Gegründet 1947 Montag, 17. Juni 2019, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
Nach Zitaten und Zitierten suchen

Zitate des Tages

17.02.2006 Petra Pau
Es geht nicht um die Fußball-WM. Es geht auch nicht um den Terrorismus. ... Die Unionsparteien wollen auf Deibel komm’ raus das Trennungsgebot von Bundeswehr und Polizei aufbrechen.
Petra Pau, stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion Die Linke am Donnerstag in einer Pressemitteilung Es geht nicht um die Fußball-WM. Es geht auch nicht um den Terrorismus. ... Die Unionsparteien wollen auf Deibel komm’ raus das Trennungsgebot von Bundeswehr und Polizei aufbrechen.
16.02.2006 George Coyne
Ich muß meine Wissenschaft voranbringen, ich kann nicht dauernd darüber nachdenken, ob Jesus auf anderen Planeten erscheint oder ob ich Aliens taufen würde.
George Coyne, Leiter der päpstlichen Sternwarte, auf die Frage nach intelligentem Leben im All laut Zeit vom 16. Februar 2006 Ich muß meine Wissenschaft voranbringen, ich kann nicht dauernd darüber nachdenken, ob Jesus auf anderen Planeten erscheint oder ob ich Aliens taufen würde.
15.02.2006 Ruprecht Polentz (CDU)
Die Deutschen sind mal wieder dabei, Fragen zu beantworten, die kein Mensch stellt.
Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Ruprecht Polenz (CDU), in der Dienstagausgabe des Kölner Stadt-Anzeiger zur Debatte über mögliche militärische Optionen im Atomstreit mit Iran Die Deutschen sind mal wieder dabei, Fragen zu beantworten, die kein Mensch stellt.
14.02.2006 Diether Dehm
Wer mit den Schweinen an den Trog geht, darf sich nicht wundern, daß er seinen Geruch auswechselt.
Diether Dehm am Wochenende auf dem Landesparteitag der Linkspartei.PDS in Niedersachsen zum Abstimmungsverhalten mehrerer Abgeordneter seiner Partei bei einer antikubanischen Entschließung des Europaparlaments Wer mit den Schweinen an den Trog geht, darf sich nicht wundern, daß er seinen Geruch auswechselt.
13.02.2006 Ronald Pofalla
Manche in der SPD glauben immer noch, sie könnten zweigleisig fahren. Sie wollen die für die Arbeitsmarkt- und Sozialreformen entscheidenden Ministerstellen und zugleich Opposition spielen – gerade jetzt im Wahlkampf. Das geht nicht.
CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Manche in der SPD glauben immer noch, sie könnten zweigleisig fahren. Sie wollen die für die Arbeitsmarkt- und Sozialreformen entscheidenden Ministerstellen und zugleich Opposition spielen – gerade jetzt im Wahlkampf. Das geht nicht.
11.02.2006 Peter Scholl-Latour
Teheran will nicht mehr erpreßbar sein. Die Abschreckung ist leider der einzige Weg, sich Feinde vom Leib zu halten. Die Lehre des Irak-Kriegs ist für die Iraner unmißverständlich: Nur mit der Atombombe hält man die USA von einem Angriff ab.

