Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Donnerstag, 21. Januar 2021, Nr. 17
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
  • Gespenst Rezession

    Finanzkrise erreicht Realwirtschaft auch in BRD: Daimler bricht Umsatz weg, DAX auf Jahrestief, und Wirtschaftsbosse hoffen auf Rettungsanker China
    Von Klaus Fischer
  • Mehdorns Chaos-Club

    Management der Bahn hat Warnrufe von Experten jahrelang ignoriert. Weitere Ausfälle und Verspätungen programmiert.
    Von Winfried Wolf
  • »Befehle kamen von oben«

    Prominentes Mitglied der türkischen Konterguerilla spricht über »extralegale Hinrichtungen« und die Hintermänner
    Von Nico Sandfuchs, Ankara
  • Unterricht vorm Parlament

    Italien: Bildungseinrichtungen besetzt. Berlusconi droht mit Zwangsräumung
    Von Micaela Taroni, Rom
  • Die Unterwerfung

    Pakistans Parlament beugt sich Vorgaben Washingtons. Kurz danach sterben zehn Schüler bei US-Angriff
    Von Knut Mellenthin
  • Auf Normalisierungskurs

    EU-Kommissar zu Besuch in Havanna. Abkommen zur Zusammenarbeit vor Abschluß
    Von André Scheer

Wenn es nicht so ernst wäre, könnte man nun scherzen, daß die Linkspartei nicht mehr nur die anderen Parteien vor sich hertreibt, sondern den ganzen Staatsapparat. Kaum sinnieren ihr Bundes­präsidenten­kandidat Peter Sodann und Parteichef Oskar Lafontaine darüber, Zocker aus der Bankbranche hinter Schloß und Riegel zu bringen, da fahren Beamte des Bundes­kriminal­amts bei einer Bank vor und durchkämmen ihre Vorstandsbüros.

Kommentar der Financial Times Deutschland vom Donnerstag
  • Diätkurs in Down Under

    Finanzkrise wirkt auch im australisch-pazifischen Raum. Neuseeland und Australien versuchen gegenzusteuern
    Von Thomas Berger, Wellington
  • Krisentreffen in Peking

    Rezessionsängste West, lahmendes Wachstum Ost: EU-Asien-Gipfel im Schatten der Finanzmisere
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Codename Ronahî

    Vor zehn Jahren fiel die deutsche Internationalistin Andrea Wolf 33jährig als Guerillera in den kurdischen Bergen
    Von Claudia Wangerin