Gegründet 1947 Donnerstag, 15. April 2021, Nr. 87
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 07.11.2009, Seite 16 / Aktion

Kleine Werkzeugkunde: Ladengalerie

Mehr vom Lesen: mit dem jW-Onlineabo
Laden
Unabhängigkeit hat ihren Preis. Die junge Welt finanziert sich zum größten Teil über Aboerlöse. Leserinnen und Leser ermöglichen so auch die Internetausgabe und deren Weiterentwicklung. Mit einem Onlineabo werden Sie Teil einer solidarischen Internet-Gemeinde. Sie stärken diese Zeitung und damit eine konsequente Linke. Und Sie haben mehr vom Lesen.

Onlineabo abschließen

Auf dem laufenden bleiben

Das Ladenlokal von junge Welt in der Berliner Torstraße 6 am Rosa-Luxemburg-Platz ist Buchhandlung, Galerie und Treffpunkt Gleichgesinnter. Nicht zuletzt hat es sich in den zwei Jahren seines Bestehens als ein Veranstaltungsort für Lesungen, Debatten und Konzerte etabliert.

Zur jW-Ladengalerie kommen Sie über den gleichnamigen Punkt im Menü unterhalb des Zeitungskopfes. Neben festen Daten finden sich Hinweise auf die laufende Ausstellung und kommende Veranstaltungen. Ein Link führt zu Artikeln über frühere Events. Auch im Terminkalender sind die Ladengalerie-Anzeigen verzeichnet.
Über alle Ereignisse dort informiert werden Sie mit einem Eintrag in den besonderen Newsletter der jW-Ladengalerie.

jW-Ladengalerie

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Aktion