75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 1. Dezember 2021, Nr. 280
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Feuer und Flamme für diesen Staat

    Die Proteste gegen die Veröffentlichung von zwölf Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed in europäischen Zeitungen entwickeln sich zum länderübergreifenden Flächenbrand.
    Von Rüdiger Göbel
  • »Klären, was politisch zusammen geht«

    Schnittstelle zur außerparlamentarischen Bewegung: Kontaktstelle soll Kommunikation und Debatten zu vielfältigen Themen befördern.
    Interview: Ralf Wurzbacher
  • Schuldtransfer

    Die Bundeskanzlerin gab in München die Wortführerin der westlichen Aggressionsgemeinschaft gegen Teheran.
    Von Werner Pirker
  • Im Visier der Faschisten

    Die Verfolgung und Verhaftung des KPD-Vorsitzenden. Vorabdruck aus »Ernst Thälmann. Biographische Recherchen«
    Von Eberhard Czichon / Heinz Marohn
  • Polizisten als »Büttel eines Massenmörders«

    Am Sonnabend in München: Über 4000 Menschen demonstrierten unter Losungen wie »Kein Krieg gegen den Iran« oder »Abrüstung statt Sozialabbau« gegen an- und abwesende Kriegstreiber.
    Von Nick Brauns
  • Iran kommt vor den UNO-Sicherheitsrat

    Von den 35 Ländern, die im IAEA-Vorstand vertreten sind, stimmten 22 der Resolution zu, derzufolge Teheran vor den UN-Sicherheitsrat soll.
    Von Knut Mellenthin
  • »Glaubt nicht, sondern lest!«

    Am Freitag nachmittag wurde die Messe auf der historischen Festung San Carlos de la Cabana offiziell eröffnet. Und das mit einem Paukenschlag ...
    Von Ulrich Schwemin

Ich kann einen Dachdecker mit 67 nicht mehr auf dem Dach arbeiten lassen.

Kurt Beck, SPD-Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, in Bild am Sonntag zur beabsichtigten Anhebung des Renteneintrittsalters
  • Generation Praktikum

    Warum haben wir so viele Arbeitslose? Weil immer mehr Praktikanten arbeiten.
    Von Marc-Uwe Kling
  • »Pflicht zur Gesundheit«

    Beiträge eines Symposiums in einem Sammelband über Medizin im deutschen Faschismus und die Konzentrationslager
    Von Robert Steigerwald