Aus: Ausgabe vom 15.06.2018, Seite 1 / Ausland

»Aquarius« ändert Route – »Trenton« blockiert

Rom. Das Rettungsschiff »Aquarius« hat wegen schlechten Wetters und bis zu vier Meter hohen Wellen seine Route auf dem Weg ins spanische Valencia ändern müssen. Mindestens 80 Migranten mussten behandelt werden, weil sie seekrank waren, wie die Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« mitteilte.

Das Schicksal von etwa 40 Migranten, die am Dienstag von einem Schiff der US-Marine vor der libyschen Küste gerettet wurden, ist unterdessen weiter unklar. Die »Trenton« sei vor Augusta in Sizilien, und sie werde »hoffentlich« die Autorisierung für die Einfahrt bekommen, erklärte der Sprecher der Internationalen Organisation für Migration, Flavio Di Giacomo, Donnerstag mittag über den Kurznachrichtendienst Twitter. Es ist unklar, wie es mit der Seenotrettung im Mittelmeer weitergeht, seit Italien der »Aquarius« erstmals die Einfahrt in einen Hafen verwehrt hatte. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Resolution fordert Tel Aviv auf, Gewalt gegen Palästinenser im Gazastreifen zu beenden
  • Argentiniens Parlament stimmt für fortschrittliches Abtreibungsrecht
    Peter Steiniger
  • Auf dem Weg zur Pressezensur: Frankreichs Parlament schützt »Geschäftsgeheimnisse«
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Studierende und Hochschullehrer in Polen wollen »Kommerzialisierung der Hochschulen« verhindern
    Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Saudi-Arabien will raschen Sieg im Jemen. Totales Versagen der UNO macht es möglich
    Knut Mellenthin
  • Irak: Al-Sadr und Al-Amiri verkünden erste Verständigung. Regierungsbildung weiter ungewiss
    Wiebke Diehl