Unsere Ladengalerie

Buchhandlung, Veranstaltungsort, Treffpunkt

Galerie

Sie finden die Ladengalerie von junge Welt in der Torstraße 6, 10119 Berlin (Nähe Rosa-Luxemburg-Platz). Öffnungszeiten: Montag-Donnerstag 11-18 Uhr, Freitag 10-14 Uhr. Kontakt: Tel. 030-536355-56


Ausstellung: Porträts und Stadtansichten aus Serbien

Fotografien von Benjamin Renter


Ausstellung vom 6. August bis 8. September 2015


Benjamin Renter hat seit 2008 immer wieder Interviews und Fotoserien im ehemaligen Jugoslawien geführt. Insbesondere Serbien hat er mehrfach bereist. Diese Ausstellung stellt diesen Teil der Arbeiten von Benjamin Renter in den Mittelpunkt. Beherrschend sind die Porträts, Alltagsaufnahmen, Reportageartiges steht hier neben Stadtlandschaften, Ansichten einer sich bewegenden Umwelt. Renter, dass kann man den Porträts entnehmen, findet schnell Zugang zu den Menschen. Es entstehen so neben Alltags – und Gelegenheitsschnappschüssen, auch Porträts von beeindruckender Intensität.

Benjamin Renters Farbfotografien der Stadtlandschaften haben einen ganz eigenen Reiz. Manche wirken auf den ersten Blick beinahe unruhig. Aber je länger man sie betrachtet, desto mehr kann man in ihnen entdecken. Die Ausstellung vereint 38 Arbeiten des Fotografen und ist bis zum 08.09.2015 in der Ladengalerie der jungen Wel zu sehen.


Sonderöffnung der jW-Ladengalerie

Am Freitag, den 11. September, und Sonnabend, den 12. September, ist die jW-Ladengalerie zusätzlich geöffnet. Wir laden zu einer Ausstellungseröffnung mit Fotografien von Gabriele Senft, einer Berliner Buchpremiere mit Jürgen Heidigs Band »Verteufelte Demokratie«, der Buchvorstellung »Ulbrichts Reformen« mit Ekkehard Lieberam und Roland Wötzel sowie zu Lesung und Gespräch mit Volker Braun, der seinen Roman »Die hellen Haufen« vorstellen wird.


Abonnieren Sie den Newsletter der jW-Ladengalerie!

Zum Ein- oder Austragen aus dem Verteiler geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf den entsprechenden Button.

Unsere Veranstaltungen:

  • Do, 03.09.: Vor Tageslicht - Autobiografie von Horst Sindermann

    Horst Sindermann

    Horst Sindermann

    Achtung: Veranstaltung ist ausverkauft!

    Berliner Buchpremiere mit Michael Sindermann und Egon Krenz

    Horst Sindermann war Parlamentspräsident. In der politischen Hierarchie der DDR galt er als Nummer Drei und rangierte damit hinter dem Staatsratsvorsitzenden und dem Ministerpräsidenten. Dennoch ist über ihn nur wenig bekannt. So weiß man bis heute nichts über seine fünfzehn Jahre Haft bis 1945.
    Zum 100. Geburtstag des Antifaschisten und DDR-Politikers Sindermann erscheinen nun erstmals seine Memoiren. Er hat sie nicht mehr vollenden können. Doch obwohl sie Fragment blieben, schließen sie für die Geschichtswissenschaft eine Lücke. Und auch dem historisch interessierten Leser bieten sie eine Fülle unbekannter Fakten und Fotos.

    Moderation: Frank Schumann (Verleger)

    Eintritt: 5,00 €/ermäßigt: 3,00 €

    Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 0 30/53 63 55-56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten.

