75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 20. Januar 2022, Nr. 16
Die junge Welt wird von 2602 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Film

  • Kunde und Rindvieh

    Konsumismus ohne Konsum: »Der Tschechische Traum« ist einer der besten Dokfilme der letzten Jahre

    Von Peer Schmitt
  • Freundschaft!

    Schwule Versager im Cowboykostüm: Zum Kinostart von »Brokeback Mountain«

    Von Tina Heldt
  • Nichts gegen Kim Il-sung

    Von der liebenden Tochter eines unerschütterlichen Kommunisten: »Dear Pyongyang« im Berlinale-Forum

    Von Grit Lemke
  • Hahn ohne Kopf

    Ein Selbstmordattentat braucht keinen Islamismus: »Caché«, der neue Film von Michael Haneke

    Von Peer Schmitt
  • Katze aus dem Sack

    Mord und Moral: Steven Spielbergs »München« soll ein »Gebet für den Frieden« sein

    Von Tom Dorow
  • Blaue Augen

    Masochismusmaschine, die schöne Frauen verkauft: Der Film »Die Geisha«

    Von Peer Schmitt
  • Rauschhafte Steigerung

    Die Arbeiterklasse sollte sich selbst spielen: Dziga Vertovs Klassiker »Entuziazm« ist auf DVD erhältlich

    Von Martin Büsser
  • Porno in Kuwait

    Es gibt keine Hollywood-Antikriegsfilme. Sam Mendes’ »Jarhead« über den zweiten Golfkrieg will trotzdem einer sein

    Von Peer Schmitt
  • Wie Handarbeit

    Von der Bruchbude zum Dokumentarfilm: Margaret Brown würdigt den vielseitigen Familienvater Townes Van Zandt

    Von Tina Heldt
  • Wie sonst?

    Bilder von Ausbeutung und Antisemitismus: Roman Polanskis »Oliver Twist«

    Von Peer Schmitt
  • Ein Baby der Tuberkulose

    In voller Länge erstmals in einem deutschen Kino: Jean-Luc Godards »Histoire(s) du Cinema«

    Von Peer Schmitt
  • Mit Alibi

    Der neue »King Kong«

    Von Peer Schmitt
  • Verflucht in La Mancha

    Was vom Don-Quijote-Jahr übrigbleibt

    Von Roman Urbacher
  • Selbstmystifikation

    Verfilmter Bukowski-Roman: »Faktotum«

    Von Tina Heldt
  • Tuch über Kopf

    Tugend und Rassismus: In Lars von Trier versagt die »schöne Seele«

    Von Peer Schmitt