75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 29. / 30. Januar 2022, Nr. 24
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Gysi in der Minderheit

    Bundestagsdebatte um Bundeswehreinsatz im Sudan und in Bosnien-Herzegowina.15 linke Abgeordnete stimmten nicht gegen den Regierungsantrag
    Von Jürgen Elsässer
  • Die Linke stärken. 1000 ABOS jetzt!

    1000 bezahlte Print- und Internetabos bis zum 21. Januar 2006 +++ aktueller Stand: 510 Abos +++ wir brauchen also noch 490 Abos +++ Diese Woche: Mehr Internetabos – wie geht das?
  • Ho Chi Minhs Lehrjahre bei den Yankees

    Der Kampf des Westens gegen vermeintlich kulturlose Völker hat eine lange und unselige Tradition. In den USA empfing der vietnamesische Revolutionsführer bleibende Eindrücke von der Herrschaftspraxis der Weißen.
    Von Domenico Losurdo
  • Labile Konstitution

    Referendum in der Demokratischen Republik Kongo am Sonntag unter schwerer Bewachung: Nicht die Verfassung scheint wichtig, sondern daß über sie abgestimmt wird
    Von Gerd Schumann
  • Bewegung gegen Freihandel gestärkt

    Drei Tage lang diskutierten 1200 Teilnehmer aus acht Ländern ihre Strategie gegen neoliberales Projekt
    Von Torge Löding (Voces Nuestras), San José
  • Lektionen der Freiheit

    Was Schülerinnen und Schüler in den USA wirklich lernen: Wer sich gegen das herrschende System auflehnt, wird abgestraft. Antikriegsprotest kriminalisiert
    Von Mumia Abu-Jamal
  • Sieg für Konzerne

    Freude in den Chefetagen: Europäischer Gerichtshof erlaubt Unternehmen Verrechnung von Verlusten im Ausland mit Gewinnen im Inland
    Von Sahra Wagenknecht
  • Im Dunkeln munkeln

    Eine Tagung des Deutschen Journalisten-Verbandes klärt darüber auf, wie man es sich im »Fadenkreuz der Regierenden« unerkannt gemütlich machen kann
    Von Jürgen Elsässer
  • Ein Baby der Tuberkulose

    In voller Länge erstmals in einem deutschen Kino: Jean-Luc Godards »Histoire(s) du Cinema«
    Von Peer Schmitt
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Nun behaupte aber keiner, in Deutschland würde mit zweierlei Maß gemessen. Das stimmt nicht. Bei der politischen Oberklasse wird überhaupt nicht gemessen.«
  • »Es muß ein einheitlicher Maßstab gelten«

    Abdallah Franghi über neue Hoffnungen auf Frieden im Nahen Osten, die politischen Absichten Ariel Scharons und der Hamas sowie über die Beziehungen Deutschlands zu Israelis und Palästinensern.
    Interview: Winfried Wolf
  • Zivilisierte Greuel

    Karl Marx schrieb im ersten Band des »Kapital« über den »Heißhunger nach Mehrarbeit« bei Fabrikanten und anderen Besitzern von Produktionsmitteln