    Donnerstag, den 03. September 2015, Beginn 19:00 Uhr


    Di, 08.09.: Hilde Kramer – Rebellin in München, Moskau und Berlin

    Bild 1

    Rike Eckermann liest Hilde Kramer:
    »Rebellin in München, Moskau und Berlin«
    Szenische Lesung mit Musik
    an der Oboe: Thomas Beier


    Als "Hünenmädchen Hilde" (Oskar Maria Graf) und "Rote Hilde" war sie in den Revolutionszeiten von 1918 und 1919 in München bekannt. Hilde Kramer muss eine imposante Erscheinung gewesen sein: fast zwei Meter groß, mit Kurzhaarfrisur und frei im Denken.
    Das bislang ungedruckte Fragment ihrer Autobiographie umfasst die Jahre 1901 bis 1924, es schildert ihre Kindheit auf der Alm, ihre Jugend in jener revolutionsschwangeren Zeit nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und die Räterepublik in München, in der sie bei Erich Mühsam wohnte, ihre Begegnungen mit Liebknecht in Berlin und mit Lenin in Moskau.
    Es ist zugleich das Dokument eines selbstbestimmten Frauenlebens, dessen Wurzeln noch im wilhelminischen Deutschland liegen und dessen Radikalität in der Weimarer Republik nachhaltig beeindruckt.

    Eintritt: 5,00 €/ermäßigt: 3,00 €

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg- Stiftung

    Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 0 30/53 63 55-56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten.

    Dienstag, den 08. September 2015, Beginn 19:00 Uhr


    Fr, 11.09.: Dialog. Schriftsteller der DDR

    Bild 1

    Heiner Müller (M.)

    Zur Ausstellungseröffnung »Dialog. Schriftsteller der DDR« mit Fotografien von Gabriele Senft laden wir Sie und ihre Freunde sehr herzlich ein.

    Eröffnung: Michael Mäde (jW)
    Es spricht: Günther Drommer
    Musik: Frauke Pietsch

    Ausstellung vom 11.09.2015 bis 16.11.2015
    Veranstaltung im Rahmen der Sonderöffnung der jW-Ladengalerie. Eintritt frei! Spenden erwünscht!

    Freitag, den 11. September 2015, Beginn 19:00 Uhr


    Sa, 12.09.: Verteufelte Demokratie

    7. Mai 1989, Karl-Marx-Stadt: Im Wahllokal Wolgograder Allee in

    7. Mai 1989, Karl-Marx-Stadt: Im Wahllokal Wolgograder Allee in Karl-Marx-Stadt

    Buchpremiere mit dem Autor Jürgen Heidig

    Jürgen Heidig hält den Freiheits- und Demokratiedemagogen die Praxis der sozialistischen Demokratie in der DDR entgegen.
    Viel wird in den »History-Channels« unterschlagen, wenn es um die DDR geht – und die Gefahr besteht, dass manch einer glauben mag, Wahlen in der DDR hätten »nur aus Zettelfalten« bestanden.
    In knapper Form werden in diesem Buch die Grundzüge der demokratischen Herrschaft in der DDR – einer »Diktatur des Proletariats« – dargestellt und mit der Form bürgerlicher Herrschaft in der BRD kontrastiert.
    Von der DDR könnte sich die BRD »eine Scheibe Demokratie« abschneiden. Aber damit würde die Macht des Kapitals bröckeln – das jedoch kann sie bei Strafe ihres Untergangs nicht wagen.

    Moderation: Wiljo Heinen (Verleger)

    Veranstaltung im Rahmen der Sonderöffnung der jW-Ladengalerie. Eintritt frei! Spenden erwünscht!

    Samstag, den 12. September 2015, Beginn 15:00 Uhr


    Sa, 12.09.: Ulbrichts Reformen

    V. Parteitag der SED, Juli 1958, in Berlin: Ulbricht (M.) mit Ni

    V. Parteitag der SED, Juli 1958, in Berlin: Ulbricht (M.) mit Nikita Chruschtschow und DDR-Ministerpräsident Otto Grotewohl

    Berliner Buchpremiere mit den Herausgebern Ekkehard Lieberam und Roland Wötzel

    In seiner ökonomischen und politischen Gestaltung war der Realsozialismus gegen­über dem Kapitalismus nur unzureichend wettbewerbsfähig. Das unter Walter Ulbricht entwickelte Neue Ökonomische System ging konstruktiv mit dieser Erkenntnis um und zog daraus Schlüsse. Im Zentrum stand die Frage, wie die bürokratisch-administrativen Leitung der Wirtschaft und der Gesellschaft überwunden werden konnte. Die Demokratisierung der Ge­sell­schaft sollte den Sozialismus auch wirtschaftlich dem Kapitalismus überlegen machen.
    Historisch blieb dieses experimentierfreudige Jahrzehnt eine Episode. Bei der Suche nach einer künftigen gesellschaftlichen Alternative jedoch ist sie lehr­reich.

