75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 22. / 23. Januar 2022, Nr. 18
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Streikbrecher blockiert

    Zum Auftakt der fünften Streikwoche im öffentlichen Dienst mobilisiert ver.di für den heutigen Montag zu einer landesweiten Großdemonstration nach Stuttgart. Am Wochenende hat sich der Konflikt um den Einsatz von Streikbrechern in der baden-württembergischen Landeshauptstadt verschärft. Wegen des Schneechaos im Süden ließ die Gewerkschaft den Einsatz des Winterdienstes am Wochenende dennoch zu.
    Von Daniel Behruzi
  • Dumping per Gesetz

    Mit der EU-Osterweiterung wird die gegenwärtige Hegemonialordnung verfestigt. Bewußte Unterfinanzierung der Beitrittsstaaten und Verschärfung des neoliberalen Kurses. (Teil II und Schluß)
    Von Andreas Wehr
  • Spaltung zurückgewiesen

    Vor Urabstimmung in der WASG über Fusion mit Linkspartei.PDS: Länderrat und führende Politiker der Wahlalternative lehnen Erpressung nicht linientreuer Landesverbände ab
    Von Andreas Grünwald
  • Serbien im Zangengriff

    Eine entscheidende Phase für die Zukunft des Landes: ein albanischer Terrorist als Kosovo-Premier, EU-Ultimatum wegen Mladic, drohende Abspaltung von Montenegro
    Von Jürgen Elsässer
  • Teheran abgeblockt

    USA lehnten Zusammenarbeit gegen Al Qaida 2002 ab. Neokonservative verfolgten schon kurz nach dem 11. September 2001 das Ziel, die iranische Regierung zu stürzen
    Von Gareth Porter
  • Wem gehört Nordirland?

    Johannes Kandel hat eine umfassende Studie über die Geschichte des Konflikts auf der irischen Insel geschrieben
    Von Dietmar Jochum

Jeder weiß, daß ein Teil der islamischen Welt uns den Krieg erklärt hat. Die muselmanische Reconquista hat demographische Ursachen, die Geburtenrate wird in diesen Ländern noch bis ins Jahr 2020 wachsen.

FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher im heute erscheinenden Spiegel
  • Gegen die Dummheit

    Stilrichtung: Realismus. In Merseburg wurde die Willi-Sitte-Stiftung gegründet
    Von Alfred K. Barth
  • Dem Tod eins in die Fresse

    Genaue Perspektive: Der unverblümte Humor des James Ensor – eine Ausstellung in Frankfurt/Main
    Von Matthias Reichelt