Aus: Ausgabe vom 18.07.2017, Seite 1 / Ausland

Venezuelas Rechte ­inszeniert »Referendum«

Caracas. An einer von der konservativen Opposition initiierten symbolischen Volksabstimmung in Venezuela haben sich am Sonntag angeblich etwa sieben Millionen Bürger beteiligt. Oppositionsvertreter teilten am späten Sonntag abend mit, dass mehr als 7,1 Millionen Wähler bei dem Urnengang gegen die von Präsident Nicolas Maduros linker Regierung geplante Einberufung einer verfassunggebenden Versammlung gestimmt hätten. Vor dem Urnengang hatte die Rechte verkündet, sie wolle mindestens zwölf Millionen Wähler mobilisieren. Parallel fand auch ein offizieller Testlauf für die Wahl zur verfassunggebenden Versammlung statt. Auch daran beteiligten sich laut Regierungsangaben mehrere Millionen Menschen. Während der Abstimmung kam es zu Ausschreitungen. Dabei soll mindestens ein Mensch ums Leben gekommen sein. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • US-Zeitung: Vereinigte Arabische Emirate stecken hinter politisch motivierter Cyberattacke
  • Polens Opposition will gemeinsam gegen die Justizreformpläne der PiS kämpfen. Veto des Staatspräsidenten bleibt die einzige Option
    Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Bruder des iranischen Präsidenten in Untersuchungshaft genommen
    Knut Mellenthin
  • Kolumbiens Kommunisten sprechen sich auf ihrem Parteitag für Bündnis mit den FARC aus. Freilassung der politischen Gefangenen gefordert
    Santiago Baez
  • Das kubanische Parlament in Havanna zieht Halbjahresbilanz: Die Wirtschaft wächst
    Volker Hermsdorf
  • »Alarm-Phone-Initiative« übt Druck auf Küstenwachen aus, damit diese Geflüchteten in Seenot helfen. Gespräch mit Miriam Edding
    Wolfgang Pomrehn