Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Dienstag, 26. Januar 2021, Nr. 21
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
  • Es ist eine Lust

    Im Urlaub soll die Grenze zwischen Erholung und Bildung fließend sein. Anregung zur praktischen Weltanschauung
    Von Peter Steiniger
  • An der kurzen Leine

    Nie vom Urlaub reden. Hartz-IV-Bezieher müssen jede Ortsabwesenheit beim Jobcenter beantragen und werden mitunter vom Außendienst bespitzelt
    Von Susan Bonath
  • Moschee und Kathedrale vis-à-vis

    Die indonesische Hauptstadt Jakarta zwischen bewußter Symbolik, dem Streben nach Moderne und geschichtlichem Erbe
    Von Thomas Berger
  • Lohnendes Wagnis

    Die Entdeckung der Perle der Antillen bleibt ein Abenteuer. Neue Reisefreiheit für Kubas Bürger stößt auf Hindernisse
    Von Volker Hermsdorf, Havanna
  • Der Preis des Fortschritts

    Am Ende der Seidenstraße. Im südchinesischen Guangzhou muß die alte Welt der modernen Metropole Platz machen. Herr Li hat Bedenken
    Von Sebastian Carlens
  • Der Luxus der Demotorisierung

    Von Kratzeburg nach Fürstenberg. Mit dem Kajak durch die Havelquellseen. Der beste Kanutrail im wilden Osten
    Von Jörn Boewe
  • Ein Baum mit Geschichte

    Sanft durch die Wildnis. Limpopo, nördlichste Provinz Südafrikas, will sich als ursprünglich-afrikanische Tourismusdestination ­etablieren
    Von Harald Steiner
  • Sonne und mehr

    Portugal setzt auf den Fremdenverkehr als Antikrisenmotor. Auch an der Küste des Alentejo tut sich was
    Von Peter Steiniger
  • Auf Propagandafeldzug

    Verteidigungsminister Thomas de Maizière zum zehnten Truppenbesuch in Afghanistan. Luftwaffe schielt nach neuer Drohne.
    Von  Uli Schwemin
  • Verfolgungsfuror

    Ermittlungen gegen Antifaschisten und Antikapitalisten: Polizei nutzt immer häufiger den Vorwurf »versuchter Totschlag«, um gegen Linke vorzugehen.
    Von Markus Bernhardt
  • Zweifelnde Entschlossenheit

    Der 17. Juni 1953 (Teil II). Vom »Feldzug für strenge Sparsamkeit« zur ­verordneten Kurskorrektur in der Wirtschaftspolitik der SED.
    Von Jörg Roesler
  • »Das Gesetz ist ein ziemlicher Verhau«

    Leistungsschutzrecht benachteiligt Autoren. Heute berät darüber der Rechtsausschuß des Bundesrates. Ein Gespräch mit Frank Werneke.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Urteil ohne Beweiskraft

    Gefängnisstrafe für Antifaschist Tim H.: Wortlaut des angeblichen Aufrufs zum Durchbrechen einer Polizeisperre wird in schriftlicher Urteilsbegründung nicht einmal genannt.
    Von Claudia Wangerin
  • Friedrichs Sündenböcke

    Bundesinnenminister wettert gegen Armutsmigration aus Bulgarien und Rumänien.
    Von Ulla Jelpke
  • Eisenbahner von Lohndumping bedroht

    Verkehrsverbund hat Streckennetz in Ostsachsen europaweit ausgeschrieben. Lokomotivführer protestieren gegen ­drohende Billiglöhne.
    Von Susan Bonath
  • Kenia zählt Stimmen

    Bisheriger Vizepremier Kenyatta liegt bei Präsidentschaftswahlen vorne.
    Von Simon Loidl
  • Mord und Lügen

    Venezuelas Opposition entfesselt Propagandakampagne zur Destabilisierung der Lage. Gesundheitszustand von Präsident Chávez verschlechtert.
    Von Modaira Rubio, Barinas
  • Anonymer Zeuge der Anklage

    Aussage von US-Elitesoldat soll Bradley Mannings »Unterstützung des Feindes« beweisen.
    Von Jürgen Heiser

Frau Merkel hat ja, wenn man so will, keine klassische CDU-DNA.

CDU-Politikberater Michael Spreng am Dienstag in einem Interview im Deutschlandradio Kultur zur Identitätskrise der Union in der Homo-Ehe-Debatte.
  • Paris ringt um Luft

    In Paris warnten die Behörden zu Wochenbeginn vor einer erhöhten Feinstaubbelastung und rieten zu besonderer Vorsicht.
  • Rettung für Steueroase

    Nach politisch erwünschtem Regierungswechsel in Zypern: Euro-Gruppe stellt dem pleitebedrohten Mittelmeerstaat Hilfspaket in Aussicht.
    Von Dieter Schubert
  • In der Traumzone

    Als Freizeit noch avantgardistisch war: Wolfgang Müller erzählt die Geschichte der »Subkultur Westberlin 1979–1989«.
    Von Christof Meueler
  • Ostküsten-Uradel sozusagen

    Bill Murray als einer der letzten Genußmenschen im schönen Sommer 1939 auf dem Stammsitz der Familie Roosevelt.
    Von Peer Schmitt
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps
  • Es ist eine Lust

    Im Urlaub soll die Grenze zwischen Erholung und Bildung fließend sein. Anregung zur praktischen Weltanschauung. Editorial der Beilage »alternative reisen«
    Von Peter Steiniger
  • Berlin bleibt gefährlich

    Opferberatung stellte Statistik über rechte Gewalt vor. NPD will am 1. Mai aufmarschieren.
    Von Markus Bernhardt
  • Rechte Identitätsprobleme

    Die »Identitären« warnen vor »manischem Antifaschismus« und setzen vor allem auf antiislamische Parolen.
    Von Lenny Reimann

Kurz notiert