75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 30. November 2021, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Stillstand am Band

    Nürnberg: AEG-Beschäftigte setzen Arbeitsniederlegungen gegen die drohende Werksschließung fort. Bayerische IG Metall will »deeskalieren«
    Von Bernd Moser
  • Uribe wirft Nebelkerzen

    Kurz vor seiner möglichen Wiederwahl macht Kolumbiens Präsident Uribe der Guerilla Zugeständnisse. Eine Farce?
    Von Sven Schuster
  • Hoffnung und Kritik

    Bolivien: Mit Evo Morales könnte bei Wahlen am Sonntag nicht nur ein Linker, sondern erstmals ein Vertreter der Indigenas ins Präsidentenamt gelangen
    Von Timo Berger
  • Im Fahrwasser der ASEAN

    1. Ostasien-Gipfel verabschiedete unverbindliche Deklaration über Kooperation auf verschiedenen Gebieten
    Von Hilmar König
  • Fatah vor der Spaltung?

    Inhaftierter Spitzenkandidat zu palästinensischen Parlamentswahlen im Januar 2006 legt eigene Liste vor. Verhandlungen mit Barghouti sollen Einheit der Befreiungsbewegung retten
  • Der Industrie verpflichtet

    EU-Wettbewerbskommissar Verheugen will China beim WTO-Schiedsgericht wegen Förderung der einheimischen Automobilindustrie verklagen
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Nix mit Bridge

    Nürnberg hat nicht nur Lebkuchen: Heute startet das erste Ladyfest der Weihnachtsmetropole mit prallem Programm
    Von Maike Dimar
  • Schwer und leicht

    Klaus Schillers Werk ist unveröffentlicht. Erinnerungen an einen Freund, der vor neun Jahren mit einem Hechtsprung aus dem Leben schied
    Von Reinhard Jellen
  • Ein Trauerspiel mehr

    Eintracht Frankfurt hat herausgefunden, daß dem 1. FCK nicht zu helfen ist
    Von Ralf Wurzbacher
  • »Alles andere ist primär«

    Kick and rush, meine Teuerste: Arnd Zeigler hat die Sprachpfleger aus den Bundesligastadien in einem hübschen Büchlein versammelt
    Von Felix Kubach