfalls ausgesprochene Protestwähler der AfD kennengelernt (im Raum Berlin). Nicht erwähnt werden die Wahlerfolge der AfD in den ostdeutschen Grenzgebieten zu Polen und Tschechien. Dort sind die Erfahrungen und damit Einstellungen der Bevölkerung an der offenen Grenze jedenfalls nicht gegen braunhäutige, braunäugige oder kraushaarige Menschen gerichtet, auch nicht gegen Andersgläubige, solange sie »die Kirche im Dorf lassen«, bzw. gegen andere Kulturen, sondern ganz simpel gegen deutsch-polnische Kriminalität, die sich die Grenze zunutze macht und derer die Polzei wohl nicht Herr wird. Rassisten? Mal von der Unhaltbarkeit des Begriffes »Rasse« abgesehen – worum ging es denn in Chemnitz? Um den deutschen Anteil oder um den kubanischen Anteil an dem erstochenen Deutsch-Kubaner? Wegen oder trotz dessen »Mischlingscharakters«?
Nicht erwähnt werden die AfD-Wahlerfolge am östlichen Rand Berlins, wo viele Russland- und Kasachstan-Deutsche leben. Früher waren das großenteils Stammwähler der CDU, nun sind sie enttäuscht, weil Frau Merkel nicht mehr sie, sondern die syrischen Flüchtlinge liebt ...
Rassisten?
Das führt alles nicht weiter.
Skurril ist, dass Mellenthin Sahra W. Unordentlichkeit und Inkonsequenz vorwirft. Wo sind denn seine eigenen exakten Analysen? Die beiden angeführten »Fälle« (Mohammed Daleel und Anis Amri) haben m. E. eindeutig folgende Züge gemein: Es geht um entwurzelte, perspektivlose, von Abschiebung bedrohte und daher dem psychischen Zusammenbruch nahe, suizidgefährdete, aus der arabischen Welt kommende, sunnitische männliche Jugendliche (welche Rolle Söhne im Gegensatz zu ihren Schwestern in arabischen Familien spielen, welche großen und eventuell grotesk überhöhten Erwartungen aber auch von der Großfamilie an sie gestellt werden, weiß man hierzulande kaum), die aus ihrem selbst empfundenen Versagen und der Kleinkriminalität, in die sie »systematisch« getrieben werden, um zu überleben, außer dem Suizid vor allem den »Ausweg« sehen, mit einem spektakulären Attentat auf sich aufmerksam zu machen – aber auch auf das Elend der Muslime in der arabischen Welt. Sind sie keine »Rassisten«, wenn sie möglichst viele der am Elend in der Welt des Islam desinteressierte Christen töten wollen?
Beide waren übrigens zwischen 18 und 20 Monate in Deutschland und sollten es wieder verlassen, als sie die Attentate unternahmen. Die 2015 ungeordnet eingewanderten syrischen Muslime, Christen, Jesiden und Atheisten sind bereits länger hier. Um sie kümmert sich die Bundesrepublik aber mehr, auch um dem syrischen Assad-Regime durch Brain-drain-Förderung zu schaden. Vielleicht gibt es deshalb weniger spektakuläre Vorfälle mit »fanatischen Islamisten«, in Wirklichkeit aber perspektivlosen und verzweifelten Jugendlichen unter ihnen.
Aber das hat nun den »Sozialneid« oder Ähnliches der Bevölkerung Deutschlands hervorgerufen, übrigens einschließlich der »Menschen mit Migrationshintergrund« mit deutschem Pass. Der Bevölkerung – um nicht vom »deutschen Volk« zu sprechen, das es zwar laut Grundgesetz geben soll, dessen Erwähnung aber bei Linken sofort als »rechts« denunziert wird.
Synonym dafür ist m. E. das von Mellenthin kritisierte »wir« bei Sahra W., das allerdings nicht nur die werktätige Klasse bzw. die 90 Prozent meint, die hierzulande »sozial unten« sind, sondern das »Staatsvolk« – von dem letzten Obdach- oder Arbeitslosen bis zu Friede Springer, Liz Mohn oder Susanne Klatten-Quandt. (Natürlich sind Letztere nicht von der »gefühlten«, weil auch von »Bild und der Glotze« - um mit Gerhard Schröder zu sprechen - hochgepuschten Unsicherheit gleichermaßen betroffen. Obwohl sich doch Diebstahl, Raub und Lösegelderpressung bei ihnen besonders lohnen sollten. Aber die haben ihre eigenen Privatsicherheitskräfte.) Das mag man kritisieren, aber Sahra W. holt »die Menschen« – also deren große Mehrzahl – hier bei ihren (um mich zu wiederholen) von »Bild und der Glotze« geprägten Stimmungen ab. Ich kann das nicht missbilligen. Und die Mehrheit in diesem Volk, wenn auch entmündigt, sind die Arbeiter/Arbeiterinnen und Angestellten!
Warum soll im übrigen ein Staatsvolk nicht mehrheitlich bestimmen dürfen, wieviel und welche (geregelte) Zuwanderung durch a) politisches Asyl Suchende, b) aus Bürgerkriegen, NATO- oder Israels Kriegen Flüchtende, c) ein besseres Leben und Einkommen Suchende es zeitweise oder als ständige Einwanderer akzeptiert und welche nicht? Was sonst wäre Demokratie? Wer die Mehrheitsmeinung nicht teilt, muss für seine unterlegene Meinung agitieren! Aber fair! Sozialliberale »Regenbogen«-Linke oder »Kultur-Linke« dürften für ihre Konzeption der »offenen Grenze für alle« keine Mehrheit finden. Sie könnten aber eine historische Chance verspielen, im Ringen um Frieden, Abrüstung und Verständigung mit Russland und China die latente Mehrheit zu entsprechendem aktivem Handeln zu bekommen! (Statt dass sie weiterhin mehrheitlich politische Parteien wählen, die in diesen Grundfragen auf der diametral anderen Seite stehen.)
Das ist der Vorwurf, den man solchen Beiträgen aus dem – sorry! – linksliberalsozialen Lager machen muss: dass sie »auf Nebenkriegsschauplätzen« die notwendige Einheit »des deutschen Volkes«, also der 70 bis 90 Prozent, die keinen Vasallenkurs gegenüber den USA und keinen Kurs der Feindschaft zu Russland wollen, stören, sie hoffentlich nicht zerstören.
Absichtlich?
Das Nationalkomitee Freies Deutschland wählte, um nicht Hitlergegner aus dem konservativ-monarchistischen Lager zu verprellen, zu seinen Farben Schwarz-Weiß-Rot – schon vergessen? Wir brauchen alle Gegner des US-Atomkriegskurses, alle! Wir brauchen alle Gegner des wahnwitzigen Aufrüstungskurses, bei dem allein Deutschland bald mehr ausgeben wird als das von der NATO eingekreiste Russland – alle! Wir brauchen alle Gegner der zunehmenden sozialen Spaltung der Gesellschaft, von der mit Kriegen abgelenkt werden soll – alle!
Also bitte keine »Nebenkriegsschauplätze« von links gegen links – das dient nur den Kriegstreibern!
Unter diesem Aspekt halte ich den Beitrag von Mellenthin für außerordentlich bedauerlich, von seinen verbalen Entgleisungen ganz abgesehen (man kann jemanden nicht mögen, aber sachlich sollte man schon bleiben können).
Mir sagt das leider, dass auch die junge Welt keine wirkliche Stütze im Friedenskampf ist ...
Besinnt euch!
Volker Wirth, Berlin
Veröffentlicht in der jungen Welt am 10.04.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Kritik der Kritik der Kritik der Migration

