Aus: Ausgabe vom 18.04.2017, Seite 4 / Inland

Amri soll Kontakte zu IS gehabt haben

Berlin. Der mutmaßliche Attentäter gegen Besucher des Berliner Weihnachtsmarkts an der Gedächtniskirche, Anis Amri, hat nach einem Medienbericht in direktem Kontakt zur Spitze der Terrororganisation IS gestanden. Dies gehe aus einem Hinweis der Vereinigten Arabischen Emirate an deutsche Sicherheitsbehörden vom 8. Januar hervor, berichtete das Magazin Der Spiegel am Sonnabend. Der Kontakt sei den deutschen Behörden aus anderen Verfahren bekannt, in denen es um mutmaßliche IS-Terroristen gegangen sei, die sich als Flüchtlinge getarnt hätten. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe lehnte eine Stellungnahme dazu am selben Tag ab. (Reuters/jW)


Debatte

Neue Ausgabe vom Freitag, 24. November erschienen — jetzt einloggen! Oder abonnieren.
Mehr aus: Inland
  • Ostermärsche trotz medialer Störversuche erfolgreich beendet
    Markus Bernhardt
  • Konferenz »Die kapitalistische Moderne herausfordern« in Hamburg: Gesellschaftliche Organisierung jenseits von Staat, Macht und Gewalt
    Claudia Wangerin
  • Wohnungssuchende müssen häufig mehr von sich preisgeben als zulässig
    Claudia Wrobel
  • Umweltschutz statt Windkraftsupport: Bestätigter gerichtlicher Baustopp macht »Offshore-Terminal Bremerhaven« faktisch obsolet
    Burkhard Ilschner
  • Abgaben und Steuern in Deutschland werden nicht in die Sanierung der Infrastruktur gestecktVon Jochen Kelter
    Jochen Kelter
  • Rüstungskonzern will Panzerfabrik in Türkei exportieren. Aktivisten fordern, dass Bundestag einschreitet. Gespräch mit Jörg Haas
    Gitta Düperthal