    Moderation: Michael Mäde (jW)

    Veranstaltung im Rahmen der Sonderöffnung der jW-Ladengalerie.
    Eintritt frei! Spenden erwünscht!

    Samstag, den 12. September 2015, Beginn 17:00 Uhr


    Sa, 12.09.: Die hellen Haufen

    Volker Braun

    Volker Braun

    Lesung und Gespräch mit dem Dichter Volker Braun

    Am 1. Mai 1992 demonstrieren 4000 streikende Arbeiter an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze und errichten einen Zaun mit der Aufschrift: »Kein Kolonialgebiet«. Der Protest nimmt immer größere Dimensionen an, man marschiert gen Berlin, debattiert die Belagerung von Erfurt, kurz: es kommt zum großen Arbeiterkrieg.
    Der Fabulierkraft und -lust, dem Witz und dem Humor Volker Brauns ist es zu verdanken, wenn Die hellen Haufen konkret und einfühlsam, ironisch und bitterernst, von einem Aufstand berichten, der nicht stattgefunden hat...

    Moderation: Arnold Schölzel (jW)

    Veranstaltung im Rahmen der Sonderöffnung der jW-Ladengalerie.
    Eintritt frei! Spenden erwünscht!

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung

    Anmeldung zur Veranstaltung unter 0 30/53 63 55-56 oder mm@jungewelt.de erforderlich.

    Samstag, den 12. September 2015, Beginn 19:00 Uhr


    Di, 22.09.: DDR-Musiken – was bleibt. 25 Jahre nach dem Abgesang

    Gina Pietsch (links) und Angelika Weiz (mit Günther Fischer)

    Gina Pietsch (links) und Angelika Weiz (mit Günther Fischer)

    Podiumsdiskussion mit
    • Schauspielerin, Sängerin und Brecht-Interpretin Gina Pietsch
    • Soul- und Jazz-Sängerin Angelika Weiz,
    • Autor Gerd Schumann
    Moderation: jW-Chefredakteur Arnold Schölzel

    Eintritt: 5,00 €/ermäßigt: 3,00 €

    Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 030/53 63 55- 56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten.

    Dienstag, den 22. September 2015, Beginn 19:00 Uhr


    Di, 29.09.: Agentin in der BND-Zentrale: Gabriele Gast im westdeutschen Spionagezentrum

    Buchpremiere mit Gabriele Gast und Klaus Eichner

    Gabriele Gast arbeitete fast zwei Jahrzehnte in der Zentrale des BND. Doch sie war nicht nur für den westdeutschen, sondern auch für den ostdeutschen Nachrichtendienst tätig - als eine der wichtigsten Quellen der Auslandsaufklärung der DDR. Sie tat das effektiv und erfolgreich. Dies wurde auch im harten Urteil deutlich, das man über sie verhängte: sechs Jahre und neun Monate Haft. Im vergangenen Jahr veröffentlichte Klaus Eichner ein aufsehenerregendes Buch über die NSA und die Erkenntnisse, die man bereits lange vor Snowden in der DDR hatte: dass die US-Geheimdienste ihre Verbündeten ausspionierten. Nun schreibt Eichner über Gabriele Gast und ihre Arbeit während des Kalten Krieges.

    Moderation: Arnold Schölzel (jW)

    Eintritt: 6,00 €/ermäßigt: 4,00 €

    Anmeldung zur Veranstaltung unter 0 30/53 63 55-56 oder mm@jungewelt.de erforderlich.

    Dienstag, den 29. September 2015, Beginn 19:00 Uhr