Gegründet 1947 Donnerstag, 19. September 2019, Nr. 218
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Antonio Gramsci

Dialektiker des Kampfes um die Hegemonie
Zuletzt aktualisiert: 04.09.2019
  • Besetzte Fabrik (vermutlich in Turin), gehalten von den Guardie ...
    03.09.2019

    Mit libertären Zügen

    Die Nachricht vom Sturz des russischen Zaren im März 1917 wurde in den Fabriken der norditalienischen Stadt Turin gefeiert, als wäre der eigene König gestürzt worden. Und als dann die Bolschewiki einen »Staat der Sowjets«, d. h. einen Rätes...
    Sabine Kebir
  • Bekanntgabe der Gründung der Kommunistischen Partei Italiens in ...
    27.04.2019

    Keimzelle der Partei

    Nach dem Zusammenbruch der Sozialistischen Internationale, deren opportunistische Führer bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges offen ins imperialistische Lager übergelaufen waren, stellte sich die Frage, wie eine neue, vom Opportunismus freie...
    Gerhard Feldbauer
  • Antonio Gramsci auf einem Wandbild im New Yorker Stadtteil Bronx...
    28.04.2017

    Lehren für die Gegenwart

    Auf vielen Veranstaltungen gedachten am Donnerstag zahlreiche Menschen in Italien des 80. Todestages des kommunistischen Politikers und Theoretikers Antonio Gramsci. Unter ihnen befanden sich Kommunisten, Sozialdemokraten und Gewerkschafter...
    Gerhard Feldbauer
  • Trübe Aussichten – der ehemalige Vorsitzende der Kommunistischen...
    27.04.2017

    Rechte Piraten in linken Gewässern

    Es gehört nicht nur zum politischen Alltagsgeschäft radikal rechter Parteien wie der »Alternative für Deutschland« vorzugeben, die Interessen der »kleinen Leute« zu vertreten. Ähnliches praktiziert Donald Trump. Aber auch Barack Obama hatte...
    Sabine Kebir
  • »Phänomen der bourgeoisen Reaktion«: Antonio Gramsci warnte früh...
    23.01.2016

    Kompromiss und Zugeständnis

    Im Kampf der italienischen Kommunisten gegen den Faschismus leitete der III. Parteitag der Italienischen Kommunistischen Partei (IKP) die Wende ein. Mit dem »Marsch auf Rom« war im Oktober 1922 der Diktator Benito Mussolini an die Macht ge...
    Gerhard Feldbauer
  • Schloss sich dem Appell für eine neue linke Einheit an: Der marx...
    31.01.2015

    Appell für kommunistische Einheit

    Italiens Kommunisten, die sich zu ihrer marxistischen Identität bekennen, haben eine neue Initiative zur Überwindung ihrer Zersplitterung gestartet. Am 21. Januar trafen sich 150 Vertreter der Partei der Kommunistischen Wiedergründung (PRC)...
    Gerhard Feldbauer
  • Als »eine der bedeutendsten taktischen Begabungen, die die...
    21.08.2014

    Der Stellungskrieger

    Der 1893 in Genua geborene Palmiro Togliatti gehörte 1921 an der Seite von Antonio Gramsci zu den Mitbegründern der Kommunistischen Partei Italiens (IKP). Seit der Verhaftung Gramscis 1926 vertrat er diesen als Generalsekretär und wurde nac...
    Gerhard Feldbauer
  • Antonio Gramsci, Analytiker der bolschewistischen Linie: Frieden...
    08.05.2013

    Energischer Protagonist

    Der 8. Mai 1945 wird bis heute von Linken als Tag der Befreiung gefeiert. Zum heutigen 68. Jahrestag erhält der italienische Philosoph Domenico Losurdo das Wort. Sein Beitrag über den KP-Führer Antonio Gramsci und sein Verhältnis zu Sowjetr...
    Domenico Losurdo
  • Einer der bedeutendsten marxistischen Denker des 20. Jahrhundert...
    27.04.2012

