3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Dienstag, 21. September 2021, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Nein zum Krieg

    Protest gegen Afghanistan-Einsatz: Tausende in Berlin bei Demonstration gegen Bundeswehreinsätze. Aufruf zu zivilem Ungehorsam.
    Von Claudia Wangerin
  • Eigener Kopf

    Der Kommunist und antifaschistische Widerstandskämpfer Hans Schwert begeht heute seinen 100. Geburtstag.
    Von Gitta Düperthal
  • Wuchernde Fäulnis

    Die Krise am US-Hypothekenmarkt und ihre internationalen Auswirkungen (Teil II und Schluß)
    Von Sahra Wagenknecht
  • Berlin läßt grüßen

    Der Kollaps der Sachsen LB zeigt verblüffende Parallelen zur Bankenaffäre in der Hauptstadt. Bürger zahlen die Zeche.
    Von Olaf Jahn und Mathew D. Rose/ddp.
  • Reihen fest geschlossen

    CDU Sachsen: Parteitag bestätigt Ministerpräsident Milbradt als Landeschef. Der erklärt Korruption für nicht existent.
    Von Markus Bernhardt
  • Kriegsszenarien

    Nach Zwischenfall in Syrien: US-Medien verbreiten Gerüchte über angebliche Atomgefahr aus Damaskus und Angriffspläne Israels.
    Von Knut Mellenthin
  • Die Kirchners

    Ende Oktober wird der amtierende Präsident Argentiniens das höchste Staatsamt wohl an seine Ehefrau übergeben.
    Von Harald Neuber
  • Angriff der Fair-Trade-Bauern

    Mexiko: Kaffeehersteller eines alternativen Verbandes bedrohen Zapatisten in Chiapas. Spaltung als Teil der Regierungspolitik.
    Von Andreas Henrichs, San Cristóbal de Las Casas

Wir haben nicht mehr so viele Leute. Also schießt nicht auf den Klavierspieler. Es könnte sein, es gibt sonst keinen mehr.

Gerhard Schröder am Wochenende vor SPD-Mitgliedern in Wolfratshausen zu Kritik an seinem Nachfolger als Parteichef, Kurt Beck
  • Schwarz und grün

    Wie leer ist der Journalismus? Jürgen Schreiber hat ein Buch über Joseph Fischer und die Popkultur präsentiert.
    Von Peer Schmitt
  • TV-Junkie: 50 Jahre RAF

    Katrin Bauerfeind wurde everybody’s darling, obwohl kaum einer sie je auf dem Bildschirm gesehen hatte.
    Von Hollow Skai
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Das Fahrpersonal kann sich gegenseitig nichts vormachen. Auf der Spaltung beruht nun einmal die Macht des Kapitals – auch bei der Bahn.«
  • Wahlverwandter

    Festschrift zum 80. Geburtstag des Historikers Henryk Skrzypczak erschienen.
    Von Hartmut Henicke

Kurz notiert

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!