Aus: Ausgabe vom 07.12.2017, Seite 1 / Inland

Olympia ohne russische Fahnen

Moskau. Bei den Olympischen Winterspielen im Februar in Südkorea dürfen russische Sportler weder mit ihren Nationalfarben antreten, noch bekommen sie im Falle eines Sieges die Nationalhymne zu hören. Diese Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees begründete dessen Chef Thomas Bach am Dienstag abend mit »systemischer Manipulation der Antidopingregeln« während der Spiele 2014 in Sotschi. Zudem wurden einige Funktionäre zum Teil lebenslänglich für Olympia gesperrt. Sollten die Russen die Strafen respektieren, würden sie vor der Abschlussfeier in Südkorea aufgehoben, erklärte Bach. Der russische Präsident Wladimir Putin äußerte sich bei einem Auftritt in Moskau am Mittwoch nachmittag nicht zu dem Thema. Die Tageszeitung Iswestija schrieb: »Russische Athleten werden die Ehre ihres Mutterlandes unter jeder Fahne verteidigen.« (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland