Aus: Ausgabe vom 05.12.2017, Seite 4 / Inland

Linke-Vorstand gegen »Querfrontstrategien«

Berlin. Der Bundesvorstand der Partei Die Linke hat sich von »Rechtspopulisten, (…) Verschwörungstheoretikern und Antisemiten« distanziert, die »›Querfront‹-Strategien salonfähig« machen wollen. Anlass für den am Sonntag auf der Tagung des Gremiums gefassten und auf der Parteiwebseite veröffentlichten Beschlusses ist eine für den 14. Dezember angemeldete Kundgebung vor der Linke-Bundeszentrale unter dem Motto »Demokratie und Meinungsfreiheit verteidigen«. Mit dieser soll gegen eine Intervention des Linke-Kultursenators Klaus Lederer protestiert werden, in deren Folge das Berliner Kino Babylon seine Zusage für eine Veranstaltung zurückzog. Auf dieser sollte der Journalist Ken Jebsen mit dem »Karlspreis für engagierte Literatur und Publizistik« des Blogs Neue Rheinische Zeitung online ausgezeichnet werden (siehe dazu auch jW vom Wochenende).

Der Vorstand bekräftigte mit seiner auf Initiative der stellvertretenden Parteivorsitzenden Caren Lay verabschiedeten Deklaration einen Beschluss vom Mai 2014 – und erklärte sich solidarisch »mit allen Linken, die Querfrontbestrebungen kritisieren und dafür angegriffen werden«, konkret mit Lederer und »seinem Recht, sich kritisch zur sogenannten Preisverleihung« zu äußern. Weiter heißt es in der Erklärung, der Vorstand erwarte, dass Linke-Mitglieder die Kundgebung »nicht unterstützen und sich daran nicht beteiligen«. Auf einem Plakat zu der Demonstration sind die Linke-Politiker Diether Dehm, Wolfgang Gehrcke, Christiane Reymann und Andreas Maurer angekündigt. Im Fall des Bundestagsabgeordneten Dehm stimme die Angabe aber nicht, sagte Parteichef Bernd Riexinger am Montag in Berlin vor Journalisten. Dies habe Dehm dem Vorstand mitgeteilt. Wie es bei den anderen Genannten aussehe, sei derzeit noch nicht bekannt. (jW)

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

Mehr aus: Inland
  • Parteivorstand will »ergebnisoffene« Verhandlungen mit Union über Regierungsbildung aufnehmen
  • Entwurf zu Einwanderungsgesetz von Die Linke hält auch fest, wer nicht ins Land darf. Genossen protestieren. Gespräch mit Johanna Scheringer-Wright
    Johannes Supe
  • Vorstand will Partei besser in soziale Kämpfe integrieren und neue Mitstreiter gewinnen. Zugleich debattiert er ein »linkes« Einwanderungsgesetz
    Jana Frielinghaus
  • Bayerns Ministerpräsident gibt Amt an Söder ab. Grüner Amtskollege bedauert dies
    Claudia Wangerin
  • Leere Briefkästen und große Funklöcher: Bundesnetzagentur verzeichnet 25 Prozent mehr Beschwerden
    Simon Zeise
  • Frühere Manager des Leipziger Internetkonzerns Unister zu Bewährungsstrafen verurteilt
  • »Stuttgart 21« wird teurer und teurer. Mit alternativen Lösungen ließen sich mehrere Milliarden Euro sparen. Gespräch mit Werner Sauerborn
    Ralf Wurzbacher