    Der festgefahrene Streit um Migration, der doch der Hintergrund auch des Beitrags von Mellenthin über Wagenknecht ist, hat mich animiert, noch einmal gründlich nachzudenken. Hier meine überarbeitete R...
    Beate Brockmann, Praelo/Italien
  • Unzulässige Verkürzung

    (...) Grundsätzlich kann ich den Kommentaren zum Wagenknecht-Artikel zustimmen, die eben diesen Artikel ablehnen. Es stellt sich wirklich die Frage, wie es der Jungen Welt passieren konnte, eine derar...
    Serina K.
  • Billige Polemik

    Positiv an diesem »Faktencheck« ist allein die Tatsache, dass jeder andere Spitzpolitiker der Partei Die Linken und erst recht der Regierungsparteien der letzten 30 Jahre, wesentlich ungünstiger darg...
    Burkhard Laurich, Derenburg/Harz
  • Gut getroffen

    Wer sich die Mühe macht, Wagenknechts sämtliche Bücher und Veröffentlichungen nach marxistisch fundierten Inhalten und entsprechender Dialektik abzusuchen, wird nicht umhin können, Mellenthins Festste...
    W. R. Gettél
  • Kesseltreiben

    Man muss es ja deutlich sagen dürfen: Wie kommt eine »sogenannte« linke Tageszeitung dazu, einen solchen delegitimierenden Artikel, Sahra Wagenknecht betreffend, zu veröffentlichen. Gehört das zum St...
    Klaus Glaser, Schwarzenberg
  • Tiefpunkt

    Der Artikel zu Wagenknecht ist ein Tiefpunkt! Das kann die Taz besser! Keine politische Diskussion führen, sondern fertigmachen! Getrieben von persönlicher Abneigung und Hass. Nie ernstnehmen was der ...
    Here Klosterhuis, Berlin
  • Weltfremde Haltungen

