junge Welt: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Mittwoch, 22. Mai 2024, Nr. 117
Die junge Welt wird von 2751 GenossInnen herausgegeben
junge Welt: Jetzt am Kiosk! junge Welt: Jetzt am Kiosk!
junge Welt: Jetzt am Kiosk!
  • Bombenhagel auf Libyen

    Unter Führung der USA zerstört die »Koalition der Willigen« die Infrastruktur des nordafrikanischen Landes. Mindestens 48 Zivilisten getötet, 150 verletzt.
    Von Arnold Schölzel
  • Krieg unter US-Führung

    Pentagon spricht nach Luftangriffen gegen Libyen von »Mehrphasen-Operation«. Vermittlungsbemühungen abgelehnt.
    Von Karin Leukefeld
  • Klasse im Wandel

    Strukturwandel und Klassenbildung der Lohnarbeiter in Deutschland
    Von Ekkehard Lieberam
  • Quote im Zwiespalt

    Debatte um Verteilung von Arbeitsplätzen in Südafrika.
    Von Christian Selz, Kapstadt
  • Aufruf zur Rache

    Wütende Reaktion des pakistanischen »Friedenskomitees« in Nordwasiristan nach US-Drohnenangriff auf Volksversammlung.
    Von Knut Mellenthin
  • Stillgelegte Baustelle

    Großbritannien: Bauunternehmer versuchen, Tarifvertrag zu unterlaufen.
    Von Christian Bunke, Manchester

Die Regierung müßte sagen: Wir sind schockiert, wir haben das falsch eingeschätzt! Mir würde das helfen, die politische Wende zu verstehen.

Margot Käßmann, ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), im Tagesspiegel zur Atompolitik der Bundesregierung
  • Übles »Jahrhundertwerk«

    Tarifvertrag mit EVG für Schienenpersonennahverkehr steht für Lohn- und Sozialdumping.
    Von Rainer Balcerowiak
  • Negationsprinzip

    Ein neues Buch über die gegenwärtige Arbeiterklasse
    Von Herbert Münchow
  • Der größere Kampf beginnt erst

    Ein Leitfaden durch die ägyptische Politik vom Putsch gegen die korrupte Monarchie 1952 bis zum Sturz Hosni Mubaraks.
    Von Nick Brauns

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Heuchlerisch und erschreckend nenne ich (...) wie willkürlich und scheinbar alternativlos militärische Mittel und Krieg das Repertoire der Staaten­gemeinschaft samt UNO dominieren.«