Gegründet 1947 Freitag, 3. Juli 2020, Nr. 153
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
  • Bochum wieder bedroht

    Neue Kürzungsrunde bei Opel: Ruhrgebietsfabrik steht angeblich zur Disposition. Mutterkonzern General Motors will Gewinnmarge auf Kosten der Beschäftigten erhöhen.
    Von Daniel Behruzi
  • Sitzengeblieben

    Antifaschisten haben am Mittwoch die sächsische Landesvertretung in Berlin blockiert.
  • Kein Konsens in Sicht

    Einigkeit bei Endlagersuche nur vorgegaukelt. SPD-Grüne-Landesregierungen »überrascht«.
    Von Max Eckart
  • Bloggen fürs Image

    Schlecker beantwortet Fragen von verunsicherten Beschäftigten im Internet – doch die tappen ­weiter im dunkeln. Ver.di warnt vor Bruch von Tarifverträgen.
    Von Johannes Schulten
  • »All diese Argumente sind vorgeschoben«

    Geschäftsgeheimnisse: Berliner Senat will S-Bahn-Volksbegehren auf Verfassungswidrigkeit prüfen lassen. Gespräch mit Rouzbeh Taheri.
    Interview: Gitta Düperthal

Sicherlich wird Griechenland kaputtgespart.

Martin Knapp, Geschäftsführer der Deutsch-Griechischen Handelskammer, am Mittwoch im Interview mit Deutschlandfunk
  • Kein Ort

    »In Darkness«, der neue Film von Agnieszka Holland.
  • Tod auf Raten

    Das Gerhart-Hauptmann-Theater im sächsischen Zittau bangt ums Überleben.
    Von Susan Bonath
  • Abverlangter Humor

    Berlinale: Ablegen, was kindlich war: Ein Leitmotiv der Jugendfilmsektion.
    Von Peer Schmitt
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps

Kurz notiert

  • Finger in die Wunde

    Vor hundert Jahren starb Joseph Lister, Begründer der antiseptischen Chirurgie.
    Von Christoph Horst

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »In der gelobten Marktwirtschaft muß sich eben alles rechnen, seien es auch öffentliche Güter, Kultur bis zur Würde des Menschen.«

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!