Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. September 2022, Nr. 223
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
  • Handel vor Einigung

    Im Arbeitskampf des Einzelhandels könnte es am Mittwoch in Baden-Württemberg zu einem Pilotabschluß kommen. Bei der Lohnerhöhung besteht weitgehend Einigkeit.
    Von Daniel Behruzi
  • Vorteil China

    Im Kräftemessen um eine Inselgruppe werden Widersprüche zwischen Washington und Tokio erkennbar.
    Von Knut Mellenthin
  • Viel Konfliktpotential

    Im Westpazifik gibt es zwischen China und seinen Nachbarn zahlreiche Grenzstreitigkeiten.
    Von Knut Mellenthin
  • Zweifelhaftes Teamwork

    Der Verfassungsschutzmitarbeiter Andreas Temme ist heute im NSU-Prozeß als Zeuge geladen. Staatliche Stellen vertuschen seine Verstrickungen in den Mord an Halit Yozgat im Jahr 2006.
    Von Wolf Wetzel
  • »Ein dickeres Lob gibt es gar nicht«

    Die »NachDenkSeiten« werden zehn Jahre alt. Enorme Resonanz bei Linken und Kabarettisten. Gespräch mit Albrecht Müller.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Zu nah am Sperrgebiet

    Nach antimilitaristischen Protesten in Sachsen-Anhalt stehen demnächst zwei Kriegsgegner im brandenburgischen Strausberg vor Gericht.
    Von Susan Bonath
  • Sparschwein Hochschule

    An Thüringens Universitäten formiert sich Protest gegen Kürzungspläne der Landesregierung. Zentrale Demonstration am 11. Dezember in Erfurt.
    Von John Lütten

Wir dürfen alles sehen, aber bevor wir zur Veröffentlichung kommen, gibt es eine rote Linie, und dann wird das Manuskript gemeinsam – das ist auch vereinbart – beraten.

Klaus-Dietmar Henke von der »Unabhängigen Historikerkommission« zur Erforschung der Frühgeschichte des Bundesnachrichtendienstes am Montag im Deutschlandfunk auf die Frage des Interviewers, ob er »die interessanten Akten« sehen dürfe.
  • Mogeln mit Mindestlohn

    Koalitionsverträge sind Absichtserklärungen. Bei der angekündigten Neureglung von Union und SPD zu Lohnuntergrenzen ist Mißtrauen angebracht.
    Von Mirko Knoche
  • Schützenhilfe vom DGB

    Gewerkschaftsspitzen verbreiten positive Bewertung des Koalitionsvertrags von Union und Sozialdemokraten.
    Von Daniel Behruzi
  • Besser selber machen

    Der staatlich festgelegte Mindestlohn in Großbritannien schützt nicht vor Armut. Streiks dagegen helfen.
    Von Christian Bunke, Manchester