    Gratulation, Herr Mellenthin, zu Ihrem großen Wagenknecht-AfD-Framing auf den Thema-Seiten. Wenig überraschend zwar, aber Ihre Vehemenz beeindruckt stets aufs Neue. Da haben Sie die Politik von Frau W...
    Jan Paul Seeliger
  • Großer Vereinfacher

    Hallo, Genosse Knut Mellenthin, was ist in dich gefahren, dass Du jetzt unter die großen Vereinfacher geraten bist? Was waren das noch für Zeiten, als Du als »KM«, Mitglied im Leitenden Gremiums (LG) ...
    Rüdiger Deißler, Berlin
  • Kanzlerkandidatin Wagenknecht

    Ich kann es nicht fassen: Gerade macht die junge Welt eine große Kampagne, um neue Abonnenten zu gewinnen, da erscheint ein zwei Seiten langer Artikel, dessen Inhalt mich vor allem deswegen empört, we...
    Hans-Ulrich Bünger, Freudenstadt
  • Wer solche Freunde hat ...

    Bisher war ich der Auffassung, dass die junge Welt eine ehrliche linke Tageszeitung ist. Für mein politisches Engagement war sie bisher wichtig. Was aber jetzt betrieben wird, kann ich nicht gutheißen...
    Hans-Joachim Siegel
  • Keine solide Arbeit

    Ich habe den »langen Riemen« von Knuth Mellenthin im nachhinein gelesen und bin – wie viele jW-Leser auch – entsetzt. Eine integre und mutige Linke wird niedergemacht. Wie gespalten soll die politisch...
    Thomas Ewald-Wehner, Nidderau (Hessen)
  • Wohin wird das führen?

    Es ist ein Versäumnis der »Linken« in Deutschland und auch in anderen Ländern, auf die weitverbreitete Unzufriedenheit der Menschen, die es nicht besser wissen, nicht ausreichend zu reagieren. Die Dia...
    K.-H. Röder, Hildburghausen
  • Tritt in den Rücken

    Über den Artikel von Knut Mellenthin war ich entsetzt. Nicht, dass man nicht über fragwürdige Thesen und Äußerungen von Sahra diskutieren sollte, vor allem mit ihr, darüber, welche Gründe sie dazu bew...
    D. S. (Name der Redaktion bekannt)
  • Aus Zusammenhang gerissen

    Guten Tag, auf den Nachdenkseiten vom 10. April 2019 ist zu diesem Artikel korrekterweise zu lesen: »Anmerkung Tobias Riegel: Das Skandalisieren von aus dem Zusammenhang gerissenen Wagenknecht-Äuß...
    Heinz H. Bleidick, Soest
  • Zersplitterung zur Schau gestellt

    Mein erster Eindruck, der sich beim Lesen des Artikels leider bestätigt hat, war, dass Sahra Wagenknecht damit öffentlich in die Schranken gewiesen werden sollte. Glaubt man, dass diese Art, eine der ...
    Heinz Günther, Berlin
  • Zusammengesucht

    Der Artikel über Sarah Wagenknecht war weit unter dem Niveau Ihrer Zeitung: zusammengesuchte, relativ unbedeutende Vorwürfe, mit denen der Autor den Versuch macht, eine fundamentale Anklage zu konstru...
    Hans-Rüdiger Gorzolla, Arensburg
  • Kein Beitrag zum Verständnis

    Erst vor wenigen Tagen hat sich das Bundesministerium des Innern zur aktuellen Kriminalitätsentwicklung geäußert. Dabei konnte festgestellt werden, dass bei abnehmender Kriminalität das Sicherheitsgef...
    Herbert Wolf, Speyer
  • Keine Werbung

    Mit dem Artikel hat sich die junge Welt einen Bärendienst erwiesen. Auch wenn einige Kritik richtig sein mag, mündet der Artikel doch selbst in Spekulation – z. B. bzgl. der Motivation von Rechtswäh...
    Eckart Schmidt, Hannover
  • Politischer Wankelmut

    Solche Artikel bergen immer die große Gefahr – als nicht so öffentlichkeitserfahrener Journalist das Haar in der Suppe gefunden zu haben! Fehlerfrei ist bekanntlich nur, wer keine Möglichkeit hat, Feh...
    Siegfried Kotowski
  • Schwerer Schaden für Die Linke

    (…) Und gerade wollte ich der jungen Welt gratulieren, darunter ganz besonders für die ausführlichen Berichte, die unter der Rubrik »Thema« erscheinen. Solche Berichte sind so wichtig, weil sie Zusamm...
    Hans-Ulrich Bünger, Freudenstadt
  • Westdeutsche Überheblichkeit

