75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 29. / 30. Januar 2022, Nr. 24
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Lieber verhüten

    »Krippengipfel« im Bundesministerium: Rechtsanspruch auf Betreuung für Kleinkinder abgelehnt. Studie belegt Finanzierbarkeit der Pläne der Familienministerin.
    Von Jana Frielinghaus
  • Deutscher Flankenschutz

    »Tornados« nach Afghanistan: Marine- und Luftwaffeneinheiten der Bundeswehr erleichtern eine US-Aggression gegen Iran.
    Von David Noack
  • Ein Afghane in Brüssel

    Klartext im Europaparlament: Der Marburger Politikwissenschaftler Matin Baraki berichtet über die Lage am Hindukusch.
    Von Rainer Rupp
  • Oberhand gewinnen

    Die Arbeiterklasse kann nur revolutionär sein, wenn sie eine politische Ökonomie der zukünftigen Gesellschaft entwickelt.
    Von Paul Cockshott
  • Schäuble im Sicherheitswahn

    Pläne des Bundesinnenministers stoßen nicht nur bei der Opposition auf Protest. Kritik von Bundesanwaltschaft und Gewerkschaft der Polizei.
    Von Ulla Jelpke
  • Wenig Gegenliebe im Osten

    Politiker aus den neuen Bundesländern sind entrüstet darüber, daß »Solidarpakt« in Frage gestellt wird.
  • IG Metall klagt

    Strafanzeige wegen Begünstigung der »Arbeitsgemeinschaft unabhängiger Betriebsangehöriger« gestellt.
    Von Claudia Wangerin
  • Widerstand gegen Niedriglohnsektor Uni

    Mitgliederversammlung des BdWi in Hannover befaßte sich mit dem Boom unsicherer Beschäftigungsverhältnisse an den Hochschulen.
    Von Sebastian Wessels

Es gibt sehr gelegentlich, sehr ernst zu nehmend, aber sehr gelegentlich, wie die Fachleute sagen, Scharmützel, und dann wieder ernst zu nehmende Übergriffe. Aber es gibt eben durchaus auch die Chance, die Situation zu beherrschen.

SPD-Chef Kurt Beck im Deutschlandradio Kultur zur Lage in Afghanistan
  • Wohin des Weges?

    Bezirksverordnete der Linkspartei.PDS wollen in Berlin-Treptow ein Stück Spreeufer nach der Antifaschistin und Spionin Ruth Werner benennen.
    Von Sebastian Wessels
  • Geile Locations

    Hierzulande faselt man vom »Aufschwung Ost«. Nach dem amerikanischen Bürgerkrieg sprach man von Wiederaufbau und vom »New South«.
    Von Helmut Höge
  • Geister der Vergangenheit

    Mit Isaac Deutscher wurde vor 100 Jahren ein feiner Dialektiker und unverbesserlicher Optimist geboren.
    Von Christoph Jünke
  • Ende der Bescheidenheit

    Tarifauseinandersetzungen 2007: Lohnforderungen und Angebote liegen weit auseinander. IG Metall fordert 6,5 Prozent.
    Von Thomas Badtke, ddp