Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 26. / 27. September 2020, Nr. 226
Die junge Welt wird von 2356 GenossInnen herausgegeben
Kontra Klimakiller, Protest-Abo! Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Kontra Klimakiller, Protest-Abo!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Nord Stream 2: Säbelrasseln gegen Russland vom 08.09.2020:

Unter umgekehrten Vorzeichen

Hinsichtlich der Ereignisse in Belarus wird nicht nur massiv gelogen, auch gibt es Erscheinungen deutscher Außenpolitik, wie es sie seit März 1939 gegen Polen nicht mehr gegeben hat: Das Verhalten der sogenannten Opposition wird als völlig legitim dargestellt, und es wird mit sich überschlagende Entrüstung geheuchelt. Man braucht sich nur ähnliche Ereignisse mit entgegengesetzten Vorzeichen vorzustellen, um sich deren Dimensionen und Brisanz vor Augen zu führen.
Man stelle sich nur vor:
1983, als im Bonner Hofgarten fast eine halbe Million gegen den NATO-Doppelbeschluss demonstrierte, hätten sich bei einer Bundestagswahl die Deutsche Kommunistische Partei mit Unterstützung der damals noch linke Grünen und Linkssozialdemokraten zum Sieger erklärt und die offiziellen Wahlergebnisse nicht anerkannt.
Zudem hätte es in mehreren Großstädten Demonstrationen von Zehntausenden unter roten Fahnen mit Rücktrittsforderungen an die Regierung gegeben.
Der kommunistische Spitzenkandidat hätte sich sicherheitshalber in die DDR-Hauptstadt begeben und sich zum Anführer der bundesdeutschen Volkes und der nun folgenden sozialistischen Revolution erklärt.
In Bonn wäre dann von den Linken ein Koordinierungsrat zum Sturz der Regierung und des Systems ins Leben gerufen worden.
Der Warschauer Vertrag hätte von Moskau aus die Wahlergebnisse nicht anerkannt, sich solidarisch erklärt und die Bundesregierung ultimativ aufgefordert, mit den Linken in einen Dialog zur Machtübergabe zu treten.
Zugleich hätte Moskau die BRD-Regierung ultimativ aufgefordert, keine Gegenmaßnahmen zu ergreifen und Gewalt auszuüben, sowie die NATO gedrängt, keinerlei Hilfe zu leisten und die Lage des »bedrängen Volkes« der BRD vor die UNO gebracht.
Es wäre zu einem internationalen Konflikt mit ungewissem Ausgang gekommen.
In der BRD wäre der Ausnahmezustand ausgerufen worden, die Demonstrationen verboten bzw. niedergeschlagen, womöglich mit vielen Todesopfern, die Aktivisten massenhaft verhaftet worden usw.
Das wäre alles mit rechtsstaatlichen Mittel vor sich gegangen ...
Dr. Holger Michael, Erkner
Veröffentlicht in der jungen Welt am 16.09.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Vorwand gegen »Nord Stream 2«

    In den letzten Jahren häufen sich die Anklagen an die Adresse der Russischen Föderation. Sei es die Vergiftung von Litwinenko mit Polonium, die Vergiftung der Skripals, beides in Großbritannien, oder ...
    Wolfgang Herzig
  • Permanente Verdummung

    Herr Norbert Röttgen (CDU), der sich gern als die »Nummer eins« in außenpolitischen Betrachtungen und Einschätzungen präsentiert, bringt es auf den Punkt. Er sieht die Welt »erneut brutal mit der mens...
    Wolf Hinke
  • Für dumm verkauft

    Giftanschläge sind grundsätzlich zu ächten, harte Strafen sind gerechtfertigt. Nicht zu rechtfertigen ist das, was man hierzulande den Bürgern bezüglich des mutmaßlich vergifteten russischen Videoblog...
    Dr. Gert Alisch, Chemnitz
  • Es geht um die Gasgeschäfte

    Unter den vielfältigen Charakterisierungen von Putin ist mir eine bisher nicht begegnet: Er sei ein Volldepp! Wie blöd müsste er sein, Nawalny vergiften zu lassen, aber so, dass er nicht sofort stirbt...
    Fritz Dittmar, Hamburg
  • Vor der eigenen Türe kehren ...

    Frau Bundeskanzlerin! Nawalny lebt, Oury Jalloh ist tot (wurde in Dessau von Polizisten umgebracht, verbrannt). Es ist doch kaum zu glauben, dass die russische Regierung Nawalny und Skripal ermorden w...
    Horst Jäkel, Potsdam
  • Ideologische Kriegsvorbereitungen

    Um Nawalny wurde in Deutschland, von NATO und EU ein ungeheurer Propagandakrieg gegen Russland entfesselt, den ich als ideologische Kriegsvorbereitung werte, weil am Feindbild gearbeitet wird. Offen u...
    Horst Neumann
  • Ungewöhnlich flach

    Es ist unverständlich, wie Frau Dr. Merkel als Bundeskanzlerin »aus der Hüfte« gegen Russland schießt. Ihr Ziel, »Europa aus der Krise zu führen«, gerät so ins Gegenteil. Allein die Tatsache, dass das...
    Gerd Weißmann, Friedensinitiative Nordheide
  • Absichtlich zweierlei Maß

    Wieso ist es so, dass Ermittlungen in Deutschland vom nach wie vor ungelösten NSU-Komplex bis zu Amri nicht vorankommen und keine Lösung finden, aber im Fall Nawalny bis zum Außenministerium alle sofo...
    Istvan Hidy
  • Wo der Hund begraben liegt ...

    Berlin zeigt auf Moskau und Moskau zeigt auf Berlin, alles wie immer, trotz Corona! Einer behauptet etwas, der andere blockt ab oder stellt sich gar strohdumm, dann geht das Ganze wieder mit einem kal...
    Klaus P. Jaworek, Büchenbach
  • Ins falsche Horn

    Die Äußerung des Linke-Kovorsitzenden Bernd Riexinger, es sei wegen Nawalny dringend notwendig Druck auf die russische Seite auszuüben, verwundert mich. Meint er wirklich, die Russen hätten Nawalny na...
    Reinhard Schmiedel, Weimar

Letzte Chance: drei Monate junge Welt  für 62 €. Nur noch bis 28. September bestellbar!