Aus: Ausgabe vom 18.04.2017, Seite 4 / Inland

Polizisten erschießen mutmaßlich Verwirrten

Herne. Polizisten haben in Herne einen Mann erschossen. Die Beamten seien am Sonntag morgen alarmiert worden, weil der Mann nach Zeugenaussagen auf einem Sofa in der Innenstadt gesessen und sich dabei mit einem langen Messer selbst verletzt habe. Wenige Minuten später habe die Besatzung eines Streifenwagens versucht, den mutmaßlich verwirrten Mann zu beruhigen, teilte Polizeisprecher Volker Schütte mit. Als dieser aufgesprungen und mit dem Messer auf die Beamten zugelaufen sei, hätten diese nach mehreren Warnungen Schüsse abgegeben. Der Mann starb später im Krankenhaus. Eine Polizistin wurde leicht verletzt, möglicherweise von einem Querschläger. (dpa/jW)

Mehr aus: Inland
  • Ostermärsche trotz medialer Störversuche erfolgreich beendet
    Markus Bernhardt
  • Konferenz »Die kapitalistische Moderne herausfordern« in Hamburg: Gesellschaftliche Organisierung jenseits von Staat, Macht und Gewalt
    Claudia Wangerin
  • Wohnungssuchende müssen häufig mehr von sich preisgeben als zulässig
    Claudia Wrobel
  • Umweltschutz statt Windkraftsupport: Bestätigter gerichtlicher Baustopp macht »Offshore-Terminal Bremerhaven« faktisch obsolet
    Burkhard Ilschner
  • Abgaben und Steuern in Deutschland werden nicht in die Sanierung der Infrastruktur gestecktVon Jochen Kelter
    Jochen Kelter
  • Rüstungskonzern will Panzerfabrik in Türkei exportieren. Aktivisten fordern, dass Bundestag einschreitet. Gespräch mit Jörg Haas
    Gitta Düperthal