3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 22. September 2021, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • VW auf Crashkurs

    Automobilkonzern feuert in Brasilien 1800 Beschäftigte, um Profite zu steigern.
    Von Klaus Fischer
  • Aufmarsch zur See

    Vor dem geplanten Libanon-Einsatz inspiziert Bundeskanzlerin Merkel heute die Bundesmarine. Besichtigung der modernsten Einheiten.
    Von Frank Brendle
  • »Das Drohpotential wird vervollständigt«

    Die Bundesmarine wird auf Angriffsfähigkeit umgerüstet. Fregatte »Sachsen« und U212A sind Vorzeigestücke der Teilstreitkraft. Ein Gespräch mit Lühr Henken.
    Interview: Frank Brendle

Kurz notiert

  • Gebremster Ausverkauf

    Bundesregierung verschiebt Bahnprivatisierung um einen Monat nach hinten. Neue Chancen für Widerstand.
    Von Winfried Wolf
  • Allgemeiner Mindestlohn ist erst einmal passé

    Die Einführung eines allgemeinen Mindestlohns ist offenbar erst einmal vom Tisch: Nach Ablehnung aus den Unionsparteien hat sich auch ihr Koalitionspartner SPD dagegen ausgesprochen.
  • Streiken für den Börsengang?

    Gewerkschaft droht mit Aktionen gegen Bahnprivatisierung – aber nur, falls die Regierungskoalition gegen das Modell von Konzernchef Mehdorn stimmt.
    Von Hans-Gerd Öfinger
  • Zum Wohl der Wirtschaft

    Bundesregierung will mit Forschung angeblich Arbeitslosigkeit bekämpfen. Von der Förderung profitieren jedoch vor allem Privatfirmen.
    Von Matthias Becker
  • Keine Rückabwicklung

    Der Berliner Senat lehnt die Rückabwicklung des Verkaufs des ehemaligen DDR-Rundfunkgeländes Nalepastraße ab.
  • Netzwerk zur Aufklärung

    Mit Blick auf den fünften Jahrestag der Terroranschläge in New York hat sich in Berlin ein Netzwerk zusammengefunden, das der »Aufklärung der Attentate vom 11. September einen neuen Impuls« geben will.
  • »Die Hauptlast wird Hisbollah schultern«

    Die libanesische ATTAC-Gruppe hat ein ambivalentes Verhältnis zur Schiitenpartei. Sie hält sie jedoch für nötig. Ein Gespräch mit Eugene Sensenig-Dabbous.
    Interview: Thomas Hildebrandt
  • Israel will weiter blockieren

    Israel will die Blockade des Libanons bis zur Stationierung aller 15000 UN-Soldaten im Süden des Landes aufrechterhalten. Außenministerin Livni droht mit neuen Militärschlägen gegen Libanon.
  • In Gaza wächst die Not

    Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen warnt vor absehbarer weiterer Verschlechterung der Lebensbedingungen der Bevölkerung
    Von Andrea Bistrich
  • Trauer und Wut

    Pakistan: Unruhen in Belutschistan nach dem Tod des prominenten Stammesführers Nawab Bugti
    Von Hilmar König, Neu-Delhi
  • Koizumi in Zentralasien

    Japans Premier in Kasachstan und Usbekistan auf der Suche nach neuen Bezugsquellen für Rohstoffe
    Von Tomasz Konicz

Vor 15 Jahren, als ich die Moderation übernahm, war gerade der Kalte Krieg zu Ende. Die Welt wurde seitdem doch sehr viel besser.

Der scheidende ARD-Tagesthemen-Moderator Ulrich Wickert in der Zeitung Die Welt (Mittwochausgabe)
  • Sexuelle Dissidenz

    Queere Avantgarde: Eine Kölner Ausstellung zeigt »Geschlechter, Leben und Begehren in der Kunst seit 1960«.
    Von Florian Neuner
  • Keine guten Karten

    Wieviel hast du auf dem Gewissen? »Thank You For Smoking« kündet von der Redundanz der Politsatire im US-Kino.
    Von Tina Heldt
  • Leserbriefe

    »›Christliche‹ Politiker stellen teure medizinische Leistungen für Ältere mangels Rentabilität in Frage, weil es angeblich nichts mehr zu verteilen gibt.«.

  • Information zum Schulanfang

    Säuglinge kommen mit den erstaunlichsten Fähigkeiten auf die Welt. Sie haben nicht die geringsten Schwierigkeiten, menschliche Gesichter voneinander zu unterscheiden.
  • Komplexitätsdiktat

    Ein Tsunami hat auf den ersten Blick wenig mit einem epileptischen Anfall gemeinsam, aber Forscher der Uni Bonn vermuten, daß beides sich auf ähnliche Weise ankündigt.
    Von Verena Weustenfeld

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!