Gegründet 1947 Mittwoch, 28. Oktober 2020, Nr. 252
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
  • Keine Distanz zu TTIP

    Sigmar Gabriel geht wie die französische Regierung auf Distanz zu TTIP. Das bedeutet jedoch keine vollkommene Abkehr von Handelsabkommen, denn CETA ist unterwegs
    Von Claudia Wrobel
  • Abrechnung in Brasília

    Mit erhobenem Haupt las die Angeklagte ihren Richtern die Leviten. Mit einer energischen Rede bezog Brasiliens Präsidentin im gegen sie geführten Amtsenthebungsverfahren vor dem Senat Stellung.
    Von Peter Steiniger
  • »Die Kurden werden nicht stillschweigend zusehen«

    Über den Krieg der Türkei gegen fortschrittliche Kräfte in Syrien und die Notwendigkeit internationaler Solidarität: Ein Gespräch mit Feleknas Uca
    Interview: Johanna Bröse und Hannah Schultes, Diyarbakir
  • Unwahrscheinliche Szenarien

    Vorabdruck. Wenn man von Revolution nicht mehr sprechen mag. Über die Probleme der linken Transformationsforschung
    Von Michael Zander
  • »Das Amt will seine Fehler nicht korrigieren«

    Bei unklaren oder falschen Bescheiden ist man auf Gerichte angewiesen – Bundesamt für Migration und Flüchtlinge als Beispiel für Missmanagement. Gespräch mit Bernd Mesovic von Pro Asyl
    Interview: Gitta Düperthal
  • Wer hat eine »weiße Weste«?

    Nach Skandalen und Rücktritten besetzt das Parlament die Posten des Landtagspräsidenten und von dessen Vize neu
    Von Susan Bonath
  • Mitlesen und manipulieren

    Dem BKA ist ein Einbruch in verschlüsselte Kommunikation gelungen. Die Maßnahme könnte sich als illegal erweisen
    Von Sebastian Lipp
  • Nicht so deutlich

    Das Ministerium von Andrea Nahles (SPD) will die Hartz-IV-Sätze 2017 erhöhen. Für die meisten Bezieher sind wenige Euro mehr vorgesehen, einige gehen leer aus
    Von Christina Müller
  • Rentenangleichung blockiert

    Ob im Osten der Bundesrepublik künftig die gleichen Renten gezahlt werden wie im Westen, bleibt weiter unklar. Eine geplante Angleichung der Altersbezüge droht zu scheitern
  • Ungewissheit in Taschkent

    Nach dem Ausfall des usbekischen Präsidenten Islam Karimow ist unklar, wer ihn politisch beerbt
    Von Reinhard Lauterbach
  • Eltern schlagen Alarm

    Noch immer »verschwinden« wöchentlich bis zu zwölf Neugeborene. Bis heute kämpfen in Argentinien Angehörige von Opfern der Militärdiktatur um Aufklärung zu den Kindern ermordeter politischer Gefangener.
    Von Carmela Negrete
  • Bravheit und Straßenkampf

    Niederländische Sozialisten stellen Weichen für Wahlen im nächsten Jahr. Spitzenkandidat plädiert für Regierungsbeteiligung
    Von Gerrit Hoekman

Wenn mein Steuersatz auf 0,005 Prozent sinken würde, hätte ich das Gefühl, dass ich einen zweiten Blick auf meine Steuerrechnung werfen sollte.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Dienstag in Brüssel zu den Steuervereinbarungen des Elektronikkonzerns Apple in Irland.
  • Wirtschaft nach Plan

    Am Wochenende findet der G-20-Gipfel in der Neun-Millionen-Einwohner-Stadt Hangzhou statt. Die Metropole an der Ostküste gilt als Silicon Valley der Volksrepublik
    Von Simon Zeise
  • Bergemann, Zglinicki

    »Irgendwie war das schon ein Traum«, sagte die Fotografin Sibylle Bergemann einmal über die Arbeitsbedingungen in der DDR
    Von Jegor Jublimov
  • Ganz anderes Jahrhundert

    Mir begegnete seine Stimme zuerst auf den Tonbändern der Gespräche einer Arbeitsgruppe Dramatik, zu denen Peter Hacks in den 70er Jahren in die Akademie der Künste der DDR eingeladen hatte
    Von Jens Mehrle
  • Vaterschaft

    Vielleicht hat die Porzellankiste auch zwei Mütter, die bekannte Vorsicht und den Innenminister de Maizière
    Von Dusan Deak
  • Rotlicht: Bürgerkrieg

    Kommt die Rede auf die Vorgänge im Schlachthaus Sy­rien, findet sich regelmäßig die verzerrende Bezeichnung »Bürgerkrieg«.
    Von Daniel Bratanovic
  • Völkischer Hassaufmarsch

    Neonazis mobilisieren zu einem »Tag der europäischen Völker« am 24. September. Linke wollen Provokation durch Blockade verhindern
    Von Markus Bernhardt
  • Tradition des Widerstands

    Gegen Faschismus, Krieg und Rassismus: Am Samstag fand das antifaschistische Riesengebirgstreffen im tschechischen Mala Upa statt
  • Ein Festival

    In Argentinien rollt der Ball wieder, hervorragend! Das erst nach drei Monaten, dank der Copa América und den Olympischen Spielen.
    Von André Dahlmeyer