    Festungen und Kasematten

    Am 27. April 1937 starb, gesundheitlich geschwächt durch langjährige Haft, der marxistische Philosoph Antonio ­Gramsci. Am 22. Januar 1891 geboren, wurde er 1913 Mitglied der PSI, der Sozialistischen Partei Italiens. 1921 hatte er maßgeblic...
    Alberto Burgio
  • »Ist es nicht grundsätzlich fragwürdig, ein Koor...
    14.11.2011

    Ein Klassiker

    Die Theorien von Marx, Engels, Lenin und anderer Denker des wissenschaftlichen Sozialismus wie Luxemburg, Gramsci lassen uns vieles begreifen, wenn wir sie nicht als ›starre Orthodoxie‹, sondern im kritischen und dialektischen...
    Leo Mayer
  • Maßgeblicher Beitrag zum Sieg über den Faschismus:
Pa...
    21.01.2011

    Kampf, Ruhm und bittere Jahre

    Die Suche nach den Wurzeln der heutigen Krise der Linken Italiens zwingt dazu, sich der Geschichte der am 21.Januar 1921 in Livorno gegründeten Kommunistischen Partei zuzuwenden. Sie wuchs zur stärksten Partei der kapitalistischen Industrie...
    Gerhard Feldbauer
  • Mitbegründer der L’Ordine Nuovo: Antonio Gramsci (1891–1937)
    16.05.2009

    Bildet und bewegt Euch!

    Die Lage in Europa wurde im Ergebnis des Ersten Weltkrieges und unter dem Einfluß der Oktoberrevolution von revolutionären Kämpfen charakterisiert. Die Parteien der II. Internationale, die bei Ausbruch des Krieges auf die Seite des Imperial...
    Gerhard Feldbauer
  • »Die Diktatur des Proletariats ist noch ein Nationalstaat und ei...
    18.12.2007

    Kein Ende in Sicht

    Der vorliegende Text basiert auf einem Beitrag zur Tagung »Die Linke und die Nation« der Marx-Engels-Stiftung am 29./30. September 2007 in Berlin. Er erscheint Ende Dezember im Heft 1/2008 der Marxistischen Blätter.Den Begriff »Nation« unbe...
    David Salomon
  • Monopolisierung des kulturellen Lebens durch die herrschende Kla...
    12.06.2007

    Mensch oder dressierter Gorilla?

    Antonio Gramsci (1891–1937) leitete zwischen 1924 und 1926 die schon jahrelang von faschistischen Terrortrupps bedrängte und nur noch halblegal wirkende Kommunistische Partei Italiens. Wegen seiner schwachen Gesundheit hatte er kaum C...
    Sabine Kebir
  • Zur Absicherung seiner Herrschaft gibt das Kapital Teilen der Ar...
    02.05.2007

    Kampf um Kultur

    Für die Wiedergewinnung einer strategischen Konzeption der Linken ist die Aneignung der Arbeiten Antonio Gramscis (23.1.1898–27.4.1937) von zentraler Bedeutung. Er gehört zu den Politikern und Denkern der III. Internationale, die in d...
    Hans Heinz Holz
  • 28.04.2007

    Philosoph der Praxis als Hochverräter

    Am 17. Juli 1928 trat ein kleiner Mann mit einem großen Brustkorb in den Gefängnishof von Turi. Seine Sträflingsjacke reichte bis zu den Knien, die Hosenbeine waren mehrfach umgekrempelt. »Seid ihr Politische«, fragte er die anderen Gefange...
    Sabine Kebir
  • 27.04.2007

    Antonio Gramsci: »Eine Mahnung« (15. Januar 1921)

    Ist es Zufall oder Glück, daß der Parteitag der Italienischen Sozialistischen Partei gerade am Jahrestag der Ermordung von Karl Liebknecht beginnt? Wir glauben weder an schicksalhafte Daten noch an ein verhängnisvolles Zusammentreffen in de...
  • Um die Eroberung der »Mehrheit«: Antonio Gramsci (1891–1937)
    26.04.2007

