75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 9. Dezember 2022, Nr. 287
Die junge Welt wird von 2690 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Gib mir fünf!

    Die allerwichtigsten WM-Infos, die noch nicht einmal der Kicker hat
    Von Thomas Lau
  • Sauerstoffzufuhr abschneiden

    Die besten Argentinier bleiben draußen: 1978 fehlte Diego Maradona, 2006 darf Sergio Leonel Agüero nicht mitmachen, ist aber trotzdem schon in Europa
    Von André Dahlmeyer
  • Neoliberaler Zement

    Daß der Vereinsfußball eine Klassengesellschaft ist, stört den FC Bayern München nur im europäischen Wettbewerb
    Von Marek Lantz
  • Brauchste Ballack?

    Wenn der Fußball aus der Tüte kommt: Die Panini-Sammelbilder sind ein WM-Klassiker
    Von Frank Willmann
  • Das ominöse »Wir«

    Es gibt keinen Defensivfußball mehr. Das hat Jürgen Klinsmann verstanden. Aber hat er auch Niklas Luhmann kapiert?
    Von Peer Schmitt
  • Der Hund als Star

    Pornos, B-Pictures und Terence Hill: Zum Thema Fußball im Film legt Jan Tilman Schwab einen lesenswerten Ziegelstein vor
    Von Klaus Bittermann
  • NATO stürmt voran

    Bis zu 300000 Soldaten will die NATO künftig gleichzeitig in Kriege schicken. Dabei will die Allianz bis zu acht Kampfeinsätze parallel führen können – rund um die Welt. Das beschlossen die Verteidigungsminister des Bündnisses am Donnerstag in Brüssel, wo sie entsprechende Richtlinien für die militärische Planung verabschiedeten.
    Von Rainer Rupp
  • Spontaner Schulterschluß

    Der Kampf gegen das CPE. Neue Aspekte der Protestbewegung in Frankreich. (Teil II und Schluß)
    Von Lothar Peter
  • Pöbeln gegen Moscheebau

    CDU-inspirierte Initiative rief zu Protestmarsch gegen drohendes »Kalifat« in Pankow-Heinersdorf. Hunderte kamen und brachten NPD-Plakate mit
    Von Lothar Bassermann
  • Anzeige gegen Abschieber

    Hamburger Anwalt sieht Rechtsbruch bei Sammeldeportation nach Afrika. Ärzte stellten Betroffenen mit Medikament ruhig
    Von Jana Frielinghaus
  • Ans Messer geliefert?

    BND offenbart in Prozeßakten angeblich Klarnamen von eigenen Agenten. Der deutsche Auslandsnachrichtendienst demontiert sich jeden Tag mehr
    Von Harald Mühle
  • Angst um die Deutungshoheit

    Thüringens CDU will »Stasi«-Regelanfrage bis in alle Ewigkeit. Linkspartei.PDS forderte im Landtag Ende der Schnüffelei
    Von Stefan Wogawa
  • Dreck wegräumen zur WM

    Hamburger Senat verpflichtet Ein-Euro-Jobber zum Praktikum als Straßenfeger
    Von Andreas Grünwald
  • Rückschlag für Bush

    Washingtons Partner aus Mogadischu verjagt: US-Regierung erleidet in Somalia politische Niederlage.
    Von Knut Mellenthin
  • Kein Einfallstor

    Kubas Gegner sind in der EU in der Minderheit. Gespräche mit Havanna sollen beibehalten und Sanktionen nicht verhängt werden.
    Von Harald Neuber
  • Strecken Gotteskrieger die Waffen?

    In Uganda sorgt ein Video für Bewegung: Interesse an Beendigung der Kämpfe mit der »Lord‘s Resistance Army« wachsen
    Von Anton Holberg
  • »Nicht der letzte Anschlag«

    Neue Stadtguerillaorganisation in Athen übernimmt Verantwortung für einen Anschlag auf den ehemaligen Minister für Öffentliche Ordnung
    Von Heike Schrader
  • Ausländer ausgesperrt

    Griechenland: Migrantengruppen protestierten gegen rassistisches Gesetz. Tausende verlieren durch Handelslizenzentzug ihre Lebensgrundlage.
    Von Heike Schrader, Athen

»Man muß nicht alles rausholen, was geht«

Kommentar des SPD-Vorsitzenden Kurt Beck zur angeblichen Anspruchsmentalität von Hartz-IV-Beziehern. Veröffentlicht am Donnerstag in der Tageszeitung Die Welt
  • Wo ist Moskau?

    In Berlin diskutierten Autoren des Buchs »Links oder lahm?«
    Von Ilse Breitenbach
  • In die Leere saufen

    Schlappe Schullektüre aus Australien: »In Furcht erwachen« von Kenneth Cook erstmals auf deutsch
    Von Alexander Liebenthal
  • Kultur statt Klasse

    Mit Vorsatz hat der nationale Bildungsbericht das Thema verfehlt
    Von Matthias Becker
  • Anführer gesucht

    Heute beginnt die WM. Ist die Suche nach dem Feldherren auf dem Platz eine deutsche Krankheit?
    Von Klaus Walter
  • Spitzenspielerinnen

    Auch wenn der DFB es nicht wahrhaben will: Die Zukunft des Fußballs ist weiblich, und schwule Fans lassen sich nicht mehr den Mund verbieten
    Von Christian Mütze

Kurz notiert

  • Wiederholung vermeiden

    Politischer Fußball: Am Sonntag trifft bei der WM Angola auf seine frühere Kolonialmacht Portugal
    Von Stefan Otto

Rosa-Luxemburg-Konferenz: Programm einsehen oder Tickets bestellen unter jungewelt.de/rlk