Gegründet 1947 Dienstag, 18. Juni 2019, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
  • Bochum wieder bedroht

    Neue Kürzungsrunde bei Opel: Ruhrgebietsfabrik steht angeblich zur Disposition. Mutterkonzern General Motors will Gewinnmarge auf Kosten der Beschäftigten erhöhen.
    Von Daniel Behruzi
  • Sitzengeblieben

    Antifaschisten haben am Mittwoch die sächsische Landesvertretung in Berlin blockiert.
  • Kein Konsens in Sicht

    Einigkeit bei Endlagersuche nur vorgegaukelt. SPD-Grüne-Landesregierungen »überrascht«.
    Von Max Eckart
  • Bloggen fürs Image

    Schlecker beantwortet Fragen von verunsicherten Beschäftigten im Internet – doch die tappen ­weiter im dunkeln. Ver.di warnt vor Bruch von Tarifverträgen.
    Von Johannes Schulten
  • »All diese Argumente sind vorgeschoben«

    Geschäftsgeheimnisse: Berliner Senat will S-Bahn-Volksbegehren auf Verfassungswidrigkeit prüfen lassen. Gespräch mit Rouzbeh Taheri.
    Interview: Gitta Düperthal

Sicherlich wird Griechenland kaputtgespart.

Martin Knapp, Geschäftsführer der Deutsch-Griechischen Handelskammer, am Mittwoch im Interview mit Deutschlandfunk
  • Kein Ort

    »In Darkness«, der neue Film von Agnieszka Holland.
  • Tod auf Raten

    Das Gerhart-Hauptmann-Theater im sächsischen Zittau bangt ums Überleben.
    Von Susan Bonath
  • Abverlangter Humor

    Berlinale: Ablegen, was kindlich war: Ein Leitmotiv der Jugendfilmsektion.
    Von Peer Schmitt
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps

Kurz notiert

  • Finger in die Wunde

    Vor hundert Jahren starb Joseph Lister, Begründer der antiseptischen Chirurgie.
    Von Christoph Horst

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »In der gelobten Marktwirtschaft muß sich eben alles rechnen, seien es auch öffentliche Güter, Kultur bis zur Würde des Menschen.«