Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Linke-Vorstand gegen »Querfrontstrategien« vom 05.12.2017:

Doppelte Standards

(…) Wo war Lederer, als am 26. November dieses Jahres in der angesagten Location »Italienische Höfe« (Zitadelle Berlin) der Gerhard-Löwenthal-Preis des rechten Blatts Junge Freiheit verliehen wurde? Übrigens im Beisein von Beatrix von Storch und Martin Hohmann: »Wenn die Deutschen ein Tätervolk seien, dann könne man nach derselben Logik auch ›die Juden‹ als ›Tätervolk‹ bezeichnen.« Auf Twitter? Bei Facebook? Fehlanzeige! »Wer erhebliche öffentliche Mittel erhält, trägt eine besondere Verantwortung dafür, was in seinen Räumen stattfindet und wer dort eine Plattform erhält.« Sagt wer? Na, der Lederer! Jetzt muss jW nur noch recherchieren, ob und wie der Berliner Senat den Veranstaltungsort Zitadelle finanziert. Und falls öffentliche Mittel dorthin fließen (gewöhnlich gut informierte Quellen bejahen das), ist Lederer als Kultursenator nicht mehr haltbar, sondern nur noch als unhaltbarer Zensursenator. Für einen Rücktritt hat er nicht das Kahnsche Format, wetten? (…)
Adalbert Olma
Veröffentlicht in der jungen Welt am 06.12.2017.

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Innerparteiliche Demokratie

    (…) Dieser Bericht gibt nicht die Schärfe wieder, mit der die Debatte geführt wurde. (…) Der Antrag, den Caren Lay zur Verurteilung von Wolfgang Gehrcke, Diether Dehm und anderen eingebracht hatte, er...

    Harri Grünberg, Mitglied des Parteivorstands Die Linke