Unsere Ladengalerie

Buchhandlung, Veranstaltungsort, Treffpunkt

Sie finden die Ladengalerie von junge Welt in der Torstraße 6, 10119 Berlin (Nähe Rosa-Luxemburg-Platz). Öffnungszeiten: Montag-Donnerstag 11-18 Uhr, freitags 10-14 Uhr. Kontakt: Tel. 030-536355-56


Ausstellung

»Klaus Rose: Soziale Bewegungen und Arbeitskämpfe im Ruhrgebiet 1965-1989, Fotografien« (bis 6.2.2015



Abonnieren Sie den Newsletter der jW-Ladengalerie!

Zum Ein- oder Austragen aus dem Verteiler geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf den entsprechenden Button.

Unsere Veranstaltungen:

  • 29.01.2015: Keine Bananen und an jeder Ecke stand die Stasi..."

    ...da hört's dann aber meistens auch schon auf, wenn in der Schule über die DDR geredet wird. Von den bürgerlichen Medien ist ebenfalls keine ausgewogene Analyse zu erwarten.

    Warum es überhaupt zur Gründung der DDR kam, wird nur am Rand beleuchtet; welche Zielstellung sich damit verband erst recht nicht: Nach den Erfahrungen des Faschismus einen demokratischen, antifaschistischen Staat aufzubauen, in dem nicht mehr die alten Eliten das Steuer in der Hand haben.
    Dabei wurden manche Fortschritte erreicht und manche Fehler gemacht. Wir machen es uns zur Aufgabe, diese zu analysieren und zu verstehen, weil wir nach wie vor ein gesellschaftliches Zusammenleben ohne Krieg, Rassismus und Ausbeutung anstreben.

    Zu diesem Zweck haben wir Arnold Schölzel, den Chefredakteur der Tageszeitung "junge Welt" eingeladen.

    Eine Veranstaltung der SDAJ in Kooperation mit der jW-Ladengalerie

    Eintritt frei! Spenden erbeten!

    29.01.2015, Beginn 19:00 Uhr

    04.02.2015: „Havanna - Kultur - Politik - Wirtschaft"

    Buchpremiere


    Für alle, die sich für die kubanische Hauptstadt und die sozialistische Karibikinsel interessieren. Eine realistische Darstellung aller Themen, gewährt Einblicke in das Leben der Kubaner, zeigt aber auch die Probleme bei der Gestaltung und Modernisierung der sozialistischen Gesellschaft auf.

    mit
    Volker Hermsdorf, Autor
    Heinz Langer,Botschafter a.D.
    Moderation: Katrin Kusche, Redaktion Ossietzky

    Eintiritt: 5,00 €
    ermäßigt: 3,00 €

    Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 030/53 63 55- 56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten

    04.02.2015, Beginn 19:00 Uhr

    12.02.2015: "Kriegsherd Ukraine"

    Buchpremiere mit den Autoren Uwe Markus und Ralf Rudolph

    Die Ukraine ist zum Spielball widerstreitender machtpolitischer Inter-essen geworden. Hintergrund des Bürgerkrieges ist vor allem die zu-nehmende geopolitische Auseinandersetzung zwischen den USA und Russland. Durch die Einbindung der Ukraine in die EU und die NATO soll die wirtschaftliche und politische und Konsolidierung Russlands erschwert werden. Die Führung in Moskau hingegen will angesichts der zunehmend instabilen internationalen Lage die poli-tische und militärische Handlungsfähigkeit ihres Landes sichern. Es geht um günstige strategische Ausgangspositionen in zukünftigen globalen Auseinandersetzungen. Der Ukrainekonflikt könnte Vorbote zukünftiger Kriege sein, auf die sich die verschiedenen Machtzentren der Welt derzeit militärisch vorbereiten.

    Moderation: Peter Wolter (jW)

    Eintritt: 5,00 €
    ermäßigt: 3,00 €

    Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 030/53 63 55- 56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten

    12.02.2015, Beginn 19:00 Uhr

    19.02.2015: "Antifaschistische Aktion –– Geschichte einer linksradikalen Bewegung"

    Buchvorstellung mit dem Autor Bernd Langer

    Unter »Antifa« kann sich wohl jede/r etwas vorstellen. Schwarzer Block gleich Antifa; so vermitteln es zumindest die Medien in falscher Verkürzung. Denn die Geschichte dieser Bewegung reicht weit zurück und ist keineswegs auf Militanz zu reduzieren.
    Dieses Buch liefert den ersten umfassenden Überblick über die Entwicklung der Antifa. Ein Grundlagenwerk für AktivistInnen und all diejenigen, die erfahren wollen, in welcher Tradition Antifaschismus in Deutschland steht.

    Eintritt: 5,00 €
    ermäßigt: 3,00 €

    19.02.2015, Beginn 19:00 Uhr

    25.02.2015: "Dienstreise -

    Leben und Leiden meiner Eltern in der Sowjetunion 1935 bis 1955"

    Buchpremiere
    mit dem Autor Andrej Reder

    Ein Schicksalsreport – Gabo Lewin und seine Frau Hertha, Jugendfunktionäre und Antifaschisten, flohen 1935 in die Sowjetunion, wo ihr Sohn geboren wurde. 1938 wurde Lewin als faschistischer Spion verurteilt und auf »Dienstreise« geschickt - die Lagerhaft sollte erst 1955 enden. Mutter und Sohn kehrten nach schweren Jahren 1948 nach Deutschland zurück. Andrej Reder hat mithilfe unzähliger privater und dienstlicher Dokumente, mit einmaligen Zeugnissen und Aufzeichnungen den Leidensweg seiner Eltern rekonstruiert. Trotz aller Bitterkeit verteidigten sie, verteidigt er sachlich und überzeugend die Sowjetunion...

    Moderation: Arnold Schölzel (jW)

    Eintritt: 5,00 €
    ermäßigt: 3,00 €

    Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 030/53 63 55- 56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten

    25.02.2015, Beginn 19:00 Uhr

 

Passwort vergessen?

Die junge Welt wird von 1611 Genossinnen und Genossen herausgegeben. (Stand: 19.12.2014)
|
|
|