75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 28. Januar 2022, Nr. 23
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • »Tragödie« in Euro-Land

    Immer mehr Menschen ohne Erwerbsjob: Offizielle Arbeitslosigkeit auf Höchststand. Junge Leute besonders betroffen.
  • Abweichendes Verhalten

    »Devianz« in »linksaffinen Szenen«: Vom Familienministerium gefördertes Forschungsprojekt soll Biographien kritischer Jugendlicher erfassen.
    Von Janosch Trierweiler
  • Geprobter Bürgerkrieg

    Die aus Reservisten bestehenden »Sicherungs- und Unterstützungskräfte« üben zusammen mit der Bundeswehr den »Heimatschutz«.
    Von Peer Heinelt

Natürlich muß die Justiz neutral sein, aber sie muß auch an den Opfern und vor allem auch an den Opfergruppen nicht preußische Verwaltungs­akrobatik exerzieren.

Der Schriftsteller Navid Kermani im Gespräch mit dem Deutschlandfunk über die Platzvergabe an Journalisten beim NSU-Prozeß.
  • Zu wenig zum Leben

    Kambodscha hebt Mindestlohn in Textilbranche auf umgerechnet 75 Dollar an. Unzureichend, ­kritisieren Gewerkschaften und internationale Aktivisten.
    Von Thomas Berger
  • Neonazis in der Krise

    Vor NPD-Bundesparteitag: Kritik an Parteichef Holger Apfel nimmt zu. Politische Konzeptlosigkeit und Konkurrenz durch »Die Rechte« könnten Niedergang befördern.
    Von Markus Bernhardt

Kurz notiert