1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Freitag, 14. Mai 2021, Nr. 110
Die junge Welt wird von 2519 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Nach Zitaten und Zitierten suchen

Zitate des Tages

02.08.2006 Ute Vogt
Das ist auch ein Verdienst sozialdemokratischer Regierungspolitik über viele Jahre hinweg.
Die stellvertretende SPD-Chefin Ute Vogt am Dienstag zu den im Juli leicht gesunkenen Arbeitslosenzahlen. Das ist auch ein Verdienst sozialdemokratischer Regierungspolitik über viele Jahre hinweg.
01.08.2006 Amir Peretz
Als Mann des Friedens betone ich, daß es sich für uns verbietet, das Inkrafttreten eines sofortigen Waffenstillstands zu akzeptieren.
Israels Kriegsminister Amir Peretz, zitiert am Montag von der Nachrichtenagentur AFP Als Mann des Friedens betone ich, daß es sich für uns verbietet, das Inkrafttreten eines sofortigen Waffenstillstands zu akzeptieren.
31.07.2006 Oskar Lafontaine
Regierungsverant­wortung ist für uns über­haupt nur ein Diskussionspunkt, wenn Agenda 2010, Hartz IV und völkerrechtswidrige Kriege nicht mehr Grundlage der Politik sind.
Oskar Lafontaine am Sonntag im Deutschlandfunk Regierungsverant­wortung ist für uns über­haupt nur ein Diskussionspunkt, wenn Agenda 2010, Hartz IV und völkerrechtswidrige Kriege nicht mehr Grundlage der Politik sind.
29.07.2006 Heinrich Alt
Wir werden nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen. Die Armuts­bekämpfung ist schließlich immer noch Ziel von Hartz IV.
Das Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, Heinrich Alt, in einem Interview in der Freitagausgabe der Berliner Zeitung auf die Frage nach den ab 1. August in Kraft tretenden Verschärfungen für ALG-II-Bezieher. Wir werden nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen. Die Armuts­bekämpfung ist schließlich immer noch Ziel von Hartz IV.
28.07.2006 Dirk Niebel
»Die Zahl der Köche, die einen Brei verderben können, ist mathematisch bisher unerforscht. Es ist unwahrscheinlich, daß Frau Merkels Küchenkungelrunde eine physikalische Lösung findet.«
FDP-Generalsekretär Dirk Niebel am Donnerstag in einem Interview der Nachrichtenagentur ddp »Die Zahl der Köche, die einen Brei verderben können, ist mathematisch bisher unerforscht. Es ist unwahrscheinlich, daß Frau Merkels Küchenkungelrunde eine physikalische Lösung findet.«
27.07.2006 Reinhard Göhner
Ich bin bislang kein einziges Mal in einem Interessenkonflikt gewesen, weil ich jeweils nach meiner Überzeugung und dem, was ich den Wählern versprochen habe, entscheide.
Der wegen seiner Tätigkeit als Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände kritisierte CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Göhner in der Zeitung Die Welt vom Mittwoch Ich bin bislang kein einziges Mal in einem Interessenkonflikt gewesen, weil ich jeweils nach meiner Überzeugung und dem, was ich den Wählern versprochen habe, entscheide.
26.07.2006 n.n.
Es wird überall gekämpft, und wir können nicht bei jedem einzelnen feindlichen Opfer den Puls fühlen.
Eine israelische Armeesprecherin in der Tageszeitung Die Welt (Dienstagausgabe) auf die Frage nach den Opfern des Angriffs auf den Libanon Es wird überall gekämpft, und wir können nicht bei jedem einzelnen feindlichen Opfer den Puls fühlen.
25.07.2006 Michael Glos
Ich fühle mich inzwischen sauwohl.
Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) am Montag gegenüber ddp in München über sein Amt Ich fühle mich inzwischen sauwohl.
24.07.2006 Gerd Wagner
In Ostdeutschland ist mehr als jeder Fünfte von Armut gefährdet.
Gert Wagner vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin am Sonnabend im Deutschlandfunk In Ostdeutschland ist mehr als jeder Fünfte von Armut gefährdet.
22.07.2006 Uwe Fenner
Absolut tabu sind auch jetzt ein aufgeknöpftes Hemd und eine nur lose gebundene Krawatte.
Uwe Fenner, Leiter des Instituts für Stil und Etikette »Hildegard von Heyne«, bei n-tv Absolut tabu sind auch jetzt ein aufgeknöpftes Hemd und eine nur lose gebundene Krawatte.
21.07.2006 Lothar Bisky
Ich sehe mit Erstaunen, wie Frau Merkel große politische Gebiete der traditionellen Sozialdemokratie besetzt. Sie macht das sehr geschickt. Nicht umsonst wird sie im Bundestag als beste Sozialdemokratin gehandelt.
Linksparteichef Lothar Bisky am Donnerstag im Magazin Wirtschaft & Markt Ich sehe mit Erstaunen, wie Frau Merkel große politische Gebiete der traditionellen Sozialdemokratie besetzt. Sie macht das sehr geschickt. Nicht umsonst wird sie im Bundestag als beste Sozialdemokratin gehandelt.
20.07.2006 Bernhard Gertz
Alle wissen, daß die Lage jederzeit explodieren kann, wenn einer der ehemaligen Milizenführer in der Übergangsregierung seine Milizen tatsächlich aktiviert.
Oberst Bernhard Gertz, Vorsitzender des Deutschen Bundeswehr-Verbandes, zur Situation in der DR Kongo am Mittwoch im Deutschlandfunk Alle wissen, daß die Lage jederzeit explodieren kann, wenn einer der ehemaligen Milizenführer in der Übergangsregierung seine Milizen tatsächlich aktiviert.
19.07.2006 Rheinische Post
Was Müntefering treibt, ist klar: Er will eine positive Nachricht für Ältere rausbringen, bevor er mit konkreten Plänen zur unbeliebten Rente mit 67 herauskommt.
Rheinische Post vom Dienstag Was Müntefering treibt, ist klar: Er will eine positive Nachricht für Ältere rausbringen, bevor er mit konkreten Plänen zur unbeliebten Rente mit 67 herauskommt.
18.07.2006 Franz Müntefering
Wir haben ja auch schon einiges gemacht, indem wir den Früheinstieg aus der Arbeitslosigkeit in die Rente langsam anheben. Wir müssen in einer älter werdenden Gesellschaft denen, die 50 und 55 und 60 sind, wieder mehr Chancen lassen oder geben.
Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) am Montag im Deutschlandfunk Wir haben ja auch schon einiges gemacht, indem wir den Früheinstieg aus der Arbeitslosigkeit in die Rente langsam anheben. Wir müssen in einer älter werdenden Gesellschaft denen, die 50 und 55 und 60 sind, wieder mehr Chancen lassen oder geben.
17.07.2006 Wladimir Putin
»Ich sage Ihnen ganz ehrlich, so eine Demokratie wie im Irak wollen wir ganz bestimmt nicht.«
Antwort des russischen Präsidenten Wladimir Putin am Sonnabend in St. Petersburg auf den Rat von US-Präsident George W. Bush, sich hinsichtlich der Presse- und Religionsfreiheit ein Beispiel am Irak zu nehmen »Ich sage Ihnen ganz ehrlich, so eine Demokratie wie im Irak wollen wir ganz bestimmt nicht.«