Unsere Ladengalerie

Buchhandlung, Veranstaltungsort, Treffpunkt

Sie finden die Ladengalerie von junge Welt in der Torstraße 6, 10119 Berlin (Nähe Rosa-Luxemburg-Platz). Öffnungszeiten: Montag-Donnerstag 11-18 Uhr, Freitag 10-14 Uhr. Kontakt: Tel. 030-536355-56


Ausstellung

Schwarz-Weiß-Welten

Druckgrafiken von DDR-KünstlerInnen aus der jW-Sammlung

Ab dem 10. März gestattet die jW-Ladengalerie einen Einblick in die Schwarz-Weiß-Welten der Druckgrafiken aus der Sammlung der Tageszeitung junge Welt. Neben einer kleinen Auswahl grafischer Arbeiten von Thomas J. Richter werden weitere einzelne Werke verschiedener DDR-Künstlerinnen und -Künstler gezeigt, u.a. von Michael Morgner, Johannes Heisig, Gisela Kohl, Norbert Wagner und Roland R. Berger. Die Ausstellung endet am 13.04.2015.

Die Grafiken stehen zum Verkauf.



Abonnieren Sie den Newsletter der jW-Ladengalerie!

Zum Ein- oder Austragen aus dem Verteiler geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf den entsprechenden Button.

Unsere Veranstaltungen:

  • 13.04.2015: „Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche"

    Ein Banner mit dieser Aufforderung des Revolutionärs Che Guevara war vor 20 Jahren an einer Außenwand des damaligen Redaktionsgebäudes der Tageszeitung jungen Welt angebracht. Diejenigen, die es dort hatten aufhängen lassen, gaben am 5. April 1995 bekannt, dass am selben Tag die letzte Ausgabe der Zeitung erstellt würde. Belegschaft und Betriebsrat erfuhren davon auf dem Weg zur Arbeit aus dem Radio.

    In nur wenigen Tagen organisierten Belegschaftsmitglieder und Betriebsrat - unterstützt von vielen Leserinnen und Lesern - die Voraussetzungen dafür, dass die junge Welt weiter erscheinen konnte. Am 13. April 1995 lag die erste Mutausgabe im Briefkasten der Abonnenten und am Kiosk.

    Und weil wir es gemeinsam geschafft haben die junge Welt auch 20 Jahre später als linke, marxistische Publikation gibt, laden wir Freundinnen und Freunde der Zeitung zu einem Empfang ein.

    (Um Voranmeldung unter mm@jungewelt.de oder über 030-536355-56 wird gebeten.)

    13.04.2015, Beginn 18:30 Uhr

    15.04.2015: Der Völkermord an den Armeniern 1915/18

    - Zur Kasuistik seiner Leugnung

    Vortrag von Werner Röhr zum 100. Jahrestag dieses Verbrechens

    Ab dem 24. April 1915 ließ der türkische Innenminister Talât-Pascha die armenischen Honoratioren in der Hauptstadt Konstantinopel verhaften und deportieren. Das betraf Bankiers, Kaufleute, religiöse und politische Würdenträger und die armenische Intelligenz. Der Tag gilt als Auftakt für den türkischen Völkermord an den Armeniern, heute ist der 24. April der Gedenktag für die Opfer.
    Zu diesem Zeitpunkt war der Mordprozeß längst im Gange. Der erste Schritt auf dem Weg zum Genozid war die Entwaffnung der loyalen armenischen Soldaten der osmanischen Armee seit Februar 1915. Zum Teil wurden sie sofort umgebracht, zum Teil in Arbeitsbataillone gesteckt, die alsbald kompanieweise getötet wurden. ...

    Eintritt: 5,00 €
    ermäßigt: 3,00 €

    Anmeldung zur Veranstaltung erfolderlich! Bitte unter 030/53 63 55- 56 oder mm@jungewelt.de

    15.04.2015, Beginn 19:00 Uhr

    16.04.2015: „Ich habe das gesehen"

    Ausstellung zum 70. Jahrestag der Befreiung vom Hitlerfaschismus

    Gebt nichts auf die Legenden des Volkes.
    Glaubt den Spalten der Zeitungen nicht.
    Aber ich hab´ das gesehen. Mit eigenen Augen.
    Versteht ihr? Gesehen. Ich.
    Ilja Selwinskij


    Ausstellung mit Fotografien von Alexandre Sladkevich
    Porträts von Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges

    Eröffnung: Michael Mäde (jW)
    Es sprechen:
    S.E. Wladimir M. Grinin Botschafter der Russischen Förderation in der BRD
    Stefan Huth (Chefredakteur der Tageszeitung jW)

    Ausstellung vom 16.04.2015 . 27. 05.2015

    Eintritt frei! Spenden erwünscht!

