Onlineabo Frieden & Journalismus
Gegründet 1947 Mittwoch, 3. März 2021, Nr. 52
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
Onlineabo Frieden & Journalismus Onlineabo Frieden & Journalismus
Onlineabo Frieden & Journalismus
  • Madrid unmenschlich

    Zwangsräumungen verletzen Bürgerrechte: Europäischer Gerichtshof erklärt spanische Gesetze für unzulässig.
    Von Carmela Negrete
  • Keine frohe Botschaft

    Nach Benedikt XVI. wurde nun erstmals ein Mann aus Lateinamerika zum Papst gewählt. Ändern wird sich dadurch im Vatikan nichts.
    Von Uta Ranke-Heinemann
  • Blind für die Klasse

    Bei der US-Präsidentenwahl war die soziale Herkunft der Wähler zentral für ihr Votum.
    Von Ingar Solty

Die »Agenda 2010« war die richtige Antwort auf das Phänomen der Massenarbeitslosigkeit. Sie hat Deutschland in Europa weit nach vorne gebracht.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gegenüber dpa
  • Reform verwässert

    EU-Parlament beschließt zahlreiche Ausnahmeregeln beim »Greening« der Agrarpolitik.
    Von Jana Frielinghaus
  • Zum Himmel stinken

    In Leipzig wurde ein Buch über Vorurteile in der Literatur ausgezeichnet.
    Von Alexander Reich
  • Es war einmal

    Frühes Erscheinen sichert gute Plätze – und mir einen gepolsterten Armlehnstuhl, der auch in einer Biedermeier-Stube nicht störend wirken würde.
    Von Eike Stedefeldt
  • La vie en vogue

    Von 1994 bis 2008 unterhielten zunächst der SFB und später der RBB die Welle Radio Multikulti.
    Von Rafik Will
  • Foto der Woche

    Nein zum Landraub. Dorfbewohner in Sarlingyi im Nordwesten Myanmars protestieren gegen ein geplantes Kupferminenprojekt.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps

Kurz notiert

  • Zwischen den Welten

    Immer die Fremde, aber zu Hause in der Kunst: die deutsch-spanische Malerin und Grafikerin Núria Quevedo.
    Von Christiane Bach

Für Frieden & Journalismus! Jetzt das Onlineabo bestellen