Aus: Ausgabe vom 15.06.2018, Seite 6 / Ausland

Demonstrationen in Mazedonien

Skopje. Mehrere tausend Menschen haben am Mittwoch abend in Mazedoniens Hauptstadt Skopje gegen den »Kompromiss« im jahrelangen Streit mit Athen um den Staatsnamen demonstriert. Die vor dem Parlament Versammelten warfen der Regierung Verrat vor, wie mazedonische Medien berichteten. »Wir haben nur einen Namen: Mazedonien«, lautete eine der Parolen. Auch aus anderen Landesteilen wurden Proteste gemeldet. Regierungschef Zoran Zaev und sein griechischer Kollege hatten sich in dieser Woche auf den möglichen neuen Staatsnamen Nord-Mazedonien (Mazedonisch: Severna Makedonija) geeinigt. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Resolution fordert Tel Aviv auf, Gewalt gegen Palästinenser im Gazastreifen zu beenden
  • Argentiniens Parlament stimmt für fortschrittliches Abtreibungsrecht
    Peter Steiniger
  • Auf dem Weg zur Pressezensur: Frankreichs Parlament schützt »Geschäftsgeheimnisse«
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Studierende und Hochschullehrer in Polen wollen »Kommerzialisierung der Hochschulen« verhindern
    Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Saudi-Arabien will raschen Sieg im Jemen. Totales Versagen der UNO macht es möglich
    Knut Mellenthin
  • Irak: Al-Sadr und Al-Amiri verkünden erste Verständigung. Regierungsbildung weiter ungewiss
    Wiebke Diehl