    16.04.2015, Beginn 19:00 Uhr

    21.04.2015: Im Schatten der Roten Kapelle

    Das unstete Leben des Spions Hans Voelkner

    Buchpremiere

    mit dem Autor Peter Böhm

    Er nannte seine Autobiografie „Salto Mortale". Das war doppeldeutig. Zum einen bezog es sich auf seine Herkunft aus dem Zirkusmilieu, zum anderen auf sein mehr als wechselvolles Leben. Als seine Eltern, als Mitglieder der Kundschafterorganisation „Rote Kapelle" in Frankreich hingerichtet wurden, kam er erst in ein Naziheim, dann an die Front, wo er beim Überlaufen zur Roten Armee von der SS geschnappt und eingesperrt wurde. 1949 verurteilte ihn in Leipzig ein sowjetisches Militärtribunal wegen Spionage für Frankreich zu sechs Jahren Haft. Und 1962 schickte ihn die Auslandsaufklärung der DDR nach Paris, wo er als Spion aufflog und zu zwölf Jahren verurteilt wurde. 1975 begnadigte ihn Frankreichs Präsident …


    Moderation: Peter Wolter (jW)

    Eintritt: 5,00 €
    ermäßigt: 3,00 €

    Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 030/53 63 55- 56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten

    21.04.2015, Beginn 19:00 Uhr

    23.04.2015: Robokratie

    Google, das Silicon-Valley
    und der Mensch als Auslaufmodell

    Berliner Buchpremiere mit dem Autor Thomas Wagner

    Im Umfeld von Konzernen wie Google, Facebook und Co.gedeiht eine Ideologie technologischer Machbarkeit. Ihre Anhänger propagieren die Verschmelzung von Mensch und Maschine, spekulieren über künstliche Superintelligenz und träumen von der Unsterblichkeit in der Cloud. En passant ließen sich sämtliche gesellschaftliche Probleme lösen. Fantastische Visionen, irre Ideen. Doch mehr als Hirngespinste: Ihre Propagandisten finanzieren Start-ups, beraten Regierungen,leiten die Labore von High-Tech-Unternehmen und verbreiten ihre Ideen an eigenen Hochschulen. Im Resultat wird die Herrschaft der gegenwärtigen Eliten weiter zementiert.Der Autor porträtiert die wichtigsten Verfechter der Robokratie und legt ihre Verflechtungen offen.

    Moderation: Stefan Huth (jW)

    Eintritt: 5,00 €
    ermäßigt: 3,00 €

    23.04.2015, Beginn 19:00 Uhr

    24.04.2015: "Die Sprache ist eine Waffe, haltet sie scharf"

    Ein Kurt - Tucholsky - Abend

    mit
    Carmen- Maja Antoni

    Jennipher Antoni

    begleitet von Guido Raschke am Klavier


    Eine Veranstaltung der Tagezeitung jW und der Zeitschrift "Melodie & Rhythmus"

    ACHTUNG: VERANSTALTUNGSORT IST DAS FREIZEITFORUM MARZAHN!!!!!
    Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin


    Einlass: ab 19 Uhr

    Beginn: 20:00 Uhr

    Karten zum Preis von 10 € gibt es auch in der jW-Ladengalerie oder (vielleicht an der Abendkasse des Freizeitforums)

    24.04.2015, Beginn 20:00 Uhr

    27.04.2015: Saigon ist frei!

    Ein Rückblick auf 30 Jahre Überlebenskampf


    »Saigon ist frei!« war der Jubelruf an jenem 30.April/1. Mai 1975, als Vietnams Kampf um Unabhängigkeit und Freiheit unter dem Beifall von Millionen Menschen auf allen Erdteilen mit einer weltweit Aufsehen erregenden Offensive seiner Volksarmee endete.

    Ein Krieg mit Millionen Toten, mit unfassbarer Grausamkeit von den imperialistischen Militärs geführt – und doch für sie ungewinnbar. McNamara resümierte: »wir haben nicht erkannt …, dass den modernen, hochtechnologisch ausgerüsteten Streitkräften und den für sie entwickelten Strategien Grenzen gesetzt sind, wenn es zur Konfrontation mit einem unkonventionell kämpfenden und hochmotivierten Volk kommt.«
    Hellmut Kapfenberger, lange Jahre für ADN in Vietnam, hat eine Chronologie des drei Jahrzehnte währenden Krieges verfasst.

    Moderation: Wiljo Heinen (Verleger)

    Eintritt: 5,00 €
    ermäßigt: 3,00 €

    Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 030/53 63 55- 56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten

    27.04.2015, Beginn 19:00 Uhr

    29.04.2015: Mein ganzes Leben war ein Kampf

    Buchvorstellung und Erinnern an Sakine Cansiz

    Am 9. Januar 2013 wurde die Mitbegründerin der Arbeiterpartei Kurdistans PKK und Symbolfigur der kurdischen Frauenbewegung Sakine Cansiz (Parteiname Sara) gemeinsam mit ihren Genossinnen Fidan Dogan und Leyla Saylemez bei einem politischen Attentat in Paris ermordet. Auf Deutsch ist jetzt der erste Band ihrer Lebenserinnerungen „Mein ganzes Leben war ein Kampf" erschienen. Darin schildert die 1958 in Dersim geborene Sakine Cansiz ihre Jugendjahre, erste politischen Schritte vor dem Hintergrund gewaltsamer Auseinandersetzungen zwischen revolutionären Linken, Faschisten und dem Staat aber auch ihre Flucht aus familiären Zwängen...

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit

    Kurdischer Frauenverein DEST-DAN e.V. Berlin

    Kurdistan-Solidaritätskomitee Berlin

    Moderation: Nick Brauns


    Eintritt: 5,00 €
    ermäßigt: 3,00 €


    Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 030/53 63 55- 56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten

    29.04.2015, Beginn 19:00 Uhr