Der Publizist Peter Scholl-Latour in einem am Freitag vorab veröffentlichten Interview von tv Hören und Sehen
Teheran will nicht mehr erpreßbar sein. Die Abschreckung ist leider der einzige Weg, sich Feinde vom Leib zu halten. Die Lehre des Irak-Kriegs ist für die Iraner unmißverständlich: Nur mit der Atombombe hält man die USA von einem Angriff ab.« Teheran will nicht mehr erpreßbar sein. Die Abschreckung ist leider der einzige Weg, sich Feinde vom Leib zu halten. Die Lehre des Irak-Kriegs ist für die Iraner unmißverständlich: Nur mit der Atombombe hält man die USA von einem Angriff ab.<br />
<br />
Der Publizist Peter Scholl-Latour in einem am Freitag vorab veröffentlichten Interview von tv Hören und Sehen
10.02.2006 Franz Müntefering
Wer seinen Job richtig macht, muß auch soviel Geld bekommen, daß er seine Familie davon ernähren kann.
Arbeitsminister und Vizekanzler Franz Müntefering (SPD) laut Spiegel-online am Donnerstag Wer seinen Job richtig macht, muß auch soviel Geld bekommen, daß er seine Familie davon ernähren kann.
09.02.2006 Hubertus Heil
Die SPD braucht keine Belehrung bei dem Thema Verläßlichkeit.
Hubertus Heil, Generalsekretär der SPD, laut Handelsblatt (Mittwochausgabe) Die SPD braucht keine Belehrung bei dem Thema Verläßlichkeit.
08.02.2006 Gerhard Stratthaus
Wir brauchen sie (die Arbeitszeitverlängerung im öffentlichen Dienst, d. Red.) auch, weil für unsere Beamten schon die 41-Stunden-Woche gilt. Da paßt es einfach nicht, wenn neben Beamten im selben Büro Angestellte zweieinhalb Stunden kürzer arbeiten.
Gerhard Stratthaus (CDU), Finanzminister von Baden-Württemberg, am Dienstag im Handelsblatt Wir brauchen sie (die Arbeitszeitverlängerung im öffentlichen Dienst, d. Red.) auch, weil für unsere Beamten schon die 41-Stunden-Woche gilt. Da paßt es einfach nicht, wenn neben Beamten im selben Büro Angestellte zweieinhalb Stunden kürzer arbeiten.
07.02.2006 Dirk Niebel
Müntefering ist binnen kürzester Zeit vom Heuschreckenjäger zum Rentnerschreck geworden.
FDP-Generalsekretär Dirk Niebel am Montag in Berlin über die Pläne von Sozialminister Franz Müntefering (SPD) zur schnelleren Anhebung des Renteneintrittsalters Müntefering ist binnen kürzester Zeit vom Heuschreckenjäger zum Rentnerschreck geworden.
06.02.2006 Kurt Beck
Ich kann einen Dachdecker mit 67 nicht mehr auf dem Dach arbeiten lassen.
Kurt Beck, SPD-Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, in Bild am Sonntag zur beabsichtigten Anhebung des Renteneintrittsalters Ich kann einen Dachdecker mit 67 nicht mehr auf dem Dach arbeiten lassen.
04.02.2006 Donald Rumsfeld
»Er (Hugo Chávez ) ist eine Person, die legal gewählt wurde - so wie Adolf Hitler legal gewählt wurde - und dann die Macht konsolidiert hat und jetzt eng mit Fidel Castro und Herrn Morales und anderen zusammenarbeitet.«
Aus einer Rede von US-»Verteidigungs«minister Donald Rumsfeld vor dem National Press Club in Washington »Er (Hugo Chávez ) ist eine Person, die legal gewählt wurde - so wie Adolf Hitler legal gewählt wurde - und dann die Macht konsolidiert hat und jetzt eng mit Fidel Castro und Herrn Morales und anderen zusammenarbeitet.«
03.02.2006 Wolfgang Wieland
Wir wollen vollständige Aufklärung. Wenn die Bundesregierung selbst nicht alles weiß, hätten wir das gerne schriftlich.
Wolfgang Wieland, Bundestagsabgeordneter und Innenexperte der Grünen, in der Berliner Zeitung (2. Februar 2006) zur Frage eines BND-Untersuchungsauschusses Wir wollen vollständige Aufklärung. Wenn die Bundesregierung selbst nicht alles weiß, hätten wir das gerne schriftlich.
02.02.2006 Wolfgang Tiefensee (SPD)
Die Ostländer müssen vor allem den noch immer zu hohen Personalstand weiter reduzieren, um künftig wieder mehr finanziellen Spielraum für die notwendigen Investitionen zu bekommen.
Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) laut Süddeutsche Zeitung zur Debatte um den Solidarpakt Die Ostländer müssen vor allem den noch immer zu hohen Personalstand weiter reduzieren, um künftig wieder mehr finanziellen Spielraum für die notwendigen Investitionen zu bekommen.
01.02.2006 Berliner Zeitung
... natürlich wird es einen Aufschrei geben, wenn Fotos von deutschen Soldaten veröffentlicht werden, die auf Kinder schießen, und seien sie noch so schwer bewaffnet. Doch ein Land, das einen festen Sitz im UN-Sicherheitsrat beansprucht, kann nicht fordern, daß den robusten Teil des Einsatzes lieber andere Staaten übernehmen sollen.
Aus einem Kommentar der Berliner Zeitung vom Dienstag ... natürlich wird es einen Aufschrei geben, wenn Fotos von deutschen Soldaten veröffentlicht werden, die auf Kinder schießen, und seien sie noch so schwer bewaffnet. Doch ein Land, das einen festen Sitz im UN-Sicherheitsrat beansprucht, kann nicht fordern, daß den robusten Teil des Einsatzes lieber andere Staaten übernehmen sollen.