Aus: Ausgabe vom 15.06.2018, Seite 2 / Ausland

Netanjahu: Angriff auf schiitische Milizen in Syrien

Jerusalem. Israel hat nach Angaben von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Syrien Milizen bombardiert, die dem Iran nahestehen. Die Basen der schiitischen Milizen seien attackiert worden, um einen Angriff gegen Israel abzuwehren, sagte er am Donnerstag. Er warf dem Iran vor, 80.000 schiitische Kämpfer aus Ländern wie Pakistan und Afghanistan rekrutiert und nach Syrien geholt zu haben, um Israel anzugreifen und einen weiteren Bürgerkrieg anzuzetteln. Nach Netanjahu könnten die schiitischer Milizen weitere Millionen von Flüchtlingen in Richtung Europa treiben. (Reuters/dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Achim Lippmann: Gespaltenes Israel Die perverse Phantasie Netanyahus ist üppig, einseitig und gefährlich. Um von den Korruptionsvorwürfen gegen ihn und seine Frau abzulenken, ist ihm alles genehm. Muss man sich mit einem offen rassisti...
Mehr aus: Ausland
  • Resolution fordert Tel Aviv auf, Gewalt gegen Palästinenser im Gazastreifen zu beenden
  • Argentiniens Parlament stimmt für fortschrittliches Abtreibungsrecht
    Peter Steiniger
  • Auf dem Weg zur Pressezensur: Frankreichs Parlament schützt »Geschäftsgeheimnisse«
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Studierende und Hochschullehrer in Polen wollen »Kommerzialisierung der Hochschulen« verhindern
    Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Saudi-Arabien will raschen Sieg im Jemen. Totales Versagen der UNO macht es möglich
    Knut Mellenthin
  • Irak: Al-Sadr und Al-Amiri verkünden erste Verständigung. Regierungsbildung weiter ungewiss
    Wiebke Diehl