    Revolution im Westen

    Der Todestag des italienischen KP-Führers und Philosophen Antonio Gramsci (1891–1937) jährt sich morgen zum 70. Mal. Wir veröffentlichen aus diesem Anlaß exklusiv einen Essay von Luciano Canfora, Professor für Klassische Philologie an der U...
    Luciano Canfora
  • 23.01.2006

    Bruch mit dem Reformismus

    Am 21. Januar 1921 vollzogen die Linken in der Italienischen Sozialistischen Partei (ISP) den Bruch mit den Opportunisten und bildeten die Italienische Kommunistische Partei (IKP). Als ihr führender Gründer gilt Antonio Gramsci (1891-1937)....
    Gerhard Feldbauer
  • 20.11.2003

    Ein großer Wurf

    Da die Menschen Wesen sind, die das Resultat ihres Handelns im Kopf vorwegnehmen, steht ihre Willensbildung in engem Zusammenhang mit politischen Theorien. In denen setzen sie sich Ziele, wobei es relativ gleichgültig ist, ob diese die Real...
    Karl Unger
  • 21.08.2003

    Heute: Antonio Gramsci

    35) Antonio Gramsci: Daß man kämpft, um einen rückständig und hinderlich gewordenen autoritären Konformismus zu zerstören, und daß man über eine Phase der Entwicklung von Individualität und kritischer Persönlichkeit zum Menschen-Kollektiv ...
  • 03.02.2001

    Von Livorno nach Rimini

    Vor zehn Jahren, am 31. Januar 1991, begann in der italienischen Hafenstadt Rimini der XX. Parteitag der Italienischen Kommunistischen Partei. Genau zehn Tage vorher, am 21. Januar, war die einst von Antonio Gramsci, Palmiro Togliatti und a...
    Gerhard Feldbauer
  • 16.12.2000

    Marxist zwischen Ost und West

    In der internationalen marxistischen Diskussion reißt das Interesse an Antonio Gramsci, dem Begründer der Italienischen Kommunistischen Partei, der an den Folgen von Mussolinis Kerkerhaft starb, nicht ab. Von Domenico Losurdo liegt jetzt da...
    Nick Brauns
  • 10.03.2000

    Zwischen Cambridge und Gramsci

    Als der Ökonom Piero Sraffa 1983 starb, hatte Cambridge einen seiner großen Akademiker verloren. Bei der Totenfeier wurde eine Botschaft des italienischen Staatspräsidenten verlesen. Weltweit trauerte die Gemeinde der Neoricardianer und beg...
    Georg Fülberth
  • 01.07.1999

    Die Matteotti-Krise

    Im Sommer 1924, keine zwei Jahre, nachdem Mussolini in Italien die Macht erobert hatte, stürzte der Faschismus in eine existentielle Krise, die seinen Sturz hätte herbeiführen können. Schon die ersten, bereits Ende 1922 von Mussolini erlass...
    Gerhard Feldbauer
  • 05.05.1999

    Gegen den Reformismus

    Am 1. Mai 1919 erschien in der Arbeitermetropole Turin, Sitz des Fiatkonzerns und Ausgangspunkt der revolutionären Bewegung der Fabrikräte, die erste Nummer der »Ordine Nuovo«, die sich im Untertitel »Wochenschrift für sozialistische Kultur...
    Gerhard Feldbauer

Literatur

  • Mit Gramsci arbeiten

    Andreas Merkens, Victor Rego Diaz (Hrsg.)
    Texte zur politisch-praktischen Aneignung Antonio Gramscis. Hamburg 2007, 224 Seiten, 16,50 Euro
  • Gefängnishefte

    Antonio Gramsci
    Argument Verlag Hamburg, Gesamtausgabe (9 lieferbare Bände) 120,- Euro
    ISBN: 3886194108
  • Der Marxismus Antonio Gramscis

    Domenico Losurdo
    Von der Utopie zum »kritischen Kommunismus«. Hamburg 2000, 176 Seiten
    ISBN: 3879757925