75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 28. Januar 2022, Nr. 23
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Regierung schont CIA

    Bundesminister weisen Kritik zurück: Keine Ahnung von US-Geheimflügen über Deutschland, keine deutsche Beihilfe bei Entführungen und Folterverhören
    Von Rüdiger Göbel
  • Standards im freien Fall

    Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft warnt vor den Folgen der europäischen Dienstleistungsrichtlinie für deutsches Bildungswesen
    Von Rainer Balcerowiak
  • Wahnsinn und Gesellschaft

    Von Staats wegen haben pflegebedürftige Menschen das Recht auf Selbstbestimmung. Vor Ort aber walten die sozialpsychiatrischen Dienste. Ein exemplarischer Fall
    Von Antonin Dick
  • Letzter Versuch: Brüssel

    Auf ihrem Gipfel droht der EU nach dem durchgefallenen Verfassungsvertrag in der Haushaltsplanung eine weitere Schlappe.
    Von Klaus Wagener
  • Armut und Sklaverei

    UNICEF-Jahresbericht »Zur Situation der Kinder in der Welt 2006« erschienen
    Von Gerd Bedszent
  • Spiel mit dem Feuer

    Iran erneut im Blickpunkt: Verbale Attacken von Rice gegen Teheran. Cohn-Bendit fordert Isolation des Landes nach neuen Äußerungen von Präsident Ahmadinedschad
    Von Raoul Wilsterer
  • Abgeschrieben

    Aus einer Erklärung des Europaabgeordneten Tobias Pflüger zu CIA-Geheimflügen
  • WTO-Gipfel im Streit

    Weiter kaum Anzeichen für eine Einigung beim Treffen der Welthandelsorganisation. USA und EU werfen sich gegenseitig Versäumnisse vor
    Von Andreas Behn, Hongkong