Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
  • Ver.di ruft zum Streik

    Im Konflikt um Arbeitszeitverlängerung für die Kommunalbeschäftigten mehrerer Bundesländer stehen die Zeichen auf Streik. Ver.di-Chef Frank Bsirske kündigte am Donnerstag in Berlin an, die Gewerkschaftsmitglieder in den Kommunen Baden-Württembergs, Niedersachsens und Hamburgs in der kommenden Woche zur Urabstimmung aufzurufen. Bei einem entsprechenden Votum sollen die Arbeitsniederlegungen am 6. Februar beginnen.
    Von Daniel Behruzi
  • Falsch gewählt

    Die Reaktion aus Washington läßt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: Die Palästinenserinnen und Palästinenser haben die falsche Wahl getroffen
    Von Werner Pirker
  • Vom Wunderkind zum Genie

    * Aus Anlaß des 250. Geburtstags des Komponisten veröffentlichen wir das zweite Kapitel der 1991 erstmals erschienenen vielbeachteten Studie »Wolfgang Amadé Mozart. Annäherungen« des marxistischen Musikwissenschaftlers und Historikers Georg Knepler (1906-2003).
    Von Georg Knepler
  • Magdeburger Blitzgesetz

    Die Regierung von Sachsen-Anhalt hat den Entwurf für eine »Stiftung Gedenkstätten« des Landes vorgelegt. Der sächsische Gedenkstättenskandal droht sich zu wiederholen
    Von Hans Daniel
  • Verwaltung in Auflösung

    Der sogenannte Bürokratieabbau in Schleswig-Holstein erweist sich als Stellenkahlschlag mit verheerenden Folgen
    Von Andreas Grünwald
  • Neoliberale Begierden

    Nach dem neuen Gutachten zur Privatisierung wittern die Verfechter der Zerschlagung des Bahnkonzerns vor einem Börsengang Morgenluft
    Von Hans-Gerd Öfinger
  • Antikommunismus in Strasbourg

    Die antikommunistische Wühlarbeit im Europarat hat ihre Wirkung nicht verfehlt. Die Parlamentarische Versammlung des Staatenbundes (PACE) verurteilte am späten Mittwoch abend die »massiven Menschenrechtsverletzungen unter totalitären kommunistischen Regimen«
    Von Rüdiger Göbel
  • Mitbegründer der Guerilla von El Salvador tot

    Es blieb ihm versagt, die von ihm mitbegründete Nationale Befreiungsfront Farabundo Martí (FMLN) an der Regierung in El Salvador zu erleben. Schafik Handal, einer der charismatischsten mittelamerikanischen Politiker, erlag am Dienstag 75jährig einem Herzinfarkt.
    Von Gerold Schmidt (npl)

Ich wurde im »heute-journal« von einem Mann gefragt, ob ich die Väter mit der Peitsche nach Hause treiben will. Darin äußert sich eine tiefe Verachtung all dem gegenüber, was Erziehung ist.

Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen im »Stern« zu Erziehungszeiten von Vätern
  • Kugeln auf Mozart

    Während die Warteschleifen bundesdeutscher Amtsleitungen mit den ersten Takten der »Figaro«-Ouvertüre gefüllt werden, Millionen Handys das Hauptmotiv der »Kleinen Nachtmusik« zirpen und Mozart-Präservative die Auslagen einschlägiger Geschäfte schmücken, schwingen sich kulturferne Bürokraten, Politiker und Schmierenschreiber zu hymnischen, zielgruppenspezifischen Hudeleien auf.
    Von Rainer Balcerowiak
  • Hirte im Schafspelz

    Der Ratzinger nämlich hat einen blassen Schimmer davon, daß es die Liebe, wenn überhaupt, nur unter aufgeklärten Menschen gibt, die in der Regel heidnische Marxisten sind.