Aus: Ausgabe vom 15.06.2018, Seite 6 / Ausland

Drei Tote nach Angriff in Moschee in Südafrika

Johannesburg. Ein Mann hat in einer Moschee in Südafrika zwei Menschen erstochen. Der Unbekannte sei daraufhin von Polizisten erschossen worden, teilte die Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der Vorfall ereignete sich demnach am frühen Donnerstag morgen in Malmesbury in der Provinz Westkap, knapp 70 Kilometer nordöstlich der bei Touristen beliebten Metropole Kapstadt. Mehrere Menschen seien zudem verletzt worden, zitierte die südafrikanische Nachrichtenagentur ANA den Polizeisprecher Andre Traut. Das Motiv des Angreifers war zunächst unklar. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Resolution fordert Tel Aviv auf, Gewalt gegen Palästinenser im Gazastreifen zu beenden
  • Argentiniens Parlament stimmt für fortschrittliches Abtreibungsrecht
    Peter Steiniger
  • Auf dem Weg zur Pressezensur: Frankreichs Parlament schützt »Geschäftsgeheimnisse«
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Studierende und Hochschullehrer in Polen wollen »Kommerzialisierung der Hochschulen« verhindern
    Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Saudi-Arabien will raschen Sieg im Jemen. Totales Versagen der UNO macht es möglich
    Knut Mellenthin
  • Irak: Al-Sadr und Al-Amiri verkünden erste Verständigung. Regierungsbildung weiter ungewiss
    Wiebke Diehl