3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 22. September 2021, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Statt Rente bloß Stütze

    Trotz 35 und mehr Beitragsjahren: Jeder achte Mann und jede zweite Frau sind auf staatliche Grundsicherung im Alter angewiesen – Tendenz steigend.
    Von Jörn Boewe
  • Lernprozeß

    Domenico Losurdo stellte in Berlin sein Buch zur Geschichtsschreibung über Stalin vor.
    Von Arnold Schölzel
  • Das harte Problem

    Von Stalin zu Gorbatschow: Wie ein Imperium zu Ende geht.
    Von Luciano Canfora
  • Henkel kämpft um seinen Posten

    Berliner CDU-Innensenator sieht sich neuen Vorwürfen ausgesetzt: Hat das Landeskriminalamt gelogen?
    Von Sebastian Carlens
  • Agentur für Streikbruch

    Halle: Miese Löhne und Arbeitsbedingungen im Sparkassen-Callcenter. Beschäftigte seit elf Wochen im Ausstand. Jobcenter schickt Leiharbeiter.
    Von Susan Bonath
  • »Außenpolitik aus einem Guß«

    Lehrbeispiel Afghanistan: Bundesminister präsentieren Konzept für bessere Koordinierung gegenüber »fragilen Staaten«. Militärische Mittel weiter nicht ausgeschlossen.
    Von Daniel Bratanovic
  • »Da fehlt offenbar politischer Mut«

    Neuer Anlauf zu öffentlicher »Blockupy«-Debatte in Frankfurt am Main: Stadt stellt sich bei Anmeldung quer. Ein Gespräch mit Christoph Kleine
    Interview: Gitta Düperthal

Wird aus dem arabischen Frühling ein Youtube-Herbst?

Aus einem Kommentar von Alexandra Borchardt in der Süddeutschen Zeitung
  • Indien auf Crashkurs

    Freie Fahrt für westliche Konzerne: Neoliberaler Schwenk der Regierung in Neu-Delhi entzweit regierendes Parteienbündnis.
  • Am schniekesten

    Auf Freigang ins Theater: In der Berliner Reihe »Gutes Wedding – schlechtes Wedding« wurde das 100. Stück von Constanze Behrends ­uraufgeführt.
    Von F.-B. Habel
  • Shorties: Lang

    Wer sagt, daß die große Liebe existiert?
    Von Peggy Neidel
  • Artefakte einer Ehe

    Michael Haneke macht einen Film übers Sterben und nennt ihn »Liebe«.
    Von André Weikard
  • Der Kerkeling-Effekt

    Ich bin froh, daß der Sommer dem Ende entgegengeht. Auch diesmal ist trotz der vielen Urlaubsreisen kein dritter Weltkrieg ausgebrochen.
    Von Axel Klingenberg
  • In Europa (23)

    »Was denkt ihr – wollen wir nicht mal mit einem Griechen über Griechenland reden?«
    Von Wiglaf Droste
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps.

  • Stummer Acker

    Wenn die Vögel auf dem Feld verhungern: Pestizide bleiben bedrohlich. Beschleunigter Umbau der Agrarlandschaft.
    Von Rafik Will
  • Krumm ist gerade

    Und gerade ist krumm: Eine studentische gestaltete Ausstellung zur Wahrnehmungspsychologie in Tübingen.
    Von Laura Einhorn
  • Politische Justiz

    Presseerklärung der Verteidigung zum Prozeßbeginn gegen die angeblichen ehemaligen Mitglieder der Revolutionären Zellen, Sonja S. und Christian G.
  • Genosse Zufall lebe hoch

    Das Fußballbuch von Kuper/Szymanski versucht, König Fußball mathematisch zu ­entzaubern.
    Von Ralf Fischer
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Vereinfacht gesagt ist es der alte Kampf der Reichen gegen die Armen, der Herren gegen die Sklaven, der ›Elite‹ gegen die demokratische Mehrheit.«

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!