Dein Abo für den heißen Herbst!
Gegründet 1947 Donnerstag, 6. Oktober 2022, Nr. 232
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Dein Abo für den heißen Herbst! Dein Abo für den heißen Herbst!
Dein Abo für den heißen Herbst!
  • Beckstein-Test zur WM

    Der Kampf der Kulturen tobt – ist jetzt auch die Weltmeisterschaft in Gefahr? Islamische Fanatiker verstehen keinen Spaß, das weiß der Bild-Zeitungsleser genau. Wer stoppt den Haß? Wer verhindert die Schändung unserer Sport-Tempel? Bayerns Innenminister will bei ihrer Einreise ganz genau hinschauen. jW empfiehlt einen Fragebogen nach Art des baden-württembergischen Moslem-Tests ...
    Von Jürgen Elsässer
  • Die Inszenierung

    US-Vizepräsident Richard Cheney drohte am Dienstag Teheran zum wiederholten Mal. »Alle Optionen bleiben auf dem Tisch« – auch die militärische. Iran sei ein Förderer terroristischer Organisationen und ein »Hauptquell für Instabilität« in der Region.
    Von Rainer Rupp
  • Wer regiert das Land?

    Parteienlandschaft und Ökonomie in Albanien nach dem Zusammenbruch des Sozialismus. (Teil I)
    Von Hannes Hofbauer, Tirana
  • Schadensbegrenzung versucht

    Oskar Lafontaine nahm in Dresden zur Privatisierung städtischer Wohnungen Stellung. Befürworter von der Linkspartei.PDS glänzten durch Abwesenheit.
    Von Arnold Schölzel
  • Substanzlose Planungen

    BGH-Prozeß um Großflughafen Berlin-Schönefeld: Klägeranwälte werfen Betreibern Willkür bei der Standortentscheidung vor. Grüne warnen vor finanziellem Desaster.
  • Bildung gegen Cash

    Die Kreditanstalt für Wiederaufbau steigt ins Geschäft mit Studiendarlehen ein
    Von Ralf Wurzbacher
  • Koalition gegen Kuba

    EU-Parlament beschloß antikubanische Resolution - mit Stimmen von Abgeordneten der Linkspartei. Protesterklärung von deutschen Teilnehmern an der XV. Internationalen Buchmesse in Havanna
    Von Harald Neuber
  • Ein törichter Konsens

    Israels Regierungspartei in spe beharrt auf aggressiver Palästinapolitik. Scharons Kadima setzt harte Linie gegen Ramallah fort – auch ohne ihren Gründer.
    Von Yacov Ben Efrat, Tel Aviv

Die SPD braucht keine Belehrung bei dem Thema Verläßlichkeit.

Hubertus Heil, Generalsekretär der SPD, laut Handelsblatt (Mittwochausgabe)
  • Aufdringlich ist keiner

    Die Syrer sind Händler, keine Krieger«, sagt eine Frau aus Deutschland, die es wissen muß, denn sie lebt seit fast vierzig Jahren im Lande.
    Von Daniel Dubbe