    Dieser Herr Mellenthin versucht in seinem unsäglichen Artikel nicht nur auf hasserfüllte Weise Sahra Wagenknecht zu verunglimpfen, so ganz nebenbei teilt er auch mit seiner westdeutschen Überheblichke...
    Rolf Brand
  • Rotwein war schlecht

    Liebe Freunde, welcher Rotwein war schlecht oder welches Bier schal, um ohne inhaltliche Auseinandersetzung sich mit der Sozialdemokratin S. W. in diffamierender Weise auseinanderzusetzen? Statt die R...
    Jörg Uksa
  • Mundtot machen

    Ich stehe zu Sahra Wagenknecht, wie sie auch sein mag. Sie ist der einzige linke Leuchtturm, den es in Deutschland gibt. Die anderen, nämlich Vorsitzenden der Linkspartei, gefallen sich im üblichen Sp...
    Gerhard Schiller, Dresden
  • Armutszeugnis

    Für uns als langjährige Abonnenten von junge Welt stand der Name Mellenthin bis heute vor allem für solide recherchierte, sachkundige Beiträge zu außenpolitischen und internationalen Problemen. Und d...
    Ingeburg und Klaus Kukuk, Berlin
  • Anbiederung bei Rechten

    Endlich einmal ein vernünftiger Beitrag zum Thema Wagenknecht. Die Diskussion sollte eigentlich noch viel tiefgehender geführt werden: Wenn ich unter den gegebenen kapitalistischen Verhältnissen eine ...
    Dieter Heinert, Köln
  • Makabres Spiel

    Ihre aktuelle Thema-Seite wirft bei mir Fragen auf: Wer ist Knut Mellenthin, ist er ein Linker? Warum fühlt er sich bemüßigt, derart auf Frau Wagenknecht einzuschlagen? Warum stellt ihm die junge Welt...
    Edda Tunn, Berlin
  • Leider kein Erkenntnisgewinn

    Schade, lieber Verfasser, aber es drängt sich doch die Frage auf, für wen wird hier geschrieben? Solche Artikel sind genau der Grund, warum die junge Welt nicht dauerhaft und ständig gelesen werden ka...
    Holger Rissendahl
  • Um Sahra kämpfen!

    Meine neuen Bekannten in den alten Bundesländern lesen seit mehr als zehn Jahren ab und an von mir ausgedruckte Artikel der linken Zeitung junge Welt. Für mich ein Erfolg, denn damit gibt es echte Dis...
    Rainer Robert Klee
  • Unsägliche Unterstellungen

    Ich bin empört über diesen schmutzigen Artikel von Herrn Mellenthin in der heutigen Ausgabe, der nichts weiter zum Ziel hat, als S. Wagenknecht zu diffamieren und sie in AfD-Nähe zu rücken. Ich werde ...
    Edmund Peltzer
  • Wagenknecht hat recht

    Euer Artikel zu Sahra Wagenknecht strotzt vor, sagen wir es vorsichtig, Dummheit, Boshaftigkeit und Arroganz gegenüber der kritisierten Person. Als ehemaliger Polizist kann ich W. nur bestätigen. Die ...
    Wolfgang Bergmann, Bernburg
  • Was soll dieser Artikel?

    Ich frage mich, warum so ein Beitrag in der jungen Welt erscheint. In vielen Dingen hat m. E. Sahra Wagenknecht recht. Wenn Frau Merkel im Jahr 2015 sagt: »Wir schaffen das«, müssen auch die Vorrausse...
    Bärbel Wolterstädt
  • An der Seite des Klassenfeinds

    Kritik an Sahra Wagenknecht sollte erlaubt sein, aber ein solches Nachtreten dieses Exmaoisten ist unter der Gürtellinie. Da hat sich nicht viel geändert seit den 1980er Jahren: Wenn es gegen Gewerksc...
    Armin Christ
  • Lieber noch mal nachtreten

    Was soll dieses widerliche Gehetze? Frau Wagenknecht hat sich aus gesundheitlichen Gründen von ihren Ämtern zurückgezogen. Doch anstatt sich respektvoll zurückzuhalten, wie es manche „bürgerlichen“ Po...
    Andreas Schulz, Berlin
  • Schwachsinn

    Ja, hat der Mellentin sie noch alle? Selten so was Dummes, Schwachsinniges gelesen. Habe am Samstag bei der Mieterdemonstration in München mitgeholfen, die junge Welt zu verteilen. Das bereue ich heut...
    Alois Mittermüller, München
  • Linke zerlegt sich

    Das Gestochere gegen Sahra Wagenknecht (SW) geht also weiter, auch und wieder in der jungen Welt. Die Bild könnte es nicht besser machen. In eben dieser Manier der Bild versimpelt Mellenthin die Argum...
